ETIM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ETIM Deutschland e. V. (Europäisches Technisches InformationsModell) ist eine Initiative zur Standardisierung des elektronischen Austausches von Produktdaten im Fachbereich Elektrotechnik (Elektroinstallationsprodukte, Haushaltsgeräte und Consumer-Elektronik) und verwandter Branchen (derzeit u. a. HVAC/Sanitärtechnik) zur Ermöglichung des elektronischen Handels dieser Produkte. Der Standard ist speziell an die Anforderungen dieser Branchen ausgerichtet und erlaubt das einheitliche, technische Beschreiben von Gütern sowie die Zuordnung zu einer Produktklasse. Produkte werden hierarchiefrei Artikelklassen zugeordnet. Die übergeordneten Produktgruppen fassen Artikelklassen thematisch zusammen, dienen aber nur der internen Organisation des Datenmodells, obwohl sie mit veröffentlicht werden.

In der Artikelklasse werden anschließend vergleichbare Produkte eingeordnet. Der Name der Artikelklasse lässt sich auch über zugewiesene Synonyme auffinden, die auf die Klasse verweisen. Jeder Klasse werden von Produktfachleuten technische Merkmale zugeordnet, die das Produkt beschreiben. So entsteht die ETIM-Klassifikation.

Die Standardisierung ermöglicht, lieferantenunabhängig technische Produkte anhand der Klasse oder technischer Merkmale wiederzufinden. ETIM findet Anwendung bei der Übertragung von technischen Produktdaten (z. B. für Online-Kataloge). Diese Übertragung erfolgt per XML in einem erweiterten BMEcat-Format, einem standardisierten Datenformat zum elektronischen Produktdatenaustausch.

ETIM ist grundsätzlich ein freier Standard, d. h. das Datenmodell kann von jedermann ohne Lizenzgebühren verwendet werden.

ETIM-Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Datenmodell und alle Inhalte sind in allen Ländern exakt gleich.

  • ETIM Version 2.0 wurde am 16. Juni 2002 veröffentlicht.
  • ETIM Version 3.0 wurde am 30. Mai 2005 in den Sprachen Deutsch und Englisch veröffentlicht.
  • ETIM Version 4.0 wurde am 15. Januar 2008 in den Sprachen Deutsch, Englisch und Niederländisch veröffentlicht. Am 27. März 2008 wurde eine korrigierte Fassung veröffentlicht. Die Änderungen beziehen sich ausschließlich auf einige Einheiten.
  • Nach der Gründung von ETIM International im Jahr 2008 sind die nachfolgenden Versionen in den Sprachen Deutsch, Englisch (British English), Niederländisch, Belgisches Niederländisch (Flämisch), Französisch, Belgisches Französisch, Schweizer Französisch, Spanisch, Polnisch, Schwedisch, Italienisch, Schweizer Italienisch, Norwegisch, Finnisch und Dänisch verfügbar.
  • ETIM Version 5.0 wurde am 6. Juni 2011 veröffentlicht.
  • ETIM Version 6.0 wurde am 25. April 2014 veröffentlicht.

Es existieren darüber hinaus Zuordnungstabellen zwischen den einzelnen ETIM-Versionen sowie zum Klassifikationsstandard eCl@ss.

Internationalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Oktober 2008 wurde in Barcelona auf einem Treffen der nationalen ETIM-Organisationen aus Österreich, Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Schweden und der Schweiz der internationale Verband „ETIM International“ gegründet. Die neue Organisation hat ihren Sitz in Brüssel. Jedes nationale Mitglied ist automatisch auch Mitglied von ETIM International.

Seit September 2016 existieren in folgenden Ländern eigenständige ETIM-Organisationen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, USA/Kanada.

Darüber hinaus wird ETIM in einer Reihe weiterer Länder genutzt, in denen keine eigenständige Organisation existiert.

Zusammenarbeit mit anderen Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ETIM kooperiert mit einer Reihe von Verbänden und Standardisierungsinitiativen, u. a.

  • eCl@ss e.V. - hier existieren ebenfalls Zuordnungstabellen (Mapping)
  • proficl@ss International e.V.
  • PI - der Standard der Haushaltsgeräteindustrie (ceced-Verband)
  • ZVEI, VDMA

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Brenner / Tina Galuschka: Klassifizierung in der Praxis. A. Bernecker Verlag, Melsungen 2008, ISBN 978-3-87064-129-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]