Eberhard W. Kornfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard W. Kornfeld (* 23. September 1923 in Basel) ist ein Schweizer Auktionator, Kunstsammler und Autor in Bern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard W. Kornfeld wurde 1923 als Sohn eines Innenarchitekten in Basel geboren. Nach einer kaufmännischen Ausbildung bei einem Architekten volontierte er bei August Klipstein in Bern, der das seit 1864 bestehende Auktionshaus Gutekunst und Klipstein leitete. Nach dem Tod von Klipstein übernahm er die Firma, sie firmiert seit 1951 als Galerie Kornfeld. Kornfeld schloss zahlreiche Kontakte zu zeitgenössischen Künstlern wie Pablo Picasso und Marc Chagall, der ihm zum Freund wurde. Kornfeld war ebenfalls mit dem schweizerischen Bildhauer Alberto Giacometti befreundet. Eine besondere Beziehung hat Kornfeld zum Werk von Ernst Ludwig Kirchner, von dem er zahlreiche Werke besitzt. Er war massgeblich am Aufbau des Kirchner Museums in Davos beteiligt.[1] 2008 schenkte er dem Kunstmuseum Basel eine Sammlung von 102 Radierungen von Rembrandt.[2][3]

Neben der Auktionstätigkeit erscheinen im Verlag der Galerie Kornfeld Ausstellungskataloge aus den Spezialgebieten alte und moderne Graphik vom 15. bis zum 20. Jahrhundert sowie zu Künstlern des 20. Jahrhunderts wie Egon Schiele, Paul Klee, Marc Chagall, Paul Signac, Paul Gauguin und Käthe Kollwitz.

Kornfeld stand in geschäftlichem Kontakt zu Cornelius Gurlitt und vertritt die Meinung, dass mit zweierlei Maß gemessen werde. So gelte beispielsweise Ferdinand Möller in Deutschland als Held und Retter „entarteter“ Kunst, jedoch werde Hildebrand Gurlitt für die gleiche Tat verteufelt und sein noch vorhandenes Erbe 2012 beschlagnahmt.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard W. Kornfeld: Ernst Ludwig Kirchner: Nachzeichnung seines Lebens. Katalog der Sammlung Kirchner-Haus Davos. Kornfeld Verlag, Bern 1979, ISBN 3-8577-3010-2.
  • Eberhard W. Kornfeld: Paul Klee: Verzeichnis des graphischen Werkes. Kornfeld Verlag, Bern 2005, ISBN 978-3-85773-046-7.
  • Eberhard W. Kornfeld/Fondation Giacometti: Alberto Giacometti. Catalogue raisonne des estampes, Volume I, II. Kornfeld Verlag, Bern 2016, ISBN 978-3-85773-057-3.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Meier: Leben für die Kunst. Eberhard W. Kornfeld ist 90 Jahre alt. In: NZZ, 23. September 2013, S. 42.
  • Christine Ekelhart, Klaus Albrecht Schröder: Wege der Moderne: Aus der Sammlung Eberhard W. Kornfeld. Brandstätter, Wien/München 2008, ISBN 978-3-85033-264-4.
  • Christine E. Stauffer: Festschrift für Eberhard W. Kornfeld zum 80. Geburtstag. Bern 2003.
  • Gerd Presler: Zum Ersten, zum Zweiten – zum Achtzigsten. Interview mit Eberhard W. Kornfeld, in: WELTKUNST 10/2003, S. 1458.
  • Gerd Presler: Sammlung Eberhard W. Kornfeld. Zum 75. Geburtstag am 23. September 1998, in: WELTKUNST Dezember 1997, S. 2865.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Wege der Moderne: Aus der Sammlung Eberhard W. Kornfeld, Albertina, Wien

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. art.port.co: Wege der Moderne
  2. Rembrandts Radierungen. Neue Zürcher Zeitung, 16. Januar 2008, abgerufen am 12. Januar 2020.
  3. Nicole Bröhan: Schweizer Kunstsammler und ihre Leidenschaft, Scheidegger & Spiess, Zürich 2013, ISBN 978-3-85881-353-4.
  4. Eberhard W. Kornfeld: Der Münchner Kunstfund: Eine Medienhysterie. Neue Zürcher Zeitung, 23. November 2013, abgerufen am 1. Juni 2014.
  5. Eberhard W. Kornfeld: 95 Episoden und Erinnerungen. Stämpfi, Bern 2018, ISBN 3-85773-062-5, S. 286.
  6. Eberhard W. Kornfeld ist Berner Ehrenbürger, 8. September 2011, Basler Zeitung