Earl of Oxford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward de Vere, 17. Earl of Oxford

Earl of Oxford ist einer der ältesten britischen Adelstitel. Er war über viele Jahrhunderte im Besitz des Oberhauptes der Familie de Vere.

Ihr erster Stammsitz war Castle Hedingham in Essex, aber sie verfügten über umfangreichen Landbesitz insbesondere im Osten Englands. Stammsitz der Familie ist The Manor House bei Frome, Somerset.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Verleihung erfolgte 1142 in der Peerage of England. Die Würde starb 1703 mit dem Tod des 20. Earls aus. Am bekanntesten wurde wohl Edward de Vere, 17. Earl of Oxford, da teilweise vermutet wurde, dass er der eigentliche Autor der Werke von William Shakespeare sei. Die Earls of Oxford waren bis zum Tod des 18. Earls im Jahr 1625 erbliche Inhaber des Amtes des Lord Great Chamberlain.

Der Titel des Earl of Oxford and Earl Mortimer wurde in der Peerage of Great Britain am 23. Mai 1711 an Robert Harley verliehen, zusammen mit dem nachgeordneten Titel Baron Harley, of Wigmore in the County of Hereford. Der Titel erlosch beim Tod des 8. Earls 1853.

Der Titel des Earl of Oxford and Asquith wurde in der Peerage of the United Kingdom am 9. Februar 1925 an den ehemaligen Premierminister Herbert Henry Asquith verliehen, zusammen mit dem nachgeordneten Titel Viscount Asquith, of Morley in the West Riding of the County of York.

Liste der Earls of Oxford[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Oxford (1142)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Oxford and Earl Mortimer (1711)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Oxford and Asquith (1925)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelerbe ist der einzige Sohn des jetzigen Earls, Mark Asquith (* 1979).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]