EQT (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EQT Partners AB
Logo
Rechtsform Aktiebolag
ISIN US26884L1098
Gründung 1994
Sitz Stockholm, Schweden
Leitung Thomas von Koch
Branche Private Equity
Website www.eqt.de

EQT Partners AB ist eine vor allem in Nordeuropa und Asien tätige Investmentgruppe (Private Equity) mit dem Hauptsitz in Stockholm. Sie wurde 1994 von der schwedischen Investor AB gegründet und befindet sich heute noch zu 31 % in deren Besitz. Die übrigen 69 % werden über die EQT Partners BV von den Partnern des Unternehmens gehalten.[1]

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochterfirmen gibt es in Frankfurt, München, Kopenhagen, Helsinki, Oslo, Zürich, Hong Kong, Shanghai, Singapur, London und New York. Der Hauptschwerpunkt von EQT ist die Wachstumsfinanzierung von Unternehmen mit den Fonds EQT Equity, EQT Greater China, EQT Infrastructure und EQT Expansion Capital.

EQT kauft oder finanziert vor allem gut positionierte mittelständische Firmen und versucht deren Marktposition nachhaltig zu entwickeln. EQT verwaltet mit Stand 2009 einen Gesamtwert von 13 Milliarden Euro Eigenkapital in insgesamt 12 Fonds, und hat bisher ca. 7 Milliarden EUR in über 70 Firmen investiert.

Beteiligungen[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele für bereits veräußerte Beteiligungen in Deutschland sind der Duft- und Aromenstoffhersteller Symrise, den EQT 2001 erworben und 2006 erfolgreich an die Börse gebracht hat. 2005 wurde MTU Friedrichshafen übernommen[3] und unter dem Namen Tognum 2007 an die Börse gebracht. Dies war der größte Börsengang seit die Deutsche Post an die Börse gegangen ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darstellung der Eigentumsverhältnisse auf der offiziellen Website, abgerufen 15. Februar 2010
  2. Aktuelles Portfolio, auf www.eqt.se, abgerufen am 18. Juli 2016
  3. Verkauf: MTU Friedrichshafen fällt an die Wallenbergs. In: Spiegel Online. 28. Dezember 2005, abgerufen am 24. Oktober 2011.