Echoverleihung 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echo-2009-Logo
Oliver Pocher (Bild) führte zusammen mit Barbara Schöneberger durch den Abend in der O2 World.
Depeche Mode präsentierten ihren Song „Wrong“ als Weltpremiere

Die 18. Echo­verleihung der Deutschen Phono-Akademie fand am 21. Februar 2009 in der Berliner Veranstaltungshalle „O2 World“ (heute Mercedes-Benz Arena) statt. Etwa 10.000 Zuschauer konnten in der erst fünf Monate zuvor eröffneten Arena an der Veranstaltung teilnehmen, die damit doppelt so groß war wie in den Vorjahren. Moderiert wurde die Verleihung von Barbara Schöneberger und Oliver Pocher.[1] Wie bei jeder Echoverleihung war der kommerzielle Erfolg der Preisträger ausschlaggebend. Der Echo 2009 wurde in 27 Kategorien vergeben.

Nachdem die Show von 2000 bis 2008 von RTL übertragen wurde, war die Ausstrahlung ab 2009 wie in den Anfangsjahren wieder im ARD-Fernsehen und bei einigen ARD-Hörfunksendern. Da RTL zur gleichen Sendezeit seine wöchentliche Superstar-Suchshow sendete, erreichte die Echo-Ausstrahlung mit rund drei Millionen Zuschauern nur eine vergleichsweise niedrige Einschaltquote von 10,6 Prozent.[1]

Inhaltsverzeichnis

Liveacts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Showacts traten auf:

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Udo Lindenberg - Preisträger in der Kategorie Künstler des Jahres (national).
In der Kategorie Künstlerin des Jahres National konnte sich die Schweizer Sängerin Stefanie Heinzmann gegen die Konkurrenz aus Deutschland durchsetzen.
Coldplay gewann in der Kategorie Gruppe des Jahres International.
Die Ärzte gewannen in der Kategorie Rock/Alternative (national).
AC/DC gewannen in der Kategorie Rock/Alternative (international).
Helene Fischer gewann in den Kategorien Deutschsprachiger Schlager und Musik-DVD-Produktion (national).

Rock/Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler des Jahres (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Udo Lindenberg (Stark wie Zwei)

Künstler des Jahres (international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Potts (One Chance)

Künstlerin des Jahres (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Heinzmann (Masterplan)

Künstlerin des Jahres (international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amy Winehouse (Back to Black)

Gruppe des Jahres (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich + Ich (Vom selben Stern)

Gruppe des Jahres (international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coldplay (Viva la Vida or Death and All His Friends)

Rock/Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration des Jahres Rock/Alternative (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ärzte (Jazz ist anders)

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration des Jahres Rock/Alternative (international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC/DC (Black Ice)

Schlager/Volksmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration des Jahres (Deutschsprachiger Schlager)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (Zaubermond)

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration des Jahres (Volkstümliche Musik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kastelruther Spatzen (Herz gewinnt, Herz verliert)

Hip-Hop/R'n'B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fox war mit drei Auszeichnungen der größte Gewinner der Echoverleihung 2009.

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration des Jahres Hip-Hop Urban[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fox (Stadtaffe)

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jazz-Produktion des Jahres (national oder international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Till Brönner (Rio)

Hit des Jahres und Album des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amy Winehouse war Preisträgerin in den Kategorien Künstlerin (International) und Album des Jahres.

Hit des Jahres (national oder international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kid Rock (All Summer Long)

Album des Jahres (national oder international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amy Winehouse (Back to Black)

Nachwuchspreis der Deutschen Phono-Akademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Godoj war Preisträger in der Kategorie Newcomer des Jahres (national).

Newcomer des Jahres (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Godoj (Plan A!)

Newcomer des Jahres (international)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amy Macdonald - Preisträgerin in der Kategorie Newcomer (International).

Amy Macdonald (This is the Life)

Bester Live-Act[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Toten Hosen

Video (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da ihr Bandkollege Peter Plate am Burnout-Syndrom erkrankt war, nahm AnNa R. die Preise fürs soziale Engagement und für das Beste Video stellvertretend für die Gruppe Rosenstolz entgegen.
Die Scorpions erhielten den Preis fürs Lebenswerk.
Stellvertretend für das Label Motown wurde Lionel Richie mit dem Sonderecho für das herausragende musikalische Gesamtwerk ausgezeichnet.

Rosenstolz für Gib mir Sonne (nominiert von Viva)

  • Polarkreis 18 für Allein allein (nominiert von MTV)
  • Beatsteaks für Hey du (nominiert von MTV)
  • LaFee für Ring frei (nominiert von Viva)
  • Eisblume für Eisblumen (nominiert von Viva)
  • Peter Fox für Alles neu (nominiert von MTV)

Musik-DVD-Produktion (national)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (Mut zum Gefühl – Helene Fischer Live)

Preis fürs Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scorpions

Produzent/Produzentin des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fox/The Krauts (David Conen & Vincent von Schlippenbach)

Kritikerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fox (Stadtaffe)

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderpreis für das herausragende musikalische Gesamtwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lionel Richie, stellvertretend für Motown

Medienpartner des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTL II/The Dome

Handelspartner des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saturn Köln-Hansaring.

Ehrenecho für soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenstolz (AnNa R. & Peter Plate) für ihr Engagement im Kampf gegen AIDS

Ehrenpreis für besondere Verdienste um die Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Weize und Bear Family Records

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter-Philipp Schmitt: Fehlstart trotz charmanter Bösartigkeiten. In: faz.net. 22. Februar 2009; abgerufen am 14. November 2017.
  2. Liste der Liveacts beim Echo 2009 (Memento vom 6. Februar 2009 im Internet Archive) auf echopop.de.
  3. Pocher, Prominenz und Peinlichkeiten, Kölner Stadtanzeiger, 22. Februar 2009.