Echterdinger Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Echterdinger Bank eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Leinfelden-Echterdingen
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 600 627 75[1]
BIC GENO DES1 ECH[1]
Gründung 14. März 1914
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V.
Website www.echterdinger-bank.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 132,1 Mio. Euro
Einlagen 101,9 Mio. Euro
Kundenkredite 74,3 Mio. Euro
Mitarbeiter 15
Geschäftsstellen 1
Mitglieder 2.367
Leitung
Vorstand Dietmar Schmid
Martin Kittelberger
Aufsichtsrat Hans Klein (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Echterdinger Bank eG ist eine Genossenschaftsbank in der Fildergemeinde Leinfelden-Echterdingen. Ihr Geschäftsgebiet beschränkt sich im Wesentlichen auf das Gebiet der bis zur kommunalen Gebietsreform selbständigen Gemeinde Echterdingen. Die Bank wurde 1914 von Echterdinger Bürgern gegründet und gehört nach wie vor den Mitgliedern. Mit über 2.300 Anteilseignern ist fast jeder Fünfte Echterdinger Bürger Teilhaber der Bank.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 1914 kamen im Gasthof Lamm 35 Echterdinger Bürger zusammen, um den Echterdinger Darlehenskassenverein zu gründen. Mit dieser Gründungsversammlung beginnt die Geschichte der heutigen Echterdinger Bank.

Der Darlehenskassenverein Echterdingen wurde am 14. April 1914 beim Königlichen Amtsgericht Stuttgart zur Eintragung in das Genossenenschaftsregister angemeldet. In der ersten Generalversammlung wurde Gottlob Wölfe zum Vorsteher des Vereins und Albert Kizele zu dessen Stellvertreter gewählt. Friedrich Fallscheer, Friedrich Stäbler und Wilhelm Stollsteimer bildeten den damaligen Vorstand. In den Aufsichtsrat wurden Ludwig Auch als Vorsitzender und Ludwig Steckroth als sein Stellvertreter sowie Karl Krämer, Andreas Armbrust, Gottlob Raff, Friedrich Wolfer und Friedrich Fauser berufen. Als erster Rechner des Darlehenskassenvereins wurde der Kaufmann Friedrich Groß benannt.

Bis Ende 1914 wurden aus 35 Genossen schon 77, Ende 1915 bereits 104 Mitglieder. Die Bilanz zum 31. Dezember 1915 wies einen Geldumsatz von 322.705,75 Mark, Aktiva mit 78.457,09 Mark und Passiva mit 78.451,62 Mark aus – der Gewinn betrug 5,47 Mark. Im Jahr 1919 stieg der Bilanzgewinn auf 1136,47 Mark an. 1920 trat eine neue Satzung in Kraft.

Von 1935 bis 1955 hieß die Bank „Spar- und Darlehenskasse Echterdingen“, bis sie in „Genossenschaftsbank Echterdingen“ und schließlich in „Echterdinger Bank“ umbenannt wurde. 1936 wurde das erste Bank- und Lagerhaus gebaut, das 1944 zerstört wurde. Zum Beginn des Zweiten Weltkrieges, 1945, wurde der Bankbetrieb in neuem Gebäude wieder aufgenommen. Als 1948 die Währungsreform beschlossen wurde, wurde ein neues Bankhaus gebaut.

Die erste 10-Millionen-Mark-Bilanz konnte die Bank 1968 und das 1000. Mitglied 1980 verzeichnen. 1986 wurde eine Bilanzsumme von 100 Millionen Mark erreicht. Seit 1984 ist die Bank im neuen Bankhaus an der Hauptstraße untergebracht. 2014 feierte die Bank ihr 100-jähriges Bestehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Echterdinger Bank eG (Hrsg.): 75 Jahre Echterdinger Bank eG : Chronik 1914–1989. 1989, DNB 920492568 (aus Anlass des 75-Jahr-Jubiläums).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im Bundesanzeiger

Koordinaten: 48° 41′ 13,4″ N, 9° 10′ 1″ O