ERCO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ERCO GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1934
Sitz Lüdenscheid, Deutschland
Leitung Tim Henrik Maack, Kay Pawlik, Marcus Schramm, Mark Oliver Schreiter
Mitarbeiter 963 (2013)[1]
Umsatz 131,27 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Beleuchtung
Website www.erco.com
Luedenscheid-ERCO1-Bubo.JPG
Verwaltungsgebäude in Lüdenscheid
Luedenscheid-ERCO2-Bubo.JPG
Fabrikgebäude in Lüdenscheid

Die ERCO GmbH ist als mittelständischer Leuchtenhersteller auf Architekturbeleuchtung mit LED-Technologie spezialisiert. Der Sitz der Firmenzentrale und der Produktion liegt im sauerländischen Lüdenscheid. Der Firmenname ERCO stellt eine phonetische Abkürzung der Gründungsbezeichnung „Reininghaus & Co.“ dar. Das 1934 gegründete Familienunternehmen operiert weltweit in knapp 40 Ländern.

Geschichte[Bearbeiten]

ERCO wurde 1934 von Arnold Reininghaus (1907−2003), Paul Buschhaus und Karl Reeber in Lüdenscheid, Westfalen, gegründet und befindet sich bis heute in Familienbesitz. In den Anfangsjahren des Unternehmens stellte ERCO Teile für Leuchten her, insbesondere einen federgestützten Aufrollmechanismus für Hängeleuchten (Zugleuchten). Noch vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die industrielle Produktion vollständiger Leuchten aufgenommen. Nach 1945 führten Arnold Reininghaus und Karl Reeber das Unternehmen weiter, Mitgründer Paul Buschhaus war im Krieg gefallen. In den folgenden Jahren bediente das Unternehmen erfolgreich die große Nachfrage an Leuchten für den Wohnbau des „Wirtschaftswunders“.

1963 trat Klaus Jürgen Maack, der Schwiegersohn von Arnold Reininghaus, in das Unternehmen als Geschäftsführer ein. Von 1967 bis1969 baute ERCO auf der „Brockhauser Ebene“ vor den Toren Lüdenscheids einen neuen Firmensitz mit Verwaltungs- und Produktionsgebäuden, die die zuvor im Stadtgebiet verstreuten Standorte sammelte (siehe Architektur). Unter der Führung von Maack entstand außerdem eine neue Marketingstrategie mit dem Motto „Wir verkaufen Licht statt Leuchten“, mit der sich ERCO zu einem Systemhersteller für Architekturbeleuchtung entwickelte. Für ihre Umsetzung wurde das Unternehmen 1980 mit dem „Deutschen Marketingpreis“ ausgezeichnet.

Dank Klaus Jürgen Maacks persönlichem Interesse an Architektur und durch die Zusammenarbeit mit dem Gestalter Otl Aicher ab 1974 entwickelte sich ERCO zu einem designorientierten Unternehmen (siehe Design). In den 1980er und 1990er Jahren weitete ERCO seine internationalen Aktivitäten aus und gründete diverse Tochtergesellschaften im Ausland. 2003 übergab Klaus Jürgen Maack innerhalb der inzwischen vierköpfigen Geschäftsführung die Sprecherrolle an seinem Sohn Tim Henrik Maack.[2] Aktuell besteht die Geschäftsführung aus Tim Henrik Maack, Kay Pawlik, Marcus Schramm und Mark Oliver Schreiter. Die Marke ERCO, unter der die Leuchten vertrieben werden, ist seit 1956 geschützt. [3]

Um die Jahrtausendwende entschied sich die Geschäftsführung des mittelständischen Familienunternehmens, seine Kompetenz im Bereich der Optoelektronik in Lüdenscheid aufzubauen.[4] Seit Januar 2015 basiert das Produktsortiment von ERCO vollständig auf LED-Technologie und wird unter dem Leitmotiv „light digital“ vermarktet. Damit ist das Lüdenscheider Familienunternehmen einer der ersten klassischen Leuchtenhersteller weltweit, der seine Produkte nach dem langjährigen Einsatz konventioneller Leuchtmittel ausschließlich mit LED-Technologie ausstattet. [5]

Produkte[Bearbeiten]

Ursprünglich produzierte ERCO Haushaltsleuchten wie Küchenpendelleuchten oder Badezimmerleuchten. Unter der Führung von Klaus Jürgen Maack verschoben sich die Aktivitäten seit Ende der 1960er Jahre auf das neu entstandene Segment der Systeme zur professionellen Architekturbeleuchtung. Seit dieser Zeit bilden Stromschienen, Strahler und Deckeneinbauleuchten das Rückgrat des Produktportfolios. Seit 2001 gehören auch Außenraumleuchten zum Angebot. 2000 erschienen die ersten LED-Leuchten.

