Ebert Baldewein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ebert Baldewein (* um 1525 in Marburg; † 1593; auch: Eberhard Baldewein) war ein bedeutender Hofbaumeister sowie Uhrmacher[1], Instrumentenbauer und Astronom im 16. Jahrhundert.

Der gelernte Schneider war seit 1567 als Baumeister in landgräflichem Dienst. Als Hofbaumeister unter Ludwig IV. war er für alle landgräflichen Bauvorhaben in Hessen-Marburg zuständig.

Planetenlaufuhr im Staatlichen Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden

1569 bis 1579 stand er im Dienst Wilhelm IV. von Hessen-Kassel.[2] Nach dessen Entwürfen baute er Uhren und Instrumente zusammen mit dem Augsburger Uhrmacher Hans Bucher und dem Gehäusebauer Hermann Diepel aus Gießen. Er führte aber auch astronomische Beobachtungen durch. Mit Diepel schuf er schon 1561 ein großes astronomisches Automatenwerk auf der Grundlage des neuen heliozentrischen Weltbildes. Diese so genannte Wilhelmsuhr,[3][4] die auf mehreren Zifferblättern die Ablesung der geozentrischen Längen und Breiten von Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn und des Mondes ermöglichte, galt als das bedeutendste mechanisch-astronomische Kunstwerk seiner Zeit.

Ein noch größeres Gegenstück stellte Baldewein 1568 für Kurfürst August von Sachsen her, indem er eine Planetenlaufuhr[5] baute, die den Stand von Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn anzeigt.

Außerdem schuf er für seinen hessischen Landesherrn 1575 einen von einem Uhrwerk angetriebenen Himmelsglobus,[6] einen Azimutquadranten[7] als ältestes Metallinstrument dieser Art sowie eine Armillarsphäre mit der Darstellung der Sonnen- und Mondbewegungen. Seine Werke sind heute noch am Rathaus in Marburg oder im Astronomisch-Physikalischen Kabinett in Kassel und im Staatlichen Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden zu bestaunen.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marburger Schloss (Übersicht)
Das historische Rathaus

Darüber hinaus in:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. H. Baillie: Watchmakers & Clockmakers of the World. Third Edition, N.A.G. Press Ltd., London 1966.
  2. Ernst Zinner: Astronomische Instrumente des 11. bis 18. Jahrhunderts; Verlag C.H.Beck, München 1979, ISBN 3-406-03301-6; S. 242f.
  3. Astronomisch-Physikalisches Kabinett Kassel; Astronomische Kunstuhr bzw. Planetenwerk (Memento des Originals vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museum-kassel.de
  4. Ludolf von Mackensen: Die naturwissenschaftlich-technische Sammlung in Kassel; Georg Wenderoth Verlag, Kassel 1991, ISBN 3-87013-025-3, S. 84f.
  5. Jahresschrift 2008; E. Poulle, H. Sändig, J. Schardin, L. Hasselmeyer: Die Planetenlaufuhr - Ein Meisterwerk der Astronomie und Technik der Renaissance geschaffen von Eberhard Baldewein 1563-1568; DGC (Hrsg.), Stuttgart 2008, ISBN 978-3-89870-548-6
  6. Astronomisch-Physikalisches Kabinett Kassel; Großer Himmels- und Rechenglobus (Memento des Originals vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museum-kassel.de
  7. Astronomisch-Physikalisches Kabinett Kassel; Azimutalquadrant (Memento des Originals vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museum-kassel.de