Echinocereus poselgeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinocereus poselgeri
Echinocereus poselgeri.jpeg

Echinocereus poselgeri

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Echinocereus
Art: Echinocereus poselgeri
Wissenschaftlicher Name
Echinocereus poselgeri
Lem.

Echinocereus poselgeri ist eine Pflanzenart in der Gattung Echinocereus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton poselgeri ehrt den deutschen Arzt, Chemiker und Botaniker Heinrich Poselger (1818–1883), der von 1849 bis 1851 in Nordamerika sukkulente Pflanzen sammelte.[1] Englische Trivialnamen sind „Dahlia Cactus“, „Lead Pencil Cactus“, „Pencil Cactus“ und „Sacasil“.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echinocereus poselgeri wächst meist mit mehreren spreizklimmenden Trieben und bildet einen knolligen, dahlienähnlichen Wurzelstock aus. Die dunkel blaugrünen schlanken und zylindrischen Triebe verjüngen sich zu ihrer Spitze. Sie sind 60 bis 120 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 1 bis 2 Zentimeter auf. Es sind acht bis zehn niedrige und unauffällige Rippen vorhanden, die nicht gehöckert sind. Der einzelne leicht abgeflachte, dunkle Mitteldorn weist zur Triebspitze hin und ist bis zu 9 Millimeter lang. Die acht bis 16 weißlichen oder gräulichen Randdornen besitzen eine dunklere Spitze und sind 2 bis 4,5 Millimeter lang.

Blüte von Echinocereus poselgeri

Die trichterförmigen Blüten sind etwas rosamagentafarben. Sie erscheinen manchmal endständig, in der Regel jedoch in der Nähe der Triebspitzen, sind bis zu 6 Zentimeter lang und erreichen Durchmesser bis zu 7 Zentimeter. Die dunkelgrünen bis braunen Früchte sind eiförmig und mit ausdauernder Wolle sowie Dornen besetzt.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echinocereus poselgeri ist in den Vereinigten Staaten im Süden des Bundesstaates Texas sowie in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila, Durango, Nuevo León, Tamaulipas und San Luis Potosí in tiefen Langen in sandigem Boden verbreitet.[2] Anderen Autoren zufolge kommt die Art in Durango nicht vor.[3]

Die Erstbeschreibung durch Charles Lemaire wurde 1868 veröffentlicht.[4] Die Art gehört zur Sektion Wilcoxia.

Nomenklatorische Synonyme sind Cereus poselgeri (Lem.) J.M.Coult. (1896)[5] und Wilcoxia poselgeri (Lem.) Britton & Rose (1909)[6]. Weitere Synonyme sind unter anderem Echinocereus tamaulipensis (Werderm.) Mich.Lange (1995), Echinocereus kroenleinii (Mich.Lange) W.Blum & Waldeis (1999), Echinocereus waldeisii Haugg (1993) und Echinocereus tuberosus (Poselg.) Rümpler (1885).

2014 veröffentlichte Untersuchungen zu den phylogenetische Verwandtschaftsverhältnissen in der Gattung Echinocereus bestätigten die Vermutung, dass es sich bei Echinocereus waldeisii Haugg (1993) um eine eigenständige Art handelt.[7] Gelegentlich werden Echinocereus tamaulipensis und Echinocereus kroenleinii als eigenständige Arten angesehen.[3]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[8]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 190.
  2. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 204.
  3. a b Wolfgang Blum, Dieter Felix, Dieter Waldeis: Echinocereus: Die Sektion Wilcoxia (=Der Echinocereenfreund, Sonderausgabe 2008). Rhauderfehn, 2008, ISBN 978-3-00-025565-6.
  4. Charles Lemaire: Les Cactées Histoire, Patrie Organes de Vegetation, Inflorescence Culture etc. Paris 1868, S. 57.
  5. J. M. Coulter: Preliminary Revision of the North American Species of Echinocactus, Cereus, and Opuntia. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 3, Nummer 7, April 1896. S. 398–399, (online).
  6. N. L. Britton, J. N. Rose: The Genus Cereus and its Allies in North America. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 12, 1909, S. 434 (online).
  7. Daniel Sánchez, Salvador Arias, Teresa Terrazas: Phylogenetic Relationships in Echinocereus (Cactaceae, Cactoideae). In: Systematic Botany. Band 39. Nummer 4, 2014, 1183–1196 (doi:10.1600/036364414X683831).
  8. Echinocereus poselgeri in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Corral-Díaz, R., Goettsch, B.K., Gómez-Hinostrosa, C., Terry, M. & Heil, K., 2009. Abgerufen am 25. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Echinocereus poselgeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien