Eastern Conference (NHL)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Logo der Eastern Conference

Die Eastern Conference ist eine der zwei Conferences in der höchsten nordamerikanischen Eishockeyliga, der National Hockey League. Sie enthält insgesamt 16 der 30 Teams der NHL und ist weiter in zwei Divisions geteilt: In die Atlantic Division und die Metropolitan Division.

Die Eastern Conference besteht seit der Saison 1993/94 unter ihrem jetzigen Namen, der ihr verliehen wurde, um die NHL an das geographische Namenssystem anderer US-Sportligen (z. B. NBA) anzugleichen. Die Eastern Conference ist Nachfolgerin der Prince of Wales Conference, die 1974/75 gegründet wurde, als die NHL nach fortschreitenden Expansionen zu groß für zwei Divisions wurde.

Bis 1998 gab es nur zwei Divisions und einen divisionbasierenden Playoff-Modus in dem die vier besten Teams einer Division um den Divisionsieg und dann die beiden Sieger um den Conference-Titel spielten. Mit weiterer Expansion der NHL war das nicht mehr möglich. So wurde die Southeast Division in der Saison 1998/99 hinzugefügt und der ein anderer Playoffmodus eingeführt, bei dem die drei Divisionssieger direkt gesetzt sind und die verbleibenden fünf Plätze mit den punktbesten Mannschaften aller Divisionen aufgefüllt wurden.

Mit Beginn der Saison 2013/14 wurde das bestehende Konzept erneut verändert. Durch die Aufnahme neuer Teams wie den Minnesota Wild und den Columbus Blue Jackets sowie den Umzug der Atlanta Thrashers nach Winnipeg machte die neue geographische Verteilung eine Neuorganisation nötig. Dazu wurde die Southeast Division aufgelöst und die Atlantic in Metropolitan Division umbenannt, während die ehemalige Northeast Division nun Atlantic Division heißt; zudem wechselten die Detroit Red Wings und die Columbus Blue Jackets in die Eastern Conference, während die Winnipeg Jets in die entgegengesetzte Richtung tauschten. Damit ergeben sich 16 Teams in der Eastern Conference, die zu je acht Mannschaften auf die beiden verbliebenen Divisions (Atlantic und Metropolitan) aufgeteilt wurden.

Mit dieser Umstrukturierung änderte sich auch die Vergabe der Play-off-Plätze. In den nun zwei Divisions sind die drei ersten Mannschaften nach Abschluss der regulären Saison direkt für die Play-offs qualifiziert, während die verbleibenden zwei Plätze mit den punktbesten aus beiden Divisions aufgefüllt werden. Damit ist es auch möglich, dass eine Division fünf Mannschaften für die Play-offs stellt und die andere nur drei. Der Sieger der Play-offs der Eastern Conference erhält die Prince of Wales Trophy und spielt gegen den Sieger der Western Conference um den Stanley Cup.

Teams[Bearbeiten]

Atlantic Division:

Metropolitan Division:

Sieger[Bearbeiten]

Logo der Eastern Conference von 1993 bis 1997
Logo der Eastern Conference von 1997 bis 2006
Jahr Reguläre Saison Playoffs
1993/94 New York Rangers New York Rangers
1994/95 Quebec Nordiques New Jersey Devils
1995/96 Philadelphia Flyers Florida Panthers
1996/97 New Jersey Devils Philadelphia Flyers
1997/98 New Jersey Devils Washington Capitals
1998/99 New Jersey Devils Buffalo Sabres
1999/00 Philadelphia Flyers New Jersey Devils
2000/01 New Jersey Devils New Jersey Devils
2001/02 Boston Bruins Carolina Hurricanes
2002/03 Ottawa Senators New Jersey Devils
2003/04 Tampa Bay Lightning Tampa Bay Lightning
2004/05 Lockout
2005/06 Ottawa Senators Carolina Hurricanes
2006/07 Buffalo Sabres Ottawa Senators
2007/08 Montréal Canadiens Pittsburgh Penguins
2008/09 Boston Bruins Pittsburgh Penguins
2009/10 Washington Capitals Philadelphia Flyers
2010/11 Washington Capitals Boston Bruins
2011/12 New York Rangers New Jersey Devils
2012/13 Pittsburgh Penguins Boston Bruins

Weblinks[Bearbeiten]