Earl Grant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Earl Grant (* 20. Januar 1933 in Oklahoma City; † 11. Juni 1970 in Lordsburg) war ein US-amerikanischer Sänger, Pianist und Organist. Sein größter Hit war das Lied The End von 1958.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium am Konservatorium von Kansas City und an der University of Southern California spielte er in Clubs und erhielt schließlich einen Plattenvertrag. Mit The End (Platz 7) stieg im September 1958 erstmals eine Single Grants in die US-Charts. Sein 1961 erschienenes Album Ebb Tide erreichte ebenfalls Platz 7 und hielt sich 32 Wochen in den Billboard 200. Bis 1968 veröffentlichte Grant weitere Singles, die ebenfalls die Hot 100 erreichten.

Grants Easy-Listening-Musik wurde und wird gelegentlich in Filmen verwendet. 1959 sang er das Titellied für den Film Solange es Menschen gibt von Douglas Sirk. Earl Grant starb 1970, als er von Los Angeles nach Juarez in Mexiko unterwegs war und mit seinem Rolls-Royce in einer Kurve von der Straße (Interstate 10) abkam und sich dabei überschlug. Zusammen mit ihm kam auch der 17-jährige Roosevelt Woods, Jr., der Sohn von Grants Cousin, ums Leben.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1961 Ebb Tide
7
GoldGold

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1961
1962 Beyond the Reef
17
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1962
Earl Grant at Basin Street East
92
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1962
1964 Fly Me to the Moon
139
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1963
Just for a Thrill
149
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1964
1965 Trade Winds
143
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1964
1968 Gently Swingin’
192
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1968

Weitere Studioalben

  • 1958: The Versatile Earl Grant
  • 1958: The End
  • 1959: Grant Takes Rhythm
  • 1959: Nothin’ but the Blues
  • 1959: Paris Is My Beat
  • 1960: The Magic of Earl Grant
  • 1961: Earl After Dark
  • 1962: Midnight Sun
  • 1963: Yes Sirree!
  • 1964: Just One More Time
  • 1965: Spotlight on Earl Grant
  • 1966: Sings and Plays Songs Made Famous by Nat Cole
  • 1966: Stand by Me
  • 1966: Bali Ha’i
  • 1966: A Closer Walk with Thee
  • 1966: Winter Wonderland
  • 1967: It’s so Good
  • 1968: In Motion!
  • 1968: Spanish Eyes
  • 1969: This Magic Moment
  • 1969: One for My Baby
  • 1969: Send for Me
  • 1969: A Time for Us
  • 1970: Earl Grant

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Earl Grant’s Greatest Hits
  • 1970: The Best of Earl Grant
  • 1970: Earl Grant’s Golden Favorites
  • 1976: The Best Of
  • 1985: The Best of Earl Grant
  • 1990: Ebb Tide / Spanish Eyes (VÖ: 17. Oktober)
  • 1995: The End (VÖ: 1. Januar)
  • 1998: Singin’ & Swingin’: The Best of Earl Grant (VÖ: 20. Oktober)
  • 2013: Organ Fever (VÖ: 16. Juli)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][4][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1958 (At) The End (Of the Rainbow)
The End
300! 300! 7
(19 Wo.)
16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1958
Autoren: Jimmy Krondes, Sid Jacobson
1959 Evening Rain
The Magic of Earl Grant
300! 300! 63
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1959
Autor: Leon Pober
The End (Jeder Tag geht zu Ende)
12
(16 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Januar 1959
deutscher Text: Bert Reisfeld
1960 House of Bamboo
Grant Takes Rhythm
300! 82
(2 Wo.)
88
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1960
Charteintritt in UK erst im September 1986
Autoren: Bill Crompton, Norman Murrells
Original: Andy Williams, 1958
1962 Swingin’ Gently
Beyond the Reef
300! 300! 44
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1962
Autor: Earl Grant
Sweet Sixteen Bars
Earl Grant at Basin Street East
300! 300! 55
(8 Wo.)
9
(7 Wo.)
live aufgenommen in New York
Erstveröffentlichung: August 1962
Autor und Original: Ray Charles, 1958
1965 Stand by Me
Just One More Time
300! 300! 75
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1965
Autoren: Ben E. King, Elmo Glick
Original: Ben E. King, 1961

Weitere Singles

  • 1956: Goodnight My Love, Pleasant Dreams (VÖ: Dezember)
  • 1957: Thanks for You (VÖ: März)
  • 1957: Fever (VÖ: Oktober)
  • 1958: Honky Tonk (VÖ: Januar)
  • 1958: Kathy-O (VÖ: April)
  • 1959: Imitation of Life (VÖ: März)
  • 1959: Don’t Point Your Finger at Somebody Else (VÖ: Juni)
  • 1959: Not One Minute More (VÖ: September)
  • 1959: Swingin’ Christmas
  • 1960: It’s Magic
  • 1960: Unforgettable
  • 1960: Teach Me Tonight
  • 1960: Try a Little Tenderness
  • 1960: The Folks Who Live on the Hill
  • 1960: Building Castles (VÖ: Juni)
  • 1961: Quando la luna (VÖ: Januar)
  • 1961: Ebb Tide (VÖ: Februar)
  • 1961: Tender Is the Night (VÖ: Oktober)
  • 1961: Sermonette
  • 1962: Deep Purple
  • 1962: Beyond the Reef
  • 1963: I’ll Build a Stairway to Paradise (VÖ: Mai)
  • 1963: More
  • 1963: Tender Is the Night (mit Andy Williams, Tony Bennett und Vic Damone)
  • 1964: Black Coffee
  • 1964: Lean Baby
  • 1965: Meditation (Meditacao)
  • 1965: After Hours
  • 1966: I’ll Drown in My Tears (VÖ: Januar)
  • 1966: Blue Velvet
  • 1966: The Lonesome Road
  • 1967: Hide Nor Hair (VÖ: Februar)
  • 1967: I’m in the Mood for Love
  • 1967: Stormy Weather (Keeps Rainin’ All the Time)
  • 1968: My Foolish Heart
  • 1968: In Motion
  • 1969: Silver Bells
  • 1969: If I Only Had Time (Je n’aurai pas le temps) (VÖ: Februar)
  • 1969: The Importance of the Rose (VÖ: Mai)
  • 1969: Jeder Traum hat ein Ende (The End)
  • 1970: Elizabethan Reggae (Elizabethan Serenade) (VÖ: April)
  • 1973: Hide Nor Hair

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK US
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]