Eberhard Waechter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard Waechter (* 8. Juli 1929 in Wien; † 29. März 1992 ebenda) war ein österreichischer Opernsänger (Bariton) und Operndirektor. Er galt als einer der bedeutendsten Baritone des 20. Jahrhunderts im deutschen und italienischen Zwischenfach.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Waechter wurde als Sohn einer adeligen altwürttembergischen Beamtenfamilie (Freiherren von Waechter auch Wächter) in Wien geboren.[1] Seine Urgroßeltern waren, Otto Freiherrn von Waechter (1832–1895) heiratete 1860 in die Mautner Markhof (Familie), Eleonora Catharina Mautner von Markhof (1842–1937), ein. Aus der Senf- und Bier-Brauerei-Dynastie. Sein Vater war ein Jurist, Dr. jur. Eberhard Berry von Waechter (1886–1959) und heiratete 1921 Anna Keil Edle von Eichenthurn (1899–1987) und hatten zwei Söhne einer wurde Mediziner der andere der später bekannte Sänger.

Er ging mit Waldemar Kmentt und Fritz Uhl in eine Klasse und studierte zusammen auch mit ihnen. Waechter studierte in Wien bei der Gesangspädagogin Elisabeth Radó und debütierte 1953 als Silvio in Ruggero Leoncavallos Pagliacci an der Wiener Volksoper.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1955 war er Mitglied der Wiener Staatsoper, der er bis an sein Lebensende treu blieb, obwohl er früh zu einer Weltkarriere an die bedeutendsten Häuser aufbrach. Waechter sang bei den Salzburger Festspielen die Titelpartie in Don Giovanni und den Grafen in Die Hochzeit des Figaro, bei den Bayreuther Festspielen als einer der bevorzugten Künstler Wieland Wagners den Amfortas in Parsifal, den Kurwenal in Tristan und Isolde und seine Glanzpartie, den Wolfram im Tannhäuser.

Waechter gastierte unter anderem an der Scala in Mailand, an der Metropolitan Opera in New York, am Royal Opera House, Covent Garden London und am Teatro Colón in Buenos Aires. Er war einer der Lieblingssänger Herbert von Karajans während dessen Direktionszeit an der Wiener Staatsoper.

Familiengruft der Freiherren von Wächter auf dem Wiener Zentralfriedhof, in der auch Eberhard Waechter begraben liegt.

Mitte der 1960er Jahre ereilte ihn früh eine Stimmkrise, von der er sich nicht mehr ganz erholte. Die Schönheit der Stimme kam nicht wieder, dafür entwickelte sich Waechter zu einem der charismatischsten Singschauspieler des 20. Jahrhunderts. Späte Höhepunkte waren Produktionen mit Claudio Abbado (Simon Boccanegra) und Carlos Kleiber (Die Fledermaus), beide an der Bayerischen Staatsoper in München.

1987 bis 1992 war er Direktor der Wiener Volksoper, 1991 bis 1992 auch Direktor der Wiener Staatsoper gemeinsam mit Ioan Holender als Generalsekretär. Sein besonderes Augenmerk galt dem Wiederaufbau des Ensembles.

Zum Gedenken wurde, von 1997 bis 2007 von der Casinos Austria AG, der Förderpreis Eberhard-Waechter-Medaille an junge Musiker verliehen.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammersänger Waechter war von 1954 bis zu seinem Tod mit Franziska Maria („Gräfin“) von Marenzi verheiratet, aus der drei Söhne und drei Töchter entstammen. Sein Sohn Albert (* 1958), ist mit der österreichischen Kulturjournalistin- und Moderatorin (ORF III) Barbara Rett verheiratet.

Der Schauspieler, Theater- und Opernregisseur und Intendant Alexander Waechter ist sein Neffe.

Am 29. März 1992 erlag Eberhard Waechter während eines Waldspaziergangs einem Herzinfarkt. Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Familiengrab Alte Arkadengruft, Gruppe: AAL, Nummer: 33, auf Friedhofsdauer).

Partien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch des Adels. Freiherrl. Häuser B/V. Hauptbearbeiter: Walter v. Hueck. Band 48. C. A. Starke, Limburg an der Lahn 1970, Eintrag Waechter (Waechter-Spittler), S. 404 und 408.