Echtzeitbetriebssystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Vollprogramm erforderlich. Derzeit stehen nur eine knappe Definition und etwas zu Mikrokerneln drin (die nicht zwingend für ein RTOS erforderlich sind). --Jacek79✇✇ 16:17, 30. Jan. 2015 (CET)

Ein Echtzeitbetriebssystem (englisch real-time operating system, kurz RTOS genannt) ist ein Betriebssystem das in der Lage ist, Echtzeit-Anforderungen der Anwendungen zu erfüllen. Das bedeutet das sofortige Verarbeiten von Anfragen.

Anforderungen an Echtzeitbetriebssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorhersagbares Zeitverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während auch gängige Desktop-Betriebssysteme ein weiches Echtzeitverhalten für hochprioritäre Prozesse garantieren können, kann durch das nicht exakt berechenbare Zeitverhalten durch Swapping, Speicherzugriffe, Hardwareinterrupts usw. in Worst-Case-Szenarien kein hartes Echtzeitverhalten garantiert werden.

Echtzeitbetriebssysteme müssen im Gegensatz dazu auch im ungünstigsten Fall die Einhaltung definierter Antwortzeiten garantieren können. Dies betrifft vor allem die Bereiche Scheduling und Speicherverwaltung.

Außerdem müssen sie zusätzliche Fehlererkennungsmechanismen unterstützen.

Gängige Architekturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Micro-Kernel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Microkernel

Bei dieser Architektur läuft der eigentliche Kernel als Task mit niedrigster Priorität und der Echtzeit-Kernel übernimmt das Scheduling. Dabei besitzen die Echtzeit-Prozesse die höchste Priorität. Das bringt minimale Latenzzeiten mit sich.[1]

Nano-Kernel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich dem Micro-Kernel-Ansatz, jedoch besteht hier die Möglichkeit, neben dem eigentlichen Echtzeit-Kernel eine beliebige Anzahl anderer Betriebssystem-Kernel laufen zu lassen.

Pico-Kernel, Femto-Kernel, Atto-Kernel usw.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sind praktisch nichts anderes als Nano-Kernel, nur wollen deren Entwickler mit immer niedrigeren SI-Präfixen in der Bezeichnung explizit die Winzigkeit ihrer Kernel herausstellen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linux als Echtzeitbetriebssystem

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]