ESE Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

ESE World
Rechtsform B.V.
Gründung 1934[1]
Sitz Maastricht, Niederlande
Mitarbeiterzahl 850 (Stand: 2012)
Umsatz 200 Mio. Euro
Branche Mülltonnen
Website www.ese.com

Die ESE Group B.V. ist ein niederländischer Hersteller von Behältern zur temporären Lagerung von Wertstoffen und Abfall mit Hauptsitz in Maastricht. Sie ging im Jahr 2011 mit dem Eigentums- und Markenübergang von der deutschen Gebr. Otto KG aus dieser hervor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1934 gründeten sieben Brüder die Firma OTTO und begannen mit der Herstellung von Abfallbehältern aus Metall in Buschhütten im Siegerland.[2] 1950 produzierte Willi Otto die erste Ringmülltonne aus Stahl und entwickelte zu deren Entleerung eine neuartige staubarme Schüttung. Kurze Zeit nach der Einführung von Kunststoff als Rohstoff brachte Otto 1964 erste Kunststoffringtonnen mit Fassungsvolumen zwischen 35 und 110 Litern auf den Markt. Das Konzept des heute weit verbreiteten 240 Liter fassenden Zwei-Rad-Behälter wurde 1972 von Otto auf dem deutschen Markt eingeführt und die zu seiner Entleerung entwickelte sogenannte DIN-Kammaufnahme – ehemals ein Otto-Patent – zum Welt-Standard.[1]

1982 wurde in Deutschland der erste 1100-Liter-Müllgroßbehälter (MGB) mit Schiebedeckel mit der eigens dazu in Betrieb genommenen größten Kunststoff-Spritzguss-Maschine der Welt produziert. Neue Formen von Zwei- und Vier-Rad-Behältern in den Größen 60 bis 1700 Liter kamen 1986 und im Rotationsschmelzverfahren hergestellte Depotcontainer 1988 in den Handel. OTTO Entsorgungssysteme erbaute 1990 zusätzliche Produktionsstätten in Neuruppin und Crissey (Frankreich).[1]

Im Jahr 1995 verzeichnete die Gebr. Otto KG als Holding der Otto-Gruppe einen Umsatz von 2 Mrd. DM und hatte einen internationalen Mitarbeiterbestand von 8500.[3] 2005 wurde für das europäische Geschäft der OTTO-Gruppe die ESE-Gruppe gegründet. Stirling Square Capital Partners sowie das ESE-Management übernahmen die ESE-Gruppe 2010 von der Otto-Familie. 2011 wechselte der Markenname von OTTO zu ESE.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen vier Produktionsstätten stellt das Unternehmen verschiedene Entsorgungssysteme her. Darunter befinden sich Zwei- und Vier-Rad-Wertstoffbehälter aus Kunststoff, Behälter und Papierkörbe für den öffentlichen Raum, Public Furnishing Unterflur- und Halbunterflursysteme, Depotcontainer, Glascontainer, Behälter mit Untenentleerung und Gefahrgutsysteme.[4] Dabei handelt ESE mit den Handelsmarken CITEC, PWS, RHEINWERK und MULTICOM.

Die ESE Group ist nicht nur in fast allen Ländern Europas, sondern auch in den USA, Asien und im Pazifikraum tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d ESE Group B.V.: Meilensteine der Geschichte (Memento des Originals vom 23. Januar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ese.com
  2. Nachruf Paul Otto. In: Siegerländer Heimatkalender 1991, S. 38
  3. Daten aus dem Lebenslauf von Prof. Dr. Waldemar Mathews
  4. ESE Group B.V.: Produkte (Memento des Originals vom 14. Januar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ese.com