Earl of Lancaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earl of Lancaster war ein erblicher britischer Adelstitel in der Peerage of England.

Geschichte des Titels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel wurde am 30. Juni 1267 von König Heinrich III. dessen jüngerem Sohn Edmund Crouchback verliehen. Dessen ältester Sohn, der 2. Earl, wurde 1322 wegen Hochverrats hingerichtet. Der Titel fiel an dessen jüngeren Bruder als 3. Earl und nach diesem an dessen Sohn als 4. Earl. Dieser wurde 1351 auch zum Duke of Lancaster erhoben. Bei seinem Tod 1361 erlosch das Dukedom, und das Earldom fiel an seinen Cousin zweiten Grades, John of Gaunt, der 1362 ebenfalls zum Duke of Lancaster erhoben wurde. Ihn beerbte 1399 dessen Sohn als 2. Duke und 6. Earl, der 1399 als Heinrich IV. zum König von England gekrönt. Alle seine Adelstitel sind dadurch mit der Krone verschmolzen und dadurch erloschen, die mit seinen Titeln verbundenen Ländereien fielen an die Krondomäne.

Earls of Lancaster (1267)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Edward VII. (1841–1910) benutzte auf inkognito-Auslandsreisen diesen halbverhüllenden Höflichkeitstitel Earl of Lancaster als Pseudonym.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]