Eagle-Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Eagle-Effekt (synonym paradoxes Zonenphänomen) bezeichnet eine verminderte Wirksamkeit von manchen Antibiotika bei hohen Bakterienkonzentrationen.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eagle-Effekt beschrieb ursprünglich die verminderte Wirkung von Penicillin bei hohen Dosen (eine paradoxe Reaktion),[2][3] bezeichnet heute jedoch die verminderte Wirkung von β-Lactam-Antibiotika bei höheren Bakterienkonzentrationen,[1] z. B. bei Infektionen mit Streptokokken der Serogruppe A. Verschiedene Mechanismen wurden als Ursachen für den Eagle-Effekt vorgeschlagen, darunter eine verminderte Expression von Penicillin-bindenden Proteinen in der stationären Phase,[4] die Induktion von bakteriellen Resistenzmechanismen,[5] Fällung des Penicillins,[2] oder antagonistische Effekte.[6] Im Tierversuch konnte der Eagle-Effekt bestätigt werden.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eagle-Effekt wurde erstmals 1948 durch Harry Eagle bei hohen Dosen von Penicillin beschrieben.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b D. L. Stevens, A. E. Gibbons, R. Bergstrom, V. Winn: The Eagle effect revisited: efficacy of clindamycin, erythromycin, and penicillin in the treatment of streptococcal myositis. In: The Journal of infectious diseases. Band 158, Nummer 1, Juli 1988, ISSN 0022-1899, S. 23–28, doi:10.1093/infdis/158.1.23, PMID 3292661.
  2. a b c H. EAGLE, A. D. MUSSELMAN: The rate of bactericidal action of penicillin in vitro as a function of its concentration, and its paradoxically reduced activity at high concentrations against certain organisms. In: The Journal of experimental medicine. Band 88, Nummer 1, Juli 1948, ISSN 0022-1007, S. 99–131, doi:10.1084/jem.88.1.99, PMID 18871882, PMC 2135799 (freier Volltext).
  3. E. Yourassowsky, M. P. Vander Linden, M. J. Lismont, E. Schoutens: Qualitative study of paradoxical zone phenomenon of penicillins against 17 bacterial species of clinical importance. In: Chemotherapy. Band 24, Nummer 2, 1978, ISSN 0009-3157, S. 92–96, doi:10.1159/000237766, PMID 340171.
  4. Andrew J. Pollard, George H. McCracken, Adam Finn: Hot Topics in Infection and Immunity in Children. Springer, 2004, ISBN 9780306483448, S. 187.
  5. Y. Ikeda, Y. Fukuoka, K. Motomura, T. Yasuda, T. Nishino: Paradoxical activity of beta-lactam antibiotics against Proteus vulgaris in experimental infection in mice. In: Antimicrobial agents and chemotherapy. Band 34, Nummer 1, Januar 1990, ISSN 0066-4804, S. 94–97, doi:10.1128/AAC.34.1.94, PMID 2183712, PMC 171526 (freier Volltext).
  6. Pharmaceutical Microbiology, pg188, 7th Edition, Denyer, Hodges, Gorman.
  7. L. Grandière-Pérez, C. Jacqueline, V. Lemabecque, O. Patey, G. Potel, J. Caillon: Eagle effect in Corynebacterium diphtheriae. In: The Journal of infectious diseases. Band 191, Nummer 12, Juni 2005, ISSN 0022-1899, S. 2118–2120, doi:10.1086/430350, PMID 15897998.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!