Eberhard Röhm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard Röhm (* 11. September 1928) ist ein deutscher Religionspädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhm war von 1972 bis 1993 Pfarrer und Dozent am Pädagogisch-Theologischen Zentrum Stuttgart und Redakteur der Zeitschrift entwurf. Bis 1972 war er Religionslehrer am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Leonberg.[1] Er ist Gründer der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg, dessen Vorsitzender er bis 2012 war.[2] 2003 erhielt er den ersten Ehrendoktor der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.[3] Gemeinsam mit Eckhart Marggraf gab er die Reihe Oberstufe Religion heraus. Er arbeitete auch am Grundkurs Judentum (hrsg. von Dieter Petri und Jörg Thierfelder) mit.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelische Kirche zwischen Kreuz und Hakenkreuz. Bilder und Texte einer Ausstellung. Calwer, Stuttgart 1981, 19833, 4., unveränd. Aufl. 1990, ISBN 3-7668-0688-2.
  • Sterben für den Frieden. Spurensicherung: Hermann Stöhr (1898–1940) und die ökumenische Friedensbewegung. Calwer, Stuttgart 1985.
  • Kirche – Staat – Politik. Zum Öffentlichkeitsauftrag der Kirche. Calwer, Stuttgart 1985.
  • (Mit Jörg Thierfelder): Juden, Christen, Deutsche 1933-1945 (= Calwer Taschenbibliothek. Bd. 8 [u. weitere in loser Folge]). 4 Bände in 7 Teilbänden. Calwer, Stuttgart 1990–2007, ISBN 978-3-7668-3934-3 (Bd. 1-4.2), 3-7668-3934-9 (Bd. 1-4.2).
  • (Mit Wolfgang Schiele): Auf den Spuren von KZ und Zwangsarbeit in Leonberg. Hrsg. von der Stadt, Stadtarchiv und der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V., Leonberg 2003, ISBN 3-933636-08-6.
  • (Mit Hartmut Ludwig u. Jörg Thierfelder): Evangelisch getauft – als „Juden“ verfolgt. Theologen jüdischer Herkunft in der Zeit des Nationalsozialismus. Ein Gedenkbuch. Calwer Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-7668-4299-2, S. 70f. (Kurztext, abgerufen am 22. März 2016).
  • Das KZ Natzweiler-Struthof in den Vogesen und seine Außenlager in Baden, Württemberg und Hohenzollern. Eine Handreichung zum Besuch der Gedenkstätten (incl. CD-ROM mit weiteren Bildern, Dokumenten, Texten und Unterrichtsvorschlägen). Hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten in Baden-Württemberg. Erarb. von: Eva Bernhardt, aktualis. von Sibylle Thelen, Torsten Liebig. Red.: Eberhard Röhm, Konrad Pflug. 2., aktualisierte Aufl., LpB, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-945414-10-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Schmidt: Ehrendoktor für Eberhard Röhm. In: Leonberger Kreiszeitung, 14. November 2003, zit. n.: Website-Archiv der KZ Gedenkstätte Leonberg, abgerufen am 23. März 2016.
  2. Sibylle Schurr: Stabwechsel unter unruhigem Horizont. Eberhard Röhm geht als Vorstand der KZ-Gedenkstätte-Initiative. Der Streit mit der Stadtverwaltung bleibt. In: Leonberger Kreiszeitung, 13. März 2012, zit. n.: Website-Archiv der KZ Gedenkstätte Leonberg, abgerufen am 23. März 2016.
  3. Anneliese Odenthal, idw Informationsdienst Wissenschaft: Ehrendoktorwürde für Pfarrer Röhm. Pressemitteilung. In: idw-online.de, vom 10. November 2003.