Earl of Atholl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Wappen des Earldoms of Atholl
Wappen des aktuellen Earls und Dukes of Atholl

Earl of Atholl (auch Earl of Athole) ist ein erblicher britischer Adelstitel, der mehrmals in der Peerage of Scotland verliehen wurde. Heute ist das Earldom ein nachgeordneter Titel des Duke of Atholl.

Liste der Earls of Atholl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Mormaers/Earls of Atholl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dubdon (fl. 960er)
  • Duncan II. MacDonachadh (970er - 1010)
  • Crínán († 1045)
  •  ?
  • Máel Muire (fl. 1130er)
  • Matad, Earl of Atholl († zwischen 1151 und 1161)
  • Máel Coluim, Earl of Atholl († 1190er)
  • Henry, Earl of Atholl († 1211)
  • Isabella, Countess of Atholl; ∞ Thomas of Galloway († 1232); ∞ II (?) Alan Durward
  • Padraig, Earl of Atholl († 1241)
  • Forbhlaith, Countess of Atholl; ∞ David de Hastings
  • Ada, Countess of Atholl († 1264); ∞ John de Strathbogie
  • David I. of Strathbogie, Earl of Atholl († 1270)
  • John de Strathbogie, Earl of Atholl († 1306) (Titel verwirkt 1306)
  • David II. Strathbogie, Earl of Atholl († 1326) (Titel wiederhergestellt 1307; Titel verwirkt 1314)
    • David III. Strathbogie, Titular-Earl of Atholl († 1335)
    • David IV. Strathbogie, Titular-Earl of Atholl († 1369)

Earls of Atholl (1306)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1320)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1341)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1342)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1398)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1403)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1404)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1457)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1596)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Atholl (1629)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelerbe (Heir apparent) ist der älteste Sohn des aktuellen Titelinhabers Michael Murray, Marquess of Tullibardine (* 1985).

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]