EUREKA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

EUREKA ist eine europäische Forschungsinitiative für anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung in internationalen Projektkooperationen von ursprünglich 17 europäischen Staaten zur Verstärkung der Zusammenarbeit in der zivilen hochtechnologischen Entwicklung, vor allem in der Mikroelektronik und Materialforschung, in der Informations- und Produktionstechnik sowie beim Umweltschutz. Sie bietet Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen den Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperationen zu innovativen und individuellen Themen.

EUREKA wurde am 17. Juli 1985 in Paris gegründet und auf einer zweiten Ministerkonferenz am 5. November 1985 in Hannover wurden die Ziele, Strukturen und Verfahren des Projektes festgelegt.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit zählen 40 Staaten und die Europäische Kommission zu den Vollmitgliedern: Neben allen Mitgliedsländern der Europäischen Union sind dies Island, Israel, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Monaco, Norwegen, Russland, San Marino, Schweiz, Serbien, Ukraine und die Türkei.

Grundsätzliche Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entwicklung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen bis zur Marktreife
  • die europäische Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten fördern
  • das in Europa vorhandene Potenzial an Fachleuten, Wissen, forschungsaktiven Einrichtungen und finanziellen Ressourcen besser nutzen
  • länderübergreifende Probleme lösen
  • europäische Infrastrukturen und Normen entwickeln
  • den europäischen Binnenmarkt stärken

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitgliedsland
  • Assoziierten Landes
  • NIP
  • Mitgliedsland Beigetreten
    OsterreichÖsterreich Österreich 1985
    BelgienBelgien Belgien 1985
    BulgarienBulgarien Bulgarien 2010
    KroatienKroatien Kroatien 2000
    Zypern RepublikZypern Zypern 2002
    TschechienTschechien Tschechien 1995
    DanemarkDänemark Dänemark 1985
    EstlandEstland Estland 2001
    FinnlandFinnland Finnland 1985
    FrankreichFrankreich Frankreich 1985
    DeutschlandDeutschland Deutschland 1985
    GriechenlandGriechenland Griechenland 1985
    UngarnUngarn Ungarn 1992
    IslandIsland Island 1986
    IrlandIrland Irland 1985
    IsraelIsrael Israel 2000
    ItalienItalien Italien 1985
    LettlandLettland Lettland 2000
    LitauenLitauen Litauen 1999
    LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1985
    MazedonienMazedonien Mazedonien 2008
    MaltaMalta Malta 2006
    MonacoMonaco Monaco 2005
    MontenegroMontenegro Montenegro 2012
    NiederlandeNiederlande Niederlande 1985
    NorwegenNorwegen Norwegen 1985
    PolenPolen Polen 1995
    PortugalPortugal Portugal 1985
    RumänienRumänien Rumänien 1997
    RusslandRussland Russland 1993
    San MarinoSan Marino San Marino 2005
    SerbienSerbien Serbien 2002
    SlowakeiSlowakei Slowakei 2001
    SlowenienSlowenien Slowenien 1994
    SpanienSpanien Spanien 1985
    SchwedenSchweden Schweden 1985
    SchweizSchweiz Schweiz 1985
    TurkeiTürkei Türkei 1985
    UkraineUkraine Ukraine 2006
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1985
    Europäische Union 1985


    Assoziierten Landes Beigetreten
    South Korea 2009
    Canada 2012

    Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Prometheus (führerlose Autos)
    • Eureka-147 (Digital Audio Broadcasting, DAB)
    • MUSICAM (System zur verlustbehafteten Datenkompression von Audio-Signalen)

    Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • EUREKA Innovation Award

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]