Eckart Pott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckart Pott (* 19. Februar 1948 in Bünde) ist ein deutscher Biologe, Autor und Naturfotograf.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pott besuchte in Bünde das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.[3] Bereits während des Biologiestudiums begann er mit der Veröffentlichungen seiner ersten Bücher. 1980 wurde er an der Fakultät für Biologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zum Thema Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung und Anreicherung von Herbiziden in Daphnia pulicaria, unter besonderer Berücksichtigung des s-Triazins Atrazin zum Dr. rer. nat. promoviert.[4][1]

Pott ist Autor diverser Naturreiseführer und vogelkundlicher Bildbände, die teilweise auch in andere Sprachen übersetzt wurden. Als Lektor und Reiseleiter begleitete er auch einige Reisen der MS Bremen.[5] Unter anderem erschien sein 1993 im Ravensburger Buchverlag veröffentlichtes Werk Ravensburger Tierlexikon von A–Z in mehreren Auflagen.

Pott lebt in Stuttgart-Feuerbach.[6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pott, Eckart. In: Wer ist wer? Das deutsche Who’s Who, herausg. von August Ludwig Degener und Walter Habel, Band 50, Schmidt Römhild, 2011, S. 897.
  2. Pott, Eckart. In: Kürschners deutscher Sachbuch-Kalender 2001/2002, K. G. Saur, 2001, S. 319.
  3. Eckhard Möller: Sie kommen vom Atlantik: Sturmschwalben. Avifaunistische Kommission der NWO: Vogel des Monats Juli 2008, Herford 2008.
  4. Eckart Pott: Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung und Anreicherung von Herbiziden in Daphnia pulicaria, unter besonderer Berücksichtigung des s-Triazins Atrazin. Diss. von 1980 in der Deutschen Nationalbibliothek.
  5. Im König-Reich! Lektor Eckart Pott berichtet über seine Reise mit MS BREMEN zu den Königspinguinen. Hapag-Lloyd Cruises, 11. Februar 2018.
  6. Pott, Eckart Redaktionsbüro. 11880.com; abgerufen am 3. Januar 2019.