Eberhard Ruschenbusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard Ruschenbusch (* 6. August 1924 in Utgast; † 21. Januar 2007 in Dieburg) war ein deutscher Althistoriker.

Eberhard Ruschenbusch legte 1967 seine Dissertation Solonos nomoi. Die Fragmente des solonischen Gesetzeswerkes an der Universität Hamburg vor. 1972 wurde er Professor für Alte Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, an der er bis zu seiner Emeritierung (1992) lehrte. Ruschenbusch erwarb sich großes Ansehen als Kenner des altgriechischen Rechts.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Solonos nomoi. Die Fragmente des solonischen Gesetzeswerkes, Steiner, Wiesbaden 1966 (Historia Einzelschriften. Bd. 9)
  • Untersuchungen zur Geschichte des athenischen Strafrechts, Böhlau, Köln-Graz 1968 (Graezistische Abhandlungen. Bd. 4)
  • Untersuchungen zu Staat und Politik in Griechenland. Vom 7. - 4. Jh. v. Chr., aku, Bamberg 1978
  • Athenische Innenpolitik im 5. Jahrhundert v. Chr. Ideologie oder Pragmatismus?, aku, Bamberg 1978
  • Die frühen römischen Annalisten. Untersuchungen zur Geschichtsschreibung des 2. Jahrhunderts v. Chr., Harrassowitz, Wiesbaden 2004 (Philippika, Bd. 2) ISBN 3-447-05015-2
  • Kleine Schriften zur griechischen Rechtsgeschichte, Harrassowitz, Wiesbaden 2004 (Philippika, Bd. 10) ISBN 3-447-05220-1
  • Solon / Das Gesetzeswerk. Fragmente. Übersetzung und Kommentar. Stuttgart 2010 (Historia Einzelschriften, Bd. 215) ISBN 9783515097093

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Thür: Eberhard Ruschenbusch (6.8.1924–21.1.2007). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Band 125 (2008), S. 973–975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]