Earth, Wind and Fire/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Earth, Wind and Fire – Diskografie

Earth, Wind and Fire live 2008
Veröffentlichungen
Studioalben 19
Livealben 5
Kompilationen 17
Singles > 100
Videoalben 19
Boxsets 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Band Earth, Wind and Fire.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1970 Earth, Wind & Fire 172
(13 Wo.)
24
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Label: Warner Music Group
1971 The Need of Love 89
(13 Wo.)
35
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Label: Warner Music Group
1972 Last Days and Time 87
(25 Wo.)
15
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Label: Columbia Records
1973 Head to the Sky 27 Platin
(71 Wo.)
2
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Label: Columbia Records
1974 Open Our Eyes 15 Platin
(37 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1974
Label: Columbia Records
1975 That’s the Way of the World 1 3-fach-Platin
(55 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1975
Label: Columbia Records
Soundtrack zum gleichnamigen Film
Platz 486 der Rolling-Stone-500[4]
1976 Spirit 2 Doppelplatin
(30 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
Label: Columbia Records
1977 All ’n All 13 Silber
(23 Wo.)
3 3-fach-Platin
(47 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1977
Label: Columbia Records
Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals (1979)[5]
1979 I Am 20
(18 Wo.)
5 Platin
(41 Wo.)
3 Doppelplatin
(38 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1979
Label: American Record Company
1980 Faces 46
(5 Wo.)
10
(6 Wo.)
10 Gold
(21 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1980
Label: American Record Company
1981 Raise! 30
(23 Wo.)
Gold 14 Gold
(22 Wo.)
5 Platin
(25 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1981
Label: American Record Company
1983 Powerlight 13
(13 Wo.)
22
(6 Wo.)
12 Gold
(21 Wo.)
4
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1983
Label: Columbia Records
1983 Electric Universe 37
(3 Wo.)
22
(2 Wo.)
40
(16 Wo.)
8
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1983
Label: Columbia Records
1987 Touch the World 42
(3 Wo.)
25
(2 Wo.)
33 Gold
(28 Wo.)
3
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
Label: Columbia Records
1990 Heritage 39
(10 Wo.)
70
(11 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1990
Label: Columbia Records
1993 Millennium 39
(11 Wo.)
8
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1993
Label: Reprise Records
1997 In the Name of Love 50
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 1996 (als Avatar in Japan)
Label: Rhino Records
2003 The Promise 89
(4 Wo.)
19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
Label: Kalimba Records
2005 Illumination 32
(6 Wo.)
8
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
Label: Sanctuary Records
2013 Now, Then & Forever 55
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
85
(1 Wo.)
25
(3 Wo.)
11
(5 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2013
Label: Legacy Recordings
2014 Holiday 26
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2014
Label: Legacy Recordings
Weihnachtsalbum

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1975 Gratitude 1 3-fach-Platin
(54 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1975
Label: Columbia Records
1996 Greatest Hits Live 75
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1996
Label: Rhino Records
  • 1995: Live in Velfarre (Erstveröffentlichung: 15. Juli 1995, Label: Cutting Edge)
  • 2002: That’s the Way of the World: Alive in ’75 (Erstveröffentlichung: 23. April 2002, Label: Legacy Recordings)
  • 2002: Live in Rio (Erstveröffentlichung: 19. November 2002, Label: Kalimba Records)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1974 Another Time 97
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
Wiederveröffentlichung von Earth, Wind & Fire (1971) + The Need of Love (1972)
Erstveröffentlichung: 7. September 1974
Label: Warner Music Group
1978 The Best Of – Vol. 1 28
(24 Wo.)
6 Platin
(42 Wo.)
6 5-fach-Platin
(60 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1978
Label: ARC/Columbia Records
1986 The Collection 5 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1986
Label: K-Tel
1988 The Best Of – Vol. 2 190 Gold
(4 Wo.)
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1988
Label: Columbia Records
1992 The Very Best Of 18
(18 Wo.)
40
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1992
Label: Telstar
1996 Boogie Wonderland: The Very Best Of 29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1996
Label: Telstar
1999 The Ultimate Collection 34
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1999
Label: Concept Records
2002 The Essential Gold 91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2002
Label: Legacy Recordings
2008 Playlist: The Very Best Of 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008
Label: Legacy Recordings
2010 The Greatest Hits 9 Silber
(8 Wo.)
40
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2010
Label: Sony Music Entertainment
2013 S. O. U. L. : Earth, Wind & Fire 69
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2013
Label: Sony Music Special Products
2016 Greatest Hits 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1998
Label: Sony
Nummer-eins-Alben 2 6
Top-10-Alben 5 8 16
Alben in den Charts 10 1 4 12 24 29
  • 1992: The Eternal Dance (3-CD-Set, Erstveröffentlichung: 8. September 1992, Label: Columbia Records)
  • 1996: Elements of Love: Ballads (Erstveröffentlichung: 11. Juni 1996, Label: Columbia Records)
  • 1997: Let’s Groove – The Best Of (Erstveröffentlichung: 1. April 1997, Label: Columbia Records, UK: Gold)
  • 1998: Greatest Hits (Erstveröffentlichung: 17. November 1998, Label: Columbia Records/Legacy)
  • 2004: Love Songs (Erstveröffentlichung: 13. Januar 2004, Label: Legacy Recordings)
  • 2006: Beautiful Ballads (Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2006, Label: Legacy Recordings)
  • 2009: The Music Of (Erstveröffentlichung: 29. September 2009, Label: Sony Music Entertainment)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2002 The Essential Earth Wind & Fire – Remix Sampler 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
Label: Columbia Records
enthält zwei Remixe von Restless Soul und Masters at Work, in den Singlecharts platziert

