Eberhard Rebling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard Rebling (1963)

Eberhard Rebling (* 4. Dezember 1911 in Berlin; † 2. August 2008 in Königs Wusterhausen) war ein deutscher Pianist, Musik- und Tanzwissenschaftler sowie Antifaschist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und als junger Erwachsener[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rebling, der aus einer preußischen Offiziersfamilie stammt, der Vater war Major,[1] begann mit 7 Jahren das Klavierspielen zu erlernen. Später erhielt er Unterricht bei Lydia Lenz in Berlin-Friedenau und konnte 1929 den 1. Preis beim „Interpretenwettbewerb des Deutschen Künstlerverbandes“ gewinnen. Er spielte Stücke von Sergej Prokofjew und Ernst Toch. Nach dem Abitur am Goethe-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf,[1] studierte Rebling Musikwissenschaft, unter anderem bei Friedrich Blume, Curt Sachs und Erich Moritz von Hornbostel, sowie Germanistik und Philosophie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1932 verfolgte er Ernst Busch und Hanns Eisler live auf der Bühne und lernte den niederländischen Kunsthistoriker Leo Balet kennen und begann sich in Folge mit dem Marxismus zu beschäftigen. Er lernte Georg Lukács und Andor Gábor kennen. 1933 erlebte er den Reichstagsbrand in Berlin und wählte daraufhin die KPD. Er beendete sein Studium 1935 mit einer Dissertation zur Erlangung des Dr. phil. bei Arnold Schering zum Thema Die soziologischen Grundlagen der Stilwandlung der Musik in Deutschland um die Mitte des 18. Jahrhunderts.

Während des Zweiten Weltkrieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 emigrierte Rebling aus Opposition zum nationalsozialistischen Regime nach Den Haag. Im gleichen Jahr erschien in Straßburg und Leiden das zusammen mit Leo Balet verfasste Buch Die Verbürgerlichung der deutschen Kunst, Literatur und Musik im 18. Jahrhundert. Im Jahre 1937 unternahm er eine Konzertreise als Klavier-Begleiter einer kleinen Tanzkompanie nach Java und Sumatra. Im gleichen Jahr lernte er in Den Haag seine Frau, die jüdische Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin Lin Jaldati kennen, mit der er in der Nachkriegszeit zu jiddischen Liedern auftrat.

Rebling nahm als Pianist, Musikkritiker und -wissenschaftler am Niederländischen Musikleben teil. Aufmerksamkeit erregte er 1937 mit einem Artikel über „De burgerlijke muziekopvattingen van Willem Mengelberg“, der in der Monatszeitschrift Politiek en Cultuur erschien. Rebling hielt in den Jahren 1938 bis 1940 Vorträge an den Volksuniversitäten und an der Hochschule für bildende Kunst in Den Haag. Er schrieb Beiträge für die Musikzeitschrift Maandblad voor hedendaagse Muziek und die Tageszeitung Vooruit.[2]

Rebling kaufte sich Anfang 1943 in den Niederlanden unter falschem Namen ein Haus und bot bis zu 20 jüdischen Flüchtlingen Unterschlupf. Das Versteck wurde 1944 verraten, er wurde von der Gestapo verhaftet und zum Tode verurteilt. Rebling konnte fliehen, doch der Großteil der in dem Haus lebenden Juden wurde verhaftet und in Konzentrationslager deportiert, unter ihnen Lin, die das Durchgangslager Westerbork, das KZ Auschwitz und KZ Bergen-Belsen überlebte. 1945 trafen sie sich wieder. Sechs der versteckten Juden überlebten den Holocaust jedoch nicht. Dafür, dass er den Flüchtlingen geholfen hatte, wurde Rebling am 11. Oktober 2007 von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ geehrt.[3] Rebling lernte 1945 Otto Heinrich Frank, den Vater von Anne Frank kennen.[4] Er schenkte ihm nach der Veröffentlichung des Tagebuchs der Anne Frank ein Exemplar. Rebling und seine Frau bereisten Westdeutschland, Frankreich, Israel und die USA mit einem Anne-Frank-Programm.

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die deutsche Besatzung der Niederlande beendet worden war, wurde Rebling zunächst Musikredakteur der Tageszeitung der Kommunistischen Partei der Niederlande, De Waarheid.[2] Er trat 1946 der Kommunistischen Partei der Niederlande (CPN) bei.

1951 überzeugte ihn Paul Wandel in die DDR zu kommen. 1952 übersiedelte er mit Lin Jaldati sowie den beiden Töchtern Kathinka und Jalda nach Berlin (DDR), wo er 1960 Mitglied der SED wurde.[5]

Grabstein auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof von Berlin

In den Jahren von 1952 bis 1959 war er Chefredakteur der Zeitung Musik und Gesellschaft, ab 1957 Co-Chefredakteur der Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus und ab 1959 Professor und Rektor der Hochschule für Musik, die durch seine Initiative den Namen „Hanns Eisler“ erhielt. Reblings Interesse galt dem Ballett. Nach mehreren Reisen und seiner Emeritierung 1976 verfasste er umfassende Werke zur Tanzkunst Indiens und Indonesiens. Sein Archiv übergab er 2002 der Berliner Akademie der Künste. 1959 begleitete er Paul Robeson am Klavier.[5] 1960 gehörte er zu den Mitbegründern der Singebewegung. 1976 trat er mit Ernst Busch und Gisela May im Filmtheater Kosmos auf.

Rebling war seit 1963 Mitglied der Volkskammer und des Forschungsrats für musikalische Berufsausbildung beim Ministerium für Kultur. Er war Mitglied des Friedensrates der DDR und des Präsidialrates des Kulturbundes der DDR. Bis zu seinem Tode war er Mitglied der PDS und später der Linkspartei und hielt auf politischen Veranstaltungen Vorträge über seine Zeit und Situation während des Zweiten Weltkriegs. Er gehörte dem „Ältestenrat“ der Partei an.

Rebling ist auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden beigesetzt.

Seine jüngere Tochter Jalda Rebling ist als Sängerin tätig, die ältere Kathinka Rebling ist Violinistin und Musikprofessorin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die soziologischen Grundlagen der Stilwandlung der Musik im 18. Jahrhundert, (Dissertation) 1935
  • Leo Balet und E. Gerhard [d. i. Eberhard Rebling]: Die Verbürgerlichung der deutschen Kunst, Literatur und Musik im 18. Jahrhundert,
1. Ausgabe: Straßburg und Leiden, Heitz 1936,
2. Ausgabe durch Gert Mattenklott: Frankfurt am Main, Berlin und Wien, Ullstein 1973, 2., erweiterte Auflage, 1979
3. Ausgabe: Verlag der Kunst, Dresden 1979 (Fundus-Reihe 61/62)
  • Revolutionnaire Liedern uit Nederlands Verleden, Amsterdam 1938
  • Den lustelijken Mai - Musik im 17. Jahrhundert in den Niederlanden, Amsterdam 1948
  • Een Eeuw Danskunst in Nederland, Amsterdam, Querido 1950
  • Johann Sebastian Bach en de overwinning van de barok, Arnhem 1951
  • Ballett Gestern und Heute, Berlin, Henschel 1956
  • Hans Joachim Moser, Eberhard Rebling (Hrsg.): Robert Schumann, aus Anlass seines 100. Todestages, Breitkopf und Härtel 1956
  • Musikbücherei für Jedermann - „Ballett“, Leipzig, Reclam 1963
  • mit Lin Jaldati: Es brennt, Brüder, es brennt. Jiddische Lieder, Berlin 1966
  • Ballett heute, Berlin, Henschel; Bremerhaven, Heinrichshofen 1970
  • Tanz der Völker, Berlin, Henschel; Bremerhaven, Heinrichshofen 1972
  • Ballettfibel, Berlin, Henschel 1974
  • Marius Petipa, Meister des klassischen Balletts, Wilhelmshaven, Heinrichshofen 1980
  • Das grosse Ballettlexikon. Ein Führer durch die Welt des Balletts von A bis Z. 4. Auflage, Heyne, München 1980, ISBN 3-453-41434-9
  • Ballett A–Z. 4. Auflage, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1980.
    • Ballett A–Z. Ein Führer durch die Welt des Balletts, 4. Auflage, Heinrichshofen, Wilhelmshaven 1980, ISBN 3-7959-0075-1
    • Ballett A–Z. 5. Auflage, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1984
  • Die Tanzkunst Indiens. Henschel, Berlin 1981; wieder Heinrichshofen, Wilhelmshaven 1982, ISBN 3-7959-0348-3
  • Die Tanzkunst Indonesiens. Noetzel, Wilhelmshaven 1989, ISBN 3-7959-0552-4
  • mit Lin Jaldati: "Sag nie, du gehst den letzten Weg!" Der Morgen, Berlin 1986, ISBN 3-371-00010-9; wieder BdWi, Marburg (Reihe Sammlung, 1) ISBN 3924684553
  • Eberhard Rebling im Gespräch mit Peter Schleuning: Entstehung und Wirkung des frühen Versuchs einer marxistischen Kunst- und Musikhistoriografie; in: Wolfgang Martin Stroh, Günter Mayer (Hrsg.): Musikwissenschaftlicher Paradigmenwechsel? Zum Stellenwert marxistischer Ansätze in der Musikforschung; Oldenburg: BIS, 2000; ISBN 3-8142-0726-2; auch als Online-Ausgabe; S. 89–97

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vier Nigunim (1943)
  • Für Kathinka: 12 Kinderstücke (1960)

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radiofeature[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Schiller, Dokumentarfilm, DDR 1955, Regie: Max Jaap
  • Lin Jaldati singt, Kurz-Dokumentarfilm, DDR 1962, Regie: Gerhard Jentsch

Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd-Rainer BarthRebling, Eberhard. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Eberhard Rebling. In: Klaus Hermsdorf, Hugo Fetting, Silvia Schlenstedt: Exil in den Niederlanden und in Spanien. Reihe: Kunst und Literatur im antifaschistischen Exil 1933–1945, 6. Röderberg-Taschenbuch, 97. Röderberg, Frankfurt 1981, ISBN 3-87682-482-6, S. 58 ff.
  • Traude Ebert-Obermeier: Eberhard Rebling. In: Dietrich Brennecke, Hannelore Gerlach, Mathias Hansen (Hrsg.): Musiker in unserer Zeit. Mitglieder der Sektion Musik der Akademie der Künste der DDR. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1979, S. 231 ff.
  • Rebling, Eberhard. In: Brockhaus-Riemann Musiklexikon. CD-Rom, Directmedia Publishing, Berlin 2004, ISBN 3-89853-438-3, S. 8594.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eberhard Rebling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Regina Scheer: Musik und die Stille zwischen den Tönen, Der Freitag, 22. Dezember 2006
  2. a b K. Hermsdorf, H. Fetting, S. Schlenstedt: Exil in den Niederlanden und in Spanien 1981, S. 58–59
  3. Heinrich Fink: Ein Gerechter unter uns, antifa 11-12/2007, Seite 21
  4. Eberhard Rebling über Anne Frank in der DDR, Interview mit Wouter van der Sluis (2003)
  5. a b Interview von Jochen Voit mit Prof. Dr. Eberhard Rebling am 23. Februar 2006
  6. Theater der Zeit 31 (1976) 7–12, S. 67.