Echinokokkose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
B67 Echinokokkose
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Als Echinokokkose bezeichnet man in der Human- und Veterinärmedizin verschiedene durch die Infektion mit einem Bandwurm der Gattung Echinococcus hervorgerufene Erkrankungen.

Im Hauptwirt, verschiedenen Raubtieren, leben die Erreger als Darmparasiten, wobei sie dem Tier selbst nur geringfügig schaden, so dass es zu einer hohen Wurmlast kommen kann. Im Zwischenwirt kommt es zur Bildung von Hydatiden durch das Finnenstadium, die das Tier stark schwächen, so dass es bald erbeutet wird oder der Infektion erliegt. Echinokokken sind in verschiedenen Arten weltweit verbreitet.

Echinokokkose bezeichnet folgende Erkrankungen:

Echinokokken-Infektionen von Tieren unterliegen in Deutschland der Meldepflicht.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erwin Kuntz und Hans-Dieter Kuntz: Parasitic infections and the liver. In: Erwin Kuntz und Hans-Dieter Kuntz: Hepatology. Principles and Practice. 2nd Edition. History, Morphology, Biochemistry, Diagnostics, Clinic, Therapy. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-540-28976-0, S. 485-504.
  2. Dennis Tappe, August Stich und Matthias Frosch: Emergence of Polycystic Neotropical Echinococcosiss. In: Emerging Infectious Diseases, Band 14, Nr. 2, 2008, S. 292-297, PMC 2600197 (freier Volltext).
  3. Anlage zu § 1 der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten (TKrMeldpflV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2011 (BGBl. I S. 252), zuletzt geändert durch Artikel 381 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!