Eckart Runge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckart Runge (* 1967 in Heidelberg) ist ein deutscher Cellist und Hochschulprofessor.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckart Runge erhielt seinen ersten Cellounterricht mit zehn Jahren. Zu seinen Lehrern zählen Uwe Gebhardt, Edmond Baert und David Geringas. Während seines Studiums an der Musikhochschule Lübeck gewann er den Deutschen Musikwettbewerb und war Preisträger internationaler Wettbewerbe in Genf, Cremona und Maryland.

1989 gründete er das Artemis Quartett, mit dem er heute weltweit konzertiert und das exklusiv für das Label Virgin/EMI aufnimmt. Zahlreiche Einspielungen des Quartetts wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, wie dem Diapason d’or, dem Preis der deutschen Schallplattenkritik und dem ECHO-Klassik. Im Herbst 2011 erscheint eine Gesamteinspielung der Beethoven-Quartette, die das Quartett zu seinem zwanzigjährigen Bestehen in Konzertzyklen weltweit aufgeführt hat.

Sein Interesse an anderen musikalischen