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1971 Love Is Life
Earth, Wind & Fire
93
(5 Wo.)
43
(5 Wo.)
1972 I Think About Lovin’ You
The Need of Love
44
(3 Wo.)
1973 Evil
Head to the Sky
50
(11 Wo.)
25
(11 Wo.)
1974 Keep Your Head to the Sky
Head to the Sky
52
(11 Wo.)
23
(13 Wo.)
Mighty Mighty
Open Our Eyes
29
(15 Wo.)
4
(17 Wo.)
Kalimba Story
Open Our Eyes
55
(9 Wo.)
6
(13 Wo.)
Devotion
Open Our Eyes
33
(7 Wo.)
23
(11 Wo.)
Hot Dawgit 50
(6 Wo.)
61
(11 Wo.)
(mit Ramsey Lewis)
A-Seite: Sun Goddess
Sun Goddess
Gratitude
44
(7 Wo.)
20
(12 Wo.)
(mit Ramsey Lewis)
B-Seite: Hot Dawgit
1975 Shining Star
That’s the Way of the World
1 Gold
(20 Wo.)
1
(16 Wo.)
Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals (1976)[5]
That’s the Way of the World
That’s the Way of the World
12
(16 Wo.)
5
(14 Wo.)
Sing a Song
Gratitude
5 Gold
(17 Wo.)
1
(18 Wo.)
1976 Can’t Hide Love
Gratitude
39
(9 Wo.)
11
(13 Wo.)
Getaway
Spirit
12 Gold
(19 Wo.)
1
(17 Wo.)
Saturday Nite
Spirit
17
(9 Wo.)
21
(15 Wo.)
4
(16 Wo.)
1977 On Your Face
Spirit
26
(11 Wo.)
Serpentine Fire
All ’n All
13
(18 Wo.)
1
(20 Wo.)
1978 Fantasy
All ’n All
14
(10 Wo.)
32
(15 Wo.)
12
(13 Wo.)
Jupiter
All ’n All
41
(5 Wo.)
Got to Get You into My Life
The Best Of – Vol. 1
33
(7 Wo.)
9 Gold
(13 Wo.)
1
(16 Wo.)
Magic Mind
All ’n All
54
(5 Wo.)
September
The Best Of – Vol. 1
20
(15 Wo.)
3 Silber
(16 Wo.)
8 2-fach Gold
(17 Wo.)
1
(17 Wo.)
1979 Boogie Wonderland
I Am
25
(11 Wo.)
4 Gold
(13 Wo.)
6 Gold
(16 Wo.)
2
(13 Wo.)
(feat. The Emotions)
Grammy Award for Best R&B Instrumental Performance (1980)[5]
After the Love Has Gone
I Am
4 Silber
(10 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
2
(17 Wo.)
Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals (1980)[5]
Star
I Am
16
(8 Wo.)
64
(6 Wo.)
47
(7 Wo.)
In the Stone
I Am
53
(3 Wo.)
58
(7 Wo.)
23
(10 Wo.)
Can’t Let Go
I Am
46
(7 Wo.)
1980 Let Me Talk
Faces
29
(5 Wo.)
44
(9 Wo.)
8
(12 Wo.)
You
Faces
48
(12 Wo.)
10
(13 Wo.)
Back on the Road
Faces
63
(4 Wo.)
1981 And Love Goes On
Faces
59
(7 Wo.)
15
(11 Wo.)
Let’s Groove
Raise!
3 Silber
(13 Wo.)
3 Gold
(24 Wo.)
1
(22 Wo.)
1982 Wanna Be With You
Raise!
51
(7 Wo.)
15
(11 Wo.)
Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals (1983)[5]
I’ve Had Enough
Raise!
29
(6 Wo.)
1983 Fall in Love with Me
Powerlight
42
(8 Wo.)
47
(5 Wo.)
17
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
Side by Side
Powerlight
76
(4 Wo.)
15
(11 Wo.)
Spread Your Love
Powerlight
57
(8 Wo.)
Magnetic
Electric Universe
92
(2 Wo.)
57
(9 Wo.)
10
(14 Wo.)
1984 Touch
Electric Universe
23
(11 Wo.)
Moonwalk
Electric Universe
67
(6 Wo.)
1986 Boogie Wonderland 1986 97
(1 Wo.)
1987 System of Survival
Touch the World
54
(4 Wo.)
60
(13 Wo.)
1
(15 Wo.)
1988 Thinking of You
Touch the World
94
(1 Wo.)
67
(8 Wo.)
3
(12 Wo.)
Evil Roy
Touch the World
22
(10 Wo.)
You & I
Touch the World
29
(9 Wo.)
Turn On (The Beat Box)
Caddyshack II OST
26
(10 Wo.)
1990 Heritage
Heritage
5
(12 Wo.)
For the Love of You
Heritage
19
(11 Wo.)
(feat. MC Hammer)
Wanna Be the Man
Heritage
46
(6 Wo.)
(feat. MC Hammer)
1993 Sunday Morning
Millennium
75
(5 Wo.)
53
(10 Wo.)
20
(18 Wo.)
Spend the Night
Millennium
42
(14 Wo.)
1994 Two Hearts
Millennium
88
(4 Wo.)
1997 Revolution
In the Name of Love
89
(3 Wo.)
1999 September ’99 (Phats & Small Remix) 40
(9 Wo.)
33
(7 Wo.)
2003 All in the Way
The Promise
77
(8 Wo.)
(feat. The Emotions)
2005 Pure Gold
Illumination
76
(10 Wo.)
2006 To You
Illumination
71
(11 Wo.)
(feat. Brian McKnight)
Nummer-eins-Singles 1 8
Top-10-Singles 4 7 20
Singles in den Charts 5 1 21 33 49
  • 1971: Fan the Fire
  • 1971: Help Somebody
  • 1971: C’mon Children
  • 1972: Mom
  • 1975: Reasons
  • 1978: Runnin’ (Grammy Award for Best R&B Instrumental Performance (1979)[5])
  • 1979: Love Music
  • 1980: Back on the Road
  • 1980: Caras/Chispa
  • 1981: The Changing Time
  • 1982: Steppin’ Out/Fall in Love with Me (Split-Single mit Joe Jackson)
  • 1983: Moonwalk
  • 1983: Electric Nation
  • 1983: We’re Living in Our Own Time
  • 1987: System of Survival/Rain in the Summertime (Split mit The Alarm)
  • 1989: Megamix
  • 1989: The Medley
  • 1997: When Love Goes Wrong (feat. Philip Bailey & Maurice White)
  • 1998: Shining Star (Sunz of Man feat. Ol’ Dirty Bastard & Earth, Wind & Fire)
  • 1999: Remix 2000
  • 1999: Boogie Wonderland ’99
  • 2000: Boogie Wonderland 2K (Earth, Wind & Fire meets Tiefschwarz)
  • 2000: Fantasy (Remix)
  • 2003: Never (Sunaga T Experience Remix)
  • 2004: All in the Way (Earth, Wind & Fire vs. Jay Séalee)
  • 2004: Never (Earth, Wind & Fire vs. Jay Séalee)
  • 2004: Runnin' (Benji Candelario Mixes)
  • 2004: Moment of Truth/Somebody in the World for You (Split mit The Mighty Hannibal)
  • 2005: Show Me the Way (feat. Raphael Saadiq)
  • 2005: Elevated
  • 2007: Boogie Wonderland (vs. Bimbo Jones)

Filme, Videos und DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: That’s the Way of the World (Film)
  • 1982: Earth, Wind & Fire: In Concert
  • 1992: The Eternal Vision
  • 1994: 1994 World Tour in Japan
  • 1995: Millenium Concert
  • 1998: Live in japan
  • 1999: The Ultimate Collection
  • 2001: Earth, Wind & Fire Live (US: Gold)
  • 2001: Shining Stars: The Official Story of Earth, Wind & Fire
  • 2002: Earth, Wind & Fire: Live by Request
  • 2004: Live form New York
  • 2004: In Concert
  • 2004: Earth, Wind & Fire: Live at Montreux 1997 (US: Gold)
  • 2005: The Collection
  • 2005: Chicago & Earth, Wind & Fire – Live at the Greek Theatre (US: Platin)
  • 2005: Live at Red Rocks
  • 2006: Rock Legend
  • 2007: Live in Tokyo
  • 2008: Live in Japan

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Argentinien
    • 1999: für das Album „Big Hits & Remixes“
  • Frankreich
    • 1994: für das Album „Earth, Wind & Fire“
  • Kanada
    • 1978: für das Album „All ’n All“
    • 1982: für das Album „Raise“
  • Mexiko
    • 2014: für die Single „September“
  • Neuseeland
    • 1979: für das Album „I Am“

2x Goldene Schallplatte

  • Frankreich
    • 1997: für die Kompilation „The Very Best Of“
    • 2001: für das Album „The Best Of – Vol. 1“

Platin-Schallplatte

  • Kanada
    • 1979: für das Album „I Am“
    • 1979: für das Album „The Best Of – Vol. 1“
    • 2006: für die DVD „Chicago & Earth, Wind & Fire – Live at the Greek Theatre“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 0 capif.org.ar (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive)
FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 0 snepmusique.com
KanadaKanada Kanada 0 2 3 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 1 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 0 nztop40.co.nz
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 22 16 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 4 2 bpi.co.uk
Insgesamt 5 37 21

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2 US3 US4 US R&B1 US R&B2
  2. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Die besten 500 Alben aller Zeiten des Rolling Stone
  5. a b c d e f Grammy-Gewinner-Datenbank
  6. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864