Earl Mountbatten of Burma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Mountbatten als Vizekönig von Indien

Earl Mountbatten of Burma ist ein britischer Adelstitel in der Peerage of the United Kingdom.

Der Titel ist nach dem Adelsgeschlecht Battenberg benannt sowie nach der früheren britischen Kolonie Burma, die im Zweiten Weltkrieg Schauplatz heftiger Dschungelkämpfe gegen die Japaner war.

Familiensitz der Earls ist Newhouse bei Ashford in Kent.

Verleihung und nachgeordnete Titel[Bearbeiten]

Der Titel wurde am 18. Oktober 1947 für Louis Mountbatten, 1. Viscount Mountbatten of Burma, geschaffen. Als letzter britischer Vizekönig von Indien hatte er Indien und Pakistan in die Unabhängigkeit entlassen. Dabei hatte er insbesondere auch die Aufteilung in zwei Staaten betrieben (Mountbattenplan).

Zusammen mit der Earlswürde wurde ihm der nachgeordnete Titel Baron Romsey, of Romsey in the County of Southampton, verliehen. Bereits am 23. August 1946 war ihm für seine Verdienste im Zweiten Weltkrieg der Titel Viscount Mountbatten of Burma, of Romsey in the County of Southampton, verliehen worden. Alle genannten Titel gehören zur Peerage of the United Kingdom. Auf ausdrückliche Bitte Mountbattens hin erhielten die Ernennungsurkunden (Letters Patent) den besonderen Vermerk, dass die Titel auch an seine Töchter und deren männliche leibliche Nachkommen übergehen könne. Mountbatten hatte keine Söhne und stand gerade seiner ältesten Tochter sehr nahe.

Der älteste Sohn der jetzigen Countess führte den Höflichkeitstitel Lord Romsey, bis er 2005 von seinem Vater dessen Titel Baron Brabourne erbte. Nach dem Ableben der Countess wird auch dieser Titel zu einem nachgeordneten Titel der Earlswürde werden.

Liste der Earls Mountbatten of Burma (1947)[Bearbeiten]

Voraussichtlicher Titelerbe (Heir apparent) ist der älteste Sohn der aktuellen Titelinhaberin, Norton Knatchbull, 8. Baron Brabourne (* 1947).

Weblinks[Bearbeiten]