Echinopsis hahniana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Echinopsis hahniana
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis hahniana
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis hahniana
(Backeb.) R.S.Wallace

Echinopsis hahniana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Echinopsis in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton hahniana ehrt den deutschen Kakteenkenner und -sammler aus Berlin-Lichtenfelde Adolf Hahn († 1954).[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echinopsis hahniana wächst mit niederliegenden oder hängenden, seitlich verzweigenden Trieben. Die Triebspitzen sind gelegentlich aufgebogen. Die Triebe bilden gelegentlich an ihrer Unterseite Wurzeln. Sie sind im Querschnitt kreisrund und nicht gerippt. Die leuchtend grünen Triebe werden bis zu 75 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 1,5 bis 1,7 Zentimeter auf. Die rautenförmigen Höcker sind nur undeutlich ausgeprägt. Aus den Areolen entspringen neun bis zwölf Dornen, die nach allen Seiten ausstrahlen. Ein bis drei von ihnen sind zentraler angeordnet. Sie sind weiß, nadelig, stechend und besitzen eine bräunliche Spitze. An der Basis sind diese Dornen etwas zwiebelig verdickt und 0,2 bis 0,5 Zentimeter lang.

Die cremeweißen Blüten sind 15,5 bis 17 Zentimeter lang. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind mit Schuppen und Büscheln ziemlich steifer, bräunlicher, verdrehter Haare besetzt. Die eiförmigen, rötlich grünen, glatten Früchte sind bedornt. Sie sind bis zu 3,2 Zentimeter lang und besitzen einen Durchmesser von 2,3 Zentimeter.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echinopsis hahniana ist im Nordosten von Paraguay im Gebiet des Río Apa auf Kalkfelsen in Höhenlagen von 200 bis 500 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Mediocactus hahnianus durch Curt Backeberg wurde 1957 veröffentlicht.[2] Robert S. Wallace stellte die Art 1997 in die Gattung Echinopsis.[3]

Ein weiteres nomenklatorisches Synonyme ist Harrisia hahniana (Backeb.) Kimnach & Hutchison (1987).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Data Deficient (DD)“, d. h. mit keinen ausreichenden Daten geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 103.
  2. Curt Backeberg: Descriptiones Cactearum Novarum. 1957, S. 10.
  3. Cactaceae Consensus Initiatives. Nummer 4, 1997, S. 12.
  4. Echinopsis hahniana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Oakley, L. & Pin, A., 2010. Abgerufen am 1. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fotos von Echinopsis hahniana