Design und Produktgestaltung[Bearbeiten]

Die Leuchten werden in Form einer interdisziplinären Kollaboration zwischen Lichttechnikern, Elektronikern, Ingenieuren und Gestaltern in Lüdenscheid entwickelt. Sämtliche optoelektronischen Komponenten werden im Haus entwickelt. Seit der Umstellung auf Architekturbeleuchtung stehen Produktsysteme im Zentrum der Gestaltung, so dass sich alle Leuchten miteinander kombinieren lassen.

Bereits in den 1960er Jahren begann ERCO bei der Produktgestaltung mit Designern zusammenzuarbeiten. So entwickelte Alois Gangkofner ab 1963 Formen für Lampenschirme aus Kunststoff. Seit den 1970er Jahren werden regelmäßig namhafte Designer mit der Gestaltung von ERCO Produkten beauftragt, darunter Roger Tallon, Ettore Sottsass, Emilio Ambasz, Shiro Kuramata, Giancarlo Piretti, Dieter Witte, Knud Holscher, Franco Clivio, Naoto Fukasawa und Yves Béhar. Die Umstellung auf LED-Technologie ab 2000 brachte eine Veränderung der Designsprache mit sich: Der Halbleitertechnologie und dem dafür notwendigen Wärmemanagement entsprechend, zeichnen sich die LED-Leuchten von ERCO durch eine flachere, kleinere Form aus.

In Zusammenarbeit mit dem Gestalter und Schriftdesigner Otl Aicher entstand ab 1974 ein stark beachtetes Corporate Design, das sich in seinen wesentlichen Zügen bis heute erhalten und weiterentwickelt hat. [6] Insbesondere ist Aichers Rotis (Schriftart) seit 1990 die Hausschrift des Unternehmens. Klaus Jürgen Maack erhielt 1993 die Auszeichnung „Bundespreis für Förderer des Designs“ durch den Rat für Formgebung, unter anderem für sein Schaffen als ERCO Geschäftsführer.

Für seine Produkte und die konsequent umgesetzte Markenkommunikation erhielt ERCO eine Vielzahl von Designpreisen, zuletzt unter anderem den iF Gold Award 2015 [7], die Good Design Awards 2014 [8], die London Design Awards 2014 [9], den Focus Open 2012 [10], den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2008 sowie den German Design Award 2014 [11].

Projekte[Bearbeiten]

Brandenburger Tor bei Nacht
Reichstagsgebäude bei Nacht

Ursprünglich bekannt für Beleuchtung von Kulturinstitutionen, stattet ERCO heute auch zahlreiche Geschäfte und Büros mit seinen Produkten aus. Zu den weltweit bekannten Beleuchtungsprojekten gehören unter anderem das Hotel Burj al Arab in Dubai, die Hagia Sophia in Istanbul, die Vatikanische Pinakothek in Rom, der Grand Louvre mit der Glaspyramide in Paris und seine Dependance in Lens, das Guggenheim-Museum Bilbao, das Christie’s Auktionshaus in New York sowie die Flughäfen von Dubai, London-Stansted, Buenos Aires-Ezeiza und München. Internationale Modemarken wie Desigual, adidas, ZARA, Camper oder American Apparel beleuchten ihre Filialen mit ERCO Produkten. Auch in Deutschland gibt es repräsentative Bauten, das nachts durch ERCO besonders hervorgehoben werden, beispielsweise in Berlin das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude, das Neue Museum, das Bundeskanzleramt oder das Hotel Adlon. Neben renommierten Institutionen werden aber auch kleinere Büros und Geschäfte, Galerien, Restaurants und Bars, öffentliche Gebäude wie Hochschulhörsäle und Schwimmbäder, sowie Privathäuser von ERCO beleuchtet.

