Earning to give

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Earning to give vertritt den praktischen Ansatz, durch das Streben nach einer gut bezahlten Karriere die Möglichkeit zu haben, einen signifikant hohen Teil des persönlichen Einkommens zu spenden. Der Ursprung dieses Standpunktes liegt im effektiven Altruismus.

Befürworter von Earning to give sind der Meinung, dass die Maximierung des an wohltätige Einrichtungen gespendeten Betrags eine wichtige Rolle in der Karrierewahl spielen sollte. Dies sollte auch der Fall sein, wenn der angestrebte Beruf nicht vollständig den intrinsischen Motivationen entspricht.[1]

Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem 1996 erschienenen Buch Living High and Letting Die schreibt der Philosoph Peter K. Unger, dass es moralisch vorbildlich und vielleicht sogar erforderlich für Akademiker wäre, die Hochschulen zu verlassen, um in der freien Wirtschaft erheblich mehr zu verdienen und dieses zusätzliche Einkommen zu spenden.[2] Der Moralphilosoph Peter Singer hat mit seinem Essay aus 1971 Famine, Affluence and Morality die Grundlage für effektiven Altruismus und Earning to give geschaffen und setzt sich seither dafür ein, dass ein erheblicher Anteil des persönlichen Einkommens an effektive Wohltätigkeitsorganisationen gespendet werden soll. Singer ist ein öffentlicher Verfechter des effektiven Altruismus, der sich auch 2013 in einem TED Talk für Earning to give ausgesprochen hat.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicholas Kristof: The Trader Who Donates Half His Pay. New York Times. 4. April 2015. Abgerufen am 10. April 2015.
  2. Peter Unger: Living High and Letting Die. Oxford University Press, Oxford 1996, ISBN 0198026811.
  3. Peter Singer: The why and how of effective altruism (Video). TED Talks. März 2013, abgerufen am 14. Juni 2018.