Earl of Kendal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Earl of Kendal war ein erblicher britischer Adelstitel, der insgesamt viermal in der Peerage of England verliehen wurde. Der Titel bezieht sich auf die englische Stadt Kendal.

Verleihungen und weitere Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Earlstitel alle vier Male als erblicher Titel verliehen wurde, wurde er nie vererbt. Die Earls erster, zweiter und vierter Verleihung hinterließen bei ihrem Tod keine Nachkommen, so dass der Titel erlosch. Dem ersten Earl dritter Verleihung wurde 1462 der Titel aberkannt, nachdem er Ländereien und Titel in Frankreich geerbt und dafür dem französischen König gehuldigt hatte. Seine Nachfahren führten den Titel in der französifizierten Form Comte de Candale dennoch weiter und erhielten 1621 den französischen Herzogstitel Duc de Cendale.

Der Titel erster Verleihung wurde am 16. Mai 1414 zusammen mit dem Titel Duke of Bedford verliehen. Der Titelinhaber wurde später im selben Jahr zudem zum Earl of Richmond erhoben.

Der Titel zweiter Verleihung wurde am 28. August 1443 zusammen mit dem Titel Duke of Somerset verliehen. Der Titelinhaber war bereits 3. Earl of Somerset.

Die dritte Verleihung des Titels erfolgte 1446.

Der Titel vierter Verleihung wurde am 9. April 1689 zusammen mit den Titeln Duke of Cumberland und Baron Okingham dem Ehemann der späteren Königin Anne verliehen. Die Titel gehörten ebenfalls zur Peerage of England.

Liste der Earls of Kendal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Kendal, erste Verleihung (1414)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Kendal, zweite Verleihung (1443)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Kendal, dritte Verleihung (1446)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Kendal, vierte Verleihung (1689)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Kidd, David Williamson (Herausgeber): Debrett's Peerage and Baronetage. St Martin's Press, New York 1990.
  • Leigh Rayment's Peerage Page