Echinopsis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Echinopsis

Echinopsis spachiana

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis
Zucc.

Echinopsis ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten „έχίνος“ (echinos) für Igel und „όψις“ (opsis) für „Aussehen“ ab. Er verweist auf die kugelförmigen, dornigen Pflanzenkörper.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Echinopsis wachsen baumförmig bis strauchartig oder mit großen bis zwergigen, kugelförmigen Pflanzenkörpern einzeln oder in Gruppen. Die Triebe sind schlank zylindrisch bis niedergedrückt kugelförmig bis kugelförmig. Auf den Kanten der wenigen bis zahlreichen, meist deutlichen Rippen sitzen meist rundliche und bewollte Areolen. Aus ihnen entspringen wenige bis zahlreiche, manchmal sehr kräftige oder nur borstenarte Dornen.

Die häufig großen, radiärsymmetrischen, trichter- bis stieltellerförmigen oder glockenförmige Blüten erscheinen seitlich oder in der Nähe der Triebspitze. Sie öffnen sich am Tag und in der Nacht. Ihr Perikarpell und ihre Blütenröhre sind meistens mit zahlreichen, schmalen Schuppen und dicht behaarten Areolen, die selten zusätzliche Borsten aber nie Dornen aufweisen, besetzt. Die zahlreichen Staubblätter stehen meist in zwei Reihen, von denen die obere den Schlundkranz bildet.

Die kugel- bis eiförmigen bis länglichen Früchte sind fleischig bis trocken und reißen häufig der Länge nach oder unregelmäßig auf. Sie enthalten kugel- bis eiförmige, matt bis glänzend schwarze Samen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echinopsis eyriesii
Zeitraffer einer Blütenöffnung

Die Gattung Echinopsis ist in Mittel- und Süd-Brasilien, Paraguay, Uruguay, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile verbreitet.

Die Erstbeschreibung wurde 1837 von Joseph Gerhard Zuccarini veröffentlicht.[1] Die Typusart der Gattung ist Echinocactus eyriesii.

Systematik nach N.Korotkova et al. (2021)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wiederanerkennng der Gattungen Acanthocalycium, Chamaecereus, Leucostele, Lobivia, Reicheocactus, Setiechinopsis, Soehrensia und Trichocereus umfasst die Gattung nur noch folgende Arten:[2]

Synonyme der Gattung sind Echinonyctanthus Lem. (1839), Aureilobivia Frič ex Kreuz. (1935), Hymenorebulobivia Frič ex Kreuz. (1935, nom. inval), Lobiviopsis Frič ex Kreuz. (1935), Hymenorebutia Frič ex Buining (1939), Acantholobivia Backeb. (1942), Acanthanthus Y.Itô (1981, nom. illeg.), Pseudolobivia (Backeb.) Backeb. (1942), Megalobivia Y.Itô (1950, nom. inval.), Pilopsis Y.Itô (1950, nom. inval.), Furiolobivia Y.Itô (1957), Salpingolobivia Y.Itô (1957), ×Echinobivia G.D.Rowley (1966), Cosmantha Y.Itô (1967), ×Salpingolobiviopsis Y.Itô (1967), ×Soehrenantha Y.Itô (1976), ×Soehrenfuria Y.Itô(1981), ×Soehrenlobivia Y.Itô (1981), ×Chamaecereopsis P.V.Heath (1992) und ×Soehrenopsis Ficzere & Fabian (2015).

Systematik nach E.F.Anderson/Eggli (2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gattung Echinopsis gehören die folgenden Arten:[3]

Synonyme der Gattung sind Trichocereus Riccob., Chamaecereus Britton & Rose, Lobivia Britton & Rose, Hymenorebulobivia Frič, Lobiviopsis Frič, Rebulobivia Frič, Soehrensia Backeb., Hymenorebutia Frič ex Buining, Setiechinopsis (Backeb.) de Haas, Acantholobivia Backeb., Pseudolobivia Backeb., Reicheocactus Backeb., Helianthocereus Backeb., Echinolobivia Y.Itô, Leucostele Backeb., Acantholobivoa Y.Itô, Acanthopetalus Y.Itô, Furiolobivia Y.Itô, Mesechinopsis Y.Itô, Neolobivia (Backeb.) Y.Itô, Salpingolobivia Y.Itô, Cinnabarinea Frič ex F.Ritter, Acanthanthus Y.Itô und Cylindrolobivia Y.Itô.

Botanische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samenuntersuchungen von Heimo Friedrich (1974) sowie Friedrich und Wolfgang Glätzle (1983) führten dazu, dass die vorher eigenständigen Gattungen Helianthocereus, Hymenorebutia, Pseudolobivia, Soehrensia und Trichocereus zur Gattung Echinopsis gestellt wurden.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jos. Gerh. Zuccarini: Plantarum novarum vel minus cognitarum, quae in horto botanico herbarioque regio Monacensi servantur. Fasciculus Tertius. Cacteae. In: Abhandlungen der Mathematisch-Physikalischen Classe der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 2, München 1837, S. 675 (online).
  2. Nadja Korotkova, David Aquino, Salvador Arias, Urs Eggli, Alan Franck, Carlos Gómez-Hinostrosa, Pablo C. Guerrero, Héctor M. Hernández, Andreas Kohlbecker, Matias Köhler, Katja Luther, Lucas C. Majure, Andreas Müller, Detlev Metzing, Reto Nyffeler, Daniel Sánchez, Boris Schlumpberger, Walter G. Berendsohn: Cactaceae at Caryophyllales.org – a dynamic online species-level taxonomic backbone for the family – Electronic supplement. In: Willdenowia. Band 51, Nr. 2, 2021, S. 321–325 (doi:10.3372/wi.51.51208).
  3. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 215–284.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sofía Albesiano, Teresa Terrazas: Cladistic analysis of Trichocereus (Cactaceae: Cactoideae: Trichocereeae) based on morphological data and chloroplast DNA sequences. In: Haseltonia. Nummer 17, 2012, S. 3–23 (PDF).
  • Sofía Albesiano, Roberto Kiesling: Identity and neotypification of Cereus macrogonus, the Type of the generic name Trichocereus (Cactaceae). In: Haseltonia. Nummer 17, 2012, S. 24–34 (PDF).
  • Sofía Albesiano: A new taxonomic treatment of the genus Trichocereus (Cactaceae) in Chile. In: Haseltonia. Band 18, 2012, S. 116–139 (doi:10.2985/026.018.0114).
  • M. L. Las Peñas, R. Kiesling, G. Bernardello. Karyotype, Heterochromatin, and Physical Mapping of 5S and 18-5.8-26S rDNA Genes in Setiechinopsis (Cactaceae), an Argentine Endemic Genus. In: Haseltonia. Band 16, 2011, S. 83–90, DOI:10.2985/1070-0048-16.1.83.
  • Boris O. Schlumpberger, Susanne S. Renner: Molecular phylogenetics of Echinopsis (Cactaceae): polyphyly at all levels and convergent evolution of pollination modes and growth forms. In: American Journal of Botany. Band 99, Nr. 8, 2012, S. 1335–1349 (doi:10.3732/ajb.1100288).
  • Boris O. Schlumpberger: New combinations in the Echinopsis alliance. In: Cactaceae Systematics Initiatives. Band 28, 2012, S. 30–32.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Echinopsis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien