East Sikkim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt East Sikkim
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Sikkim
Verwaltungssitz: Gangtok
Fläche: 954 km²
Einwohner: 283.583 (2011)
Bevölkerungsdichte: 297 Ew./km²
Blick auf Gangtok

Der Distrikt East Sikkim ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Sikkim. Sitz der Distriktverwaltung ist Gangtok.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt East Sikkim erstreckt sich über den Südosten des Bundesstaats Sikkim. Die Fläche beträgt 954 km².[1] Der Distrikt grenzt im Westen an South Sikkim, im Norden an North Sikkim, im Nordosten an Tibet (VR China), im Südosten an Bhutan sowie im Süden an den Distrikt Darjeeling (Bundesstaat Westbengalen). Das Gebiet umfasst das Bergland südlich des Hochhimalaya und wird vom Flusstal der Tista im Westen begrenzt. Im südlichen Distriktbereich liegt das Flusstal des Rangpo Chhu.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011[2] hat der Distrikt East Sikkim 283.583 Einwohner. Bei 297 Einwohnern pro Quadratkilometer ist der Distrikt dicht besiedelt. Der Distrikt ist überwiegend ländlich geprägt. Von den 283.583 Bewohnern wohnen 161.096 Personen (56,81 %) auf dem Land und 122.487 Menschen in städtischen Gemeinden.

Der Distrikt East Sikkim gehört zu den Gebieten Indiens, die stark von Angehörigen der „Stammesbevölkerung“ (scheduled tribes) besiedelt sind. Zu ihnen gehörten (2011) 78.436 Personen (27,66 Prozent der Distriktsbevölkerung). Zu den Dalit (scheduled castes) gehörten 2011 15.305 Menschen (5,40 Prozent der Distriktsbevölkerung).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt East Sikkim seit Jahrzehnten stark an[3]. Die Zunahme betrug in den Jahren 2001–2011 fast 16 Prozent (15,73 %). In diesen zehn Jahren nahm die Bevölkerung um über 38.000 Menschen zu. Die Entwicklung verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Distrikt gibt es mit dem Distrikthauptort Gangtok und mit Rangpo zwei Orte mit mehr als 10000 Einwohnern.[4] Statistisch gesehen gelten allerdings die zwei Siedlungen Rhenak und Singtam auch als Städte (notified towns).

Bevölkerung des Distrikts nach Geschlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt hatte – für Indien üblich – stets mehr männliche als weibliche Einwohner. Der Männerüberschuss lag selbst für indische Verhältnisse weit über dem Durchschnitt. Doch in den letzten Jahren sinkt der Männerüberschuss wieder. Bei den jüngsten Bewohnern (unter 7 Jahren) liegen die Anteile bei 51,02 % männlichen zu 48,98 % weiblichen Geschlechts.

Verteilung der Bevölkerung nach Geschlecht im Distrikt East Sikkim
Volkszählung 1961 Volkszählung 1971 Volkszählung 1981 Volkszählung 1991 Volkszählung 2001 Volkszählung 2011
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 56.704 100 % 85.621 100 % 138.762 100 % 178.452 100 % 245.040 100 % 283.583 100 %
Männer 30.091 53,07 % 47.817 55,85 % 77.232 55,66 % 95.986 53,79 % 132.917 54,24 % 151.432 53,40 %
Frauen 26.613 46,93 % 37.804 44,15 % 61.530 44,34 % 82.466 46,21 % 112.123 45,76 % 132.151 46,60 %

