ePages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ePages
Epages Logo rgb.png
Maintainer ePages GmbH
Entwickler ePages GmbH
Aktuelle Version 7.17
(Dezember 2017)
Betriebssystem plattformunabhängig
Kategorie E-Commerce, Onlineshop
deutschsprachig ja
http://www.epages.com

ePages ist eine E-Commerce-Lösung, mit der Händler einen eigenen Onlineshop in der Cloud erstellen können. Unternehmensangaben zufolge ist ePages weltweit bei über 140.000 Onlinehändlern im Einsatz.[1] Durch ein Software-as-a-Service-Modell erhalten die Shops regelmäßige Updates. Ein Investor der Firma ist United Internet mit 25 Prozent am Stammkapital der Gesellschaft.[2]

Verschiedenen Umfragen und Studien zufolge erreicht die Software einen Marktanteil zwischen 6[3] und 20 Prozent.[4]

Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Hamburg. Weitere Büros sind in New York, London, Barcelona und Jena.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ePages ist bei zahlreichen Hosting-, Telekommunikations-, ERP- und Gelbe-Seiten-Anbietern erhältlich, bei denen Endkunden standardisierte Onlineshops mieten können.[5] Dazu gehören unter anderem Strato, 1&1, T-Online oder Host Europe. Seit 2017 ist die ePages-Lösung auch direkt beim Hersteller erhältlich.[6]

Bei den meisten ePages-Varianten müssen Onlinehändler keine eigene Installation des Shops durchführen, da alle Shops als Cloud Services in Datenbanken auf Servern gespeichert sind. Dies ermöglicht es Onlinehändlern, auch ohne Programmierkenntnisse einen eigenen Shop zu betreiben.

Ein weiterer großer Vertriebskanal des Unternehmens stützt sich auf rund 100 Projektagenturen, die die E-Commerce-Lösung „ePages Enterprise“ vertreiben.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die E-Commerce-Software ist in den Varianten „ePages Now“ „ePages Base“, „ePages Enterprise“, „ePages für ERP“ und „ePages Multistore“ erhältlich.

ePages Now[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„ePages Now“ ist der Nachfolger von „ePages Base“ und seit 2017 erhältlich.[7] Onlineshops auf Basis von „ePages Now“ haben ein Responsive Design und ermöglichen einen schnellen Einstieg in den Multi-Channel-E-Commerce, um beispielsweise auch auf Amazon oder eBay zu verkaufen.

ePages Enterprise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Angebot, das über Hostingpartner vertrieben wird, können Onlineshops auf Basis von „ePages Enterprise“ von Projektpartnern den Kundenwünschen entsprechend individualisiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen werden.[8]

ePages für ERP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ePages ist mit ERP-Systemen wie Sage, SAP oder Softengine in verschiedenen Paketen erhältlich. Kunden können ihre bevorzugte E-Commerce- und ERP-Lösung auf monatlicher Basis nutzen.[9]

ePages Multistore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„ePages Multistore“ ermöglicht, ein internetbasiertes Händlernetzwerk mit einem Master-Shop und einer Vielzahl angeschlossener Sub-Shops aufzubauen, die Waren aus dem Master-Shop verkaufen.[10]

Design Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich Dienstleistungen bietet ePages Design-Services an: Onlinehändler können sich ihren Shop von Web-Designern gestalten lassen.[11] Dieses Angebot wird teilweise unter Markennamen von Vertriebspartnern wie Strato, 1&1, Host Europe oder Sage angeboten.[12]

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ePages GmbH wurde 1983 als „Beeck & Dahms GbR“ von Wilfried Beeck in Kiel gegründet. 1987 erfolgte die Umfirmierung in „d’Art Computer GmbH“, 1991 die Sitzverlegung nach Hamburg. 1992 erfolgte die Gründung der Schwestergesellschaft NetConsult GmbH in Jena, die 1998 als Intershop Communications AG erfolgreich an die Börse ging.

Nach dem Ausscheiden von Wilfried Beeck aus dem Vorstand der Intershop AG im Jahr 2002 übernahm die „d’Art Computer GmbH“ die Vertriebs-, Support- und Markenrechte sowie den Kundenstamm der „Intershop 4“-Produktlinie. Die Intershop AG gab damit ihre Produktlinie für kleine und mittlere Unternehmen ab und konzentrierte sich auf Großkunden. Die ehemalige „d’Art Computer GmbH“ firmierte seit der Übernahme zunächst unter dem Namen ePages Software GmbH, ab 2010 dann unter dem Namen ePages GmbH. 2014 beteiligte sich United Internet mit 25 Prozent am Stammkapital der Gesellschaft. Gleichzeitig vereinbarten die Partner die Schaffung einer gemeinsamen Technologieplattform für die Onlineshops der United-Internet-Tochter 1&1 im Rahmen einer langfristigen Kooperation.[13]

Im Dezember 2017 arbeiteten rund 160 Mitarbeiter bei der ePages GmbH.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über ePages. ePages GmbH, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  2. United Internet AG: Pressemeldungen - United Internet AG. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  3. shopbetreiber-blog.de: Umfrageergebnis: xt-Shopsoftware weit vorne, Markt bleibt fragmentiert
  4. iBusiness: Der deutsche ECommerce-Markt 2010, Unternehmen und Plattformen. Hinweis: Die Strato-Shops sind ebenfalls ePages-Shops.
  5. epages.com: Übersicht über alle Anbieter von ePages-Shops
  6. ePages: ePages Now. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  7. ePages und 1&1 starten international E-Shops der nächsten Produktgeneration. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  8. ePages GmbH: ePages Enterprise: Ihr individueller Onlineshop. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  9. ePages GmbH: ePages für ERP: Verbinden Sie Ihren Shop mit einem ERP-System. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  10. ePages GmbH: ePages Multistore: Ein Netzwerk aus hochflexiblen Onlineshops. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  11. epages.com. ePages GmbH, abgerufen am 10. April 2014.
  12. Designmyshop. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  13. United Internet beteiligt sich mit rund 25 Prozent an ePages. United Internet, abgerufen am 10. April 2014.
  14. ePages GmbH: Über ePages. Abgerufen am 11. Dezember 2017.