Architektur[Bearbeiten]

Die Unternehmensarchitektur (Corporate Architecture) spielt als Teil der Corporate Identity eine wichtige Rolle für ERCO, da sich das Unternehmen mit seinen Produkten an Architekten als Zielgruppe wendet. Der Firmensitz auf der Brockhauser Ebene nördlich von Lüdenscheid gliedert sich in verschiedene Bauabschnitte. Die ältesten davon sind die Produktionshalle mit Sheddach „P1“ sowie das siebenstöckige Verwaltungshochhaus, die 1967-69 nach Plänen von Ernst Kuhlmann, Hagen, entstanden. 1974 kam als zusätzliche Montage- und Lagerfläche das aus markanten Betonelementen bestehende Gebäude „P2“ hinzu, ein Entwurf von HPP Hentrich, Petschnigg & Partner aus Düsseldorf.

1989 wurde das „Technische Zentrum“ nach Plänen von Kiessler+Partner, München, fertiggestellt. Es erhielt zahlreiche Auszeichnungen für Industriearchitektur, unter anderem Anerkennungen beim Deutschen Architekturpreis, dem europäischen Constructa-Preis für Industriearchitektur sowie dem Mies-van-der-Rohe-Preis.[12]

Das Gebäude „P3“ erregte 2002 Aufsehen als erstes Hochregallager Deutschlands mit Glasfassade. Der Entwurf der Architekten Schneider + Schumacher, Frankfurt, verfügt über etwa 7000 Palettenlagerplätze und eine Lichtkunst-Installation von Uwe Belzner, Heidelberg. Auch dieses Gebäude erhielt mehrere Auszeichnungen, zum Beispiel den DETAIL Preis 2005, Sonderpreis Glas, den Preis des Deutschen Stahlbaues 2004, den Balthasar Neumann Preis 2004 (engere Wahl), den Licht-Architektur-Preis 2003 sowie den WestHyp-Stiftung 2002 – Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten.[13]

Bei der Renovierung des Empfangsbereichs und Foyers des „Technischen Zentrums“ 2011 konnte ERCO durch Einsatz seiner LED-Produkte eine Energieeinsparung von rund 75 % erreichen.[14]

Literatur[Bearbeiten]

  • ERCO Leuchten (Hrsg.); Aicher, Otl: ERCO Lichtfabrik. Vom schönen Schein der Lampe zum besseren Schein des Lichtes. Berlin: Ernst & Sohn, 1990. ISBN 3433021864
  • Maack, Klaus Jürgen: Klaus Jürgen Maack – Design oder die Kultur des Angemessenen. Anlässl. d. Auszeichnung von Klaus Jürgen Maack mit dem Bundespreis für Förderer des Designs. Wiesbaden: Vieweg Verlag, 1993. ISBN 3528081023
  • Aksel Karcher/ Martin Krautter/ David Kuntzsch/ Thomas Schielke/ Christoph Steinke/ Mariko Takagi: Lichtpositionen zwischen Kultur und Technik. Lüdenscheid, 2009, ISBN 9783981321609

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ERCO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bilanz 2013, Bundesanzeiger
  2. Westfälische Rundschau, 30.06.2009, „Licht statt Leuchten: ERCO besteht seit 75 Jahren“
  3. Deutsches Patent- und Markenamt
  4. Westfälische Rundschau, 18.07.2013, NRW-Minister in der „Lichtfabrik“
  5. Lux, 01.01.2015, „ERCO's New Year's resolution: From now on, nothing but LED”
  6. Design Tagebuch, 26.12.2007, „Kleine Hommage an eine Wortmarke – Canton“
  7. iF Design Awards
  8. Good Design Awards
  9. London Design Awards
  10. Focus Open Internationaler Designpreis Baden-Württemberg
  11. German Design Awards
  12. baukunst-nrw / Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW der Architektenkammer und der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen
  13. Architekturbüro Schneider+Schumacher
  14. i-Magazin, 14.07.2011, „Ein gelungenes Update / ERCO-Foyer jetzt komplett mit LED-Beleuchtung“

51.240617.60808Koordinaten: 51° 14′ 26″ N, 7° 36′ 29″ O