Bevölkerung des Distrikts nach Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung des Distrikts East Sikkim ist sprachlich gemischt. Eine klare Mehrheit spricht allerdings Nepali. Den drei stärksten Sprachgruppen Nepali, Hindi und Bhotia gehören aber fast 83 Prozent der Einwohnerschaft an. In der Sub-Division Gangtok sprechen 137.291 Personen (62,56 Prozent der Bewohner) Nepali, 21.934 Personen, (9,99 Prozent der Bewohner) Hindi, 18.910 Personen (8,62 Prozent der Bewohner) Bhotia, 8.390 Personen (3,82 Prozent der Bewohner) Lepcha, 5.490 Personen (2,50 Prozent der Bewohner) Bhojpuri (Hindi-Sprache), 2.771 Personen (1,26 Prozent der Bewohner) Tamang und 2.106 Personen (0,96 Prozent der Bewohner) Limbu. In der Sub-Division Pakyong sprechen 26.710 Personen (73,40 Prozent der Bewohner) Nepali, 3.180 Personen (8,74 Prozent der Bewohner) Bhotia, 1.331 Personen (3,66 Prozent der Bewohner) Tamang, 1.257 Personen (3,45 Prozent der Bewohner) Limbu und 896 Personen (2,46 Prozent der Bewohner) Hindi. In der Sub-Division Rongli sprechen 22.000 Personen (79,30 Prozent der Bewohner) Nepali, 1.651 Personen (5,95 Prozent der Bewohner) Hindi, 1.018 Personen (3,67 Prozent der Bewohner) Bhotia, 565 Personen (2,04 Prozent der Bewohner) Rai und 564 Personen (2,03 Prozent der Bewohner) Bhojpuri. Die am weitesten verbreiteten Sprachen zeigt die folgende Tabelle:

Jahr Nepali Hindi Bhotia Lepcha Bhojpuri Bengali Tamang Limbu Sherpa Rai Tibetisch Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2011 186.001 65,59 24.481 8,63 23.108 8,15 9.666 3,41 6.390 2,25 4.699 1,66 4.221 1,49 3.641 1,28 3.240 1,14 2.104 0,74 1.455 0,51 283.583 100,00 %
Quelle: Ergebnis der Volkszählung 2011

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine klare Mehrheit der Bewohner sind Hindus (Hindi, Mehrheit bei den Limbu und Nepali). Buddhisten (Bhotia, Mehrheiten bei den Lepcha und Tamang) und Christen (Minderheiten bei den Bhotia, Lepcha, Limbu und Tamang) sind bedeutende religiöse Minderheiten. Zu den kleineren religiösen Minderheiten zählen Sikhs und Muslime. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2011 72.455 25,55 23.398 8,25 177.910 62,74 214 0,08 6.198 2,19 861 0,30 1.726 0,61 821 0,29 283.583 100,00 %
Quelle: Ergebnis der Volkszählung 2011

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dank bedeutender Anstrengungen ist die Alphabetisierung in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Im städtischen Bereich können fast 90 Prozent der Einwohnerschaft lesen und schreiben. Auf dem Land können immerhin vier von fünf Personen lesen und schreiben. Typisch für indische Verhältnisse sind die starken Unterschiede zwischen den Geschlechtern und der Stadt-/Landbevölkerung.

Alphabetisierung im Distrikt East Sikkim
Einheit Volkszählung 2011
Anzahl Anteil
GESAMT 214.329 83,85 %
Männer 121.345 88,47 %
Frauen 92.984 78,50 %
STADT GESAMT 98.438 88,90 %
Stadt-Männer 53.844 92,50 %
Stadt-Frauen 44.594 84,91 %
LAND GESAMT 115.891 79,99 %
Land-Männer 67.501 85,50 %
Land-Frauen 48.390 73,40 %
Quelle: Ergebnis der Volkszählung 2011

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt war bei der letzten Volkszählung 2011 in drei Sub-Divisions aufgeteilt. Nämlich in Gangtok, Pakyong und Rongli.[5]

Bevölkerung in den Sub-Divisions
Gangtok Pakyong Rongli
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 219.450 100 % 36.392 100 % 27.741 100 %
Männer 118.229 53,88 % 18.795 51,65 % 14.408 51,94 %
Frauen 101.221 46,12 % 17.597 48,35 % 13.333 48,06 %
Stadt 116.604 53,13 % 0 0 % 5.883 21,21 %
Land 102.846 46,87 % 36.392 100 % 21.858 88,79 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Distrikt East Sikkim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. statoids.com
  2. East Sikkim District : Census 2011 data
  3. A - 2 DECADAL VARIATION IN POPULATION SINCE 1901
  4. Ergebnis der Volkszählung 2011 auf City-Population
  5. District Census Handbook für ganz Sikkim

Koordinaten: 27° 19′ N, 88° 36′ O