Echinacosid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schmalblättriger Sonnenhut (Echinacea angustifolia)
Strukturformel
Strukturformel von Echinacosid
Allgemeines
Name Echinacosid
Summenformel C35H46O20
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 82854-37-3
EG-Nummer 617-397-7
ECHA-InfoCard 100.127.421
PubChem 5281771
ChemSpider 4445084
Wikidata Q475631
Eigenschaften
Molare Masse 786,73 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

>200 °C (Zersetzung)[2]

Löslichkeit

löslich in Methanol[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Echinacosid ist ein Glycosid, das in den Wurzeln des Schmalblättrigen Sonnenhuts (Echinacea angustifolia) und des Blassen-Sonnenhuts (Echinacea pallida) vorkommt.

Chemisch gesehen besteht es aus 2 Mol Glucose und 1 Mol Rhamnose, die glycosidisch an 2-(3,4-Dihydroxyphenyl)ethanol gebunden und mit Kaffeesäure verestert sind. Es gehört somit auch zur Stoffgruppe der Carbonsäureester und zu den Phenolen.

Mit Eisensalzen zeigt Echinacosid in wässriger und ethanolischer Lösung eine dunkelgrüne Färbung.

Echinacosid werden antibiotische, entzündungshemmende und immunstimulierende Wirkungen zugeschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Echinacoside bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 7. Februar 2019 (PDF).
  2. Eintrag zu Echinacosid. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. Februar 2019.