EVN Wärme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EVN Wärme GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2008-02-28
Sitz Maria Enzersdorf, Österreich
Leitung Geschäftsführer[1]
  • Gerhard Sacher
  • Alfred Freunschlag
Mitarbeiter 110 (2015)[1]
Umsatz ca. 140 Mio. € (Schätzung 2015)[1]
Branche Fernwärmeversorgung
Website auf evn.at
Stand: 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die EVN Wärme GmbH ist ein österreichisches Unternehmen der Wärmeerzeugung und -verteilung. Als 100%iges Tochterunternehmen der EVN AG wurden diese Tätigkeitsfelder eingebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2009 hat die Gesellschaft das Tochterunternehmen Biowärme Amstetten-West GmbH (BAW) zum Aufbau einer Wärmeversorgung mit Biowärme im Bereich Amstetten übernommen und hält diese Beteiligung gemeinsam mit der Stadtgemeinde Amstetten.[2][3] Im gleichen Jahr wurde die Fernwärme Mariazellerland GmbH gemeinsam mit den Stadtbetrieben Mariazell gegründet.[4]

Der jährliche Umsatz des Unternehmens betrug im Geschäftsjahr 2008/2009 119,8 Mio. Euro, das Eigenkapital beträgt 80 Mio. Euro.[5][6][1]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzeugungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EVN Wärme GmbH hat insgesamt rund 1000 Nahwärmeanlagen für die Objektwärmeerzeugung und rund 50 Fernheiznetze [7], die großteils aus Biomasseheizwerken ihre Wärme erhalten.

In nachfolgender Tabelle ist ein Auszug der Fernwärmenetze aufgeführt.

Fernwärmenetz Versorgungsgebiet Primärenergieträger Sonstige Hinweise
Baden Baden, Tribuswinkel tlw. Biomasse [8] Biomassekesselwärmeleistung 26,5 MW, Dampfturbine 5 MWel [9]. Zusätzliche Informationen auf der Seite: Biomasseheizkraftwerk Baden
Krems Krems, Gedersdorf Fernwärmespeicher und KWK-Wärme aus Kraftwerk Theiß [10] Anschlussleistung im Endausbau: 55 MW [8][11]
Mödling Brunn, Maria Enzersdorf, Mödling, Vösendorf, Wiener Neudorf Biomasse Biomassekesselwärmeleistung 26,5 MW, Dampfturbine 5 MWel[12]. Zusätzliche Informationen auf der Seite: Biomasseheizkraftwerk Mödling
Sankt Pölten Sankt Pölten Abfall- und Biomasse-KWK-Nutzwärme Wärmelieferung an die Fernwärme St. Pölten über eine 31 Trassen-km lange Transportleitung aus der thermischen Abfallverwertungsanlage in Dürnrohr [13][14]
Wiener Neustadt Wiener Neustadt Biomasse [8] Biomassekesselwärmeleistung 5 MW, Wärme vom Biomasseheizkraftwerk FunderMax in Neudörfl über eine 4 km lange Transportleitung. [15]

Primärenergieträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Primärenergieträger werden für die Wärmeerzeugung und -lieferungen nachfolgende Brennstoffe eingesetzt:

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussenansicht des Fernwärmespeichers mit 50.000 m³ Wasserinhalt und 2 GWh Speichervermögen zur Versorgung der Stadt Krems
  • Das Unternehmen begann 2008 mit der Errichtung einer der längsten Fernwärmetransportleitungen Europas [14] mit einer Trassenlänge von 31 km, also 62 km Leitungslänge. Das Wasser strömt mit einer Strömungsgeschwindigkeit von 6 km/h und wird alle 10 Stunden wieder erwärmt. Ab Oktober 2009 erfolgt die Fernwärmebereitstellung für die Niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten aus dem Kraftwerkspark Dürnrohr zu etwa 2/3.[16][13][17]:
  • Das Unternehmen errichtet eine Biogasaufbereitungsanlage, für die Reinigung von Faulgas einer Kläranlage und ebenso Kofermentationsgas, in der jährlich 1 Million Kubikmeter Biogas gereinigt und in das Erdgasnetz eingespeist werden. Mit diesem Gas, werden aus dem Erdgasnetz mehrere 1000 Haushalte mit Wärme versorgt. [19]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Firma EVN Wärme GmbH in Maria Enzersdorf. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  2. Pressemeldung EVN AG vom 16. Juli 2008. Stand: 22. Februar 2009.
  3. BWB Bundeswettbewerbsbehörde Zusammenschlüsse 2008. Stand 22. Februar 2009.
  4. http://www.firmenabc.at/fernwaerme-mariazellerland-gmbh_FFXb Firmen ABC Stand: 26. März 2010
  5. Jahresabschluss 2008/09; Firmenbuch am Handelsgericht Wien.
  6. EVN Geschäftsbericht 07/08 auf evn.at, S. 125, Tabelle, 1. Zeile. Stand: 22. Februar 2009.
  7. Pressemeldung der Stadt Ternitz; Stand 11. September 2010
  8. a b c Morris A. Pierce, district energy historian and energy manager, University of Rochester (Memento vom 26. Februar 2011 im Internet Archive); Stand: 10. Juni 2010
  9. Pressemeldung EVN AG vom 12.Oktober 2006; Abgerufen am 22. Februar 2009
  10. Pressemeldung EVN AG vom 11. Januar 2008; Stand 22. Februar 2009
  11. NÖ Energiebericht 2007 (PDF-Datei; 4,55 MB); Seite 8; Abgerufen am 1. November 2010
  12. Pressemeldung EVN AG vom 18. April 2008; Abgerufen am 22. Februar 2009.
  13. a b Pressemeldung der EVN AG vom 1. Oktober 2009; Abgerufen am 6. Dezember 2009
  14. a b Andreas Oberhammer; Die längste Fernwärmeleitung Österreichs Bericht über die Planung, den Bau und die Qualitätssicherung; Fachverband der Gas-und Wärmeversorgungsunternehmungen; März 2010 (PDF-Datei; 14,73 MB); Stand 2. April 2010
  15. Klimabündnis Wiener Neustadt vom Oktober 2007; Abgerufen am 10. Juni 2010
  16. Pressemeldung der EVN AG vom 20. Mai 2008. Stand 22. Februar 2009.
  17. http://noe.orf.at/stories/225618/ Stand: 15. November 2009.
  18. Pressemeldung EVN AG vom 11. Januar 2008. Stand: 22. Februar 2009.
  19. Größte Biogas-Aufbereitungsanlage NÖs Ende 2010 in Betrieb, NÖN, Ausgabe: Wiener Neustadt Stand: 26. August 2010