EPMD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EPMD
Erick Sermon (links) und Parrish Smith (rechts) 2013 auf dem Brooklyn Hip-Hop-Festival
Erick Sermon (links) und Parrish Smith (rechts) 2013 auf dem Brooklyn Hip-Hop-Festival
Allgemeine Informationen
Herkunft Long Island, New York, USA
Genre(s) Hip-Hop:
Eastcoast-Hip-Hop, Hardcore-Rap
Gründung 1987
Auflösung 1992; 1999
Neugründung 1997; 2006
Gründungsmitglieder
Erick Sermon
Rapper / Produzent
Parrish Smith

EPMD ist ein US-amerikanisches Hip-Hop-Duo aus Long Island, New York. Es besteht aus Erick Sermon (* 25. November 1968) und Parrish Smith (* 13. Mai 1968). Die gebräuchlichste Deutung des Akronyms ist „Erick and Parrish Making Dollars“, teilweise wird das Kürzel aber auch als „Erick and Parrish Millennium Ducats“ oder „Erick and Parrish Microphone Doctors“ interpretiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Mitglieder wuchsen in Brentwood auf Long Island auf. Dennoch begannen sie ihre Musikkarriere unabhängig voneinander. Erste Erfolge hatten sie allerdings erst, nachdem sie 1987 EPMD gründeten. Das erste gemeinsame Werk wurde die Single It’s My Thing, die in drei Stunden aufgenommen wurde. Sie wurde später an Chrysalis Records lizenziert, was zu einer Platzierung in den britischen Musikcharts führte. Darüber hinaus brachte sie dem Duo einen Plattenvertrag mit Fresh Records ein, worüber sie ihre ersten beiden Alben Strictly Business (1988) und Unfinished Business (1989) veröffentlichten, die von Priority Records vertrieben wurden. Beide Langspieler wurden für Verkäufe von jeweils mehr als 500.000 Exemplaren in den USA mit der goldenen Schallplatte der RIAA ausgezeichnet.

Anschließend wechselte die Gruppe zu Def Jam Recordings. Dort folgten 1990 und 1992 mit Business as Usual und Business Never Personal zwei weitere Alben, die ebenfalls jeweils Gold erhielten, genau wie die Singleauskopplung Crossover, die damit das erfolgreichste Lied des Duos wurde. Gleichzeitig waren sie Anführer des Hip-Hop-Kollektivs The Hit Squad, in dem unter anderem die Karrieren von Redman und Das EFX begannen.

Allerdings trennte sich das Duo Ende des Jahres 1992 und beide Mitglieder starteten Solokarrieren. 1997 folgte die Wiedervereinigung mit dem Album Back in Business, das erneut Goldstatus erlangte. 1999 trennte sich das Duo mit Veröffentlichung des Werks Out of Business erneut. Es wurde der erste Langspieler der Gruppe, der keine Auszeichnung der RIAA erhielt.

Nachdem sich in der Folge Sermon und Smith wieder hauptsächlich um ihre Sololaufbahnen gekümmert hatten, schlossen sie sich 2006 abermals zusammen und nahmen das siebte Studioalbum We Mean Business auf, das 2008 erschien. Erstmals konnten sie damit keine Charts erreichen.

Daraufhin traten beide regelmäßig gemeinsam auf, neue Musik wurde jedoch nicht mehr auf den Markt gebracht.

Stil und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte von EPMD bestehen hauptsächlich aus Battle-Rap und Erzählungen über Sex, was die Gruppe zu Vertretern des Hardcore-Rap machte.[1] Diese einfache Themenauswahl wurde jedoch in komplexen Reimstrukturen verarbeitet.[2]

Vorgetragen wurden die Reime in einem langsamen, monotonen Flow, der sich insbesondere dadurch auszeichnete, dass sich die Tonhöhe während der Verse kaum änderte.[1] Entwickelt wurde dieser Stil um Erick Sermons Lispeln auszugleichen.[3]

Die dazugehörige musikalische Untermalung war, vor allem auf den ersten beiden Alben, geprägt von zahlreichen Samples, die aus den Genres Adult Orientated Rock, Soul und Funk entnommen wurden.[2] Anschließend wurde die Verwendung von Samples etwas zurück gefahren und mehr eigene Elemente produziert.[4]

EPMD gilt als eines der einflussreichsten Duos der Hip-Hop-Geschichte, das dazu beitrug das sogenannte Golden Age einzuläuten. Wegen der häufigen Verwendung von Funk-Samples und der expliziten Texte gelten sie außerdem als Wegbereiter des Gangsta-Rap, insbesondere des G-Funk.[1][3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Strictly Business 80
(24 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1989 Unfinished Business 53
(14 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1990 Business as Usual 69
(1 Wo.)
36
(21 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1992 Business Never Personal 14
(18 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1997 Back in Business 100
(1 Wo.)
16
(11 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1999 Out of Business 13
(8 Wo.)
2008 We Mean Business

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Greatest Hits
  • 2009: Original Business
  • 2014: Icon

Singles mit Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 It’s My Thing
Strictly Business
97
(1 Wo.)
1988 Strictly Business
Strictly Business
90
(2 Wo.)
1989 I’m Housin’
Strictly Business
89
(1 Wo.)
1992 Crossover
Business Never Personal
42
(20 Wo.)
Gold Gold (500.000+) von der RIAA[6]
1997 The Joint
Back in Business
94
(3 Wo.)
1998 Strictly Business
Blade-Soundtrack
85
(5 Wo.)
43
(2 Wo.)
Von Mantronik vs. EPMD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Allmusic: EPMD | Biography & History
  2. a b Allmusic: Strictly Business - EPMD | Songs, Reviews, Credits
  3. a b laut.de: EPMD
  4. Allmusic: Business as Usual - EPMD | Songs, Reviews, Credits
  5. Chartquellen (Alben):
  6. a b c d e f RIAA: Durchsuchbare Datenbank mit Suche nach „epmd“
  7. Chartquellen (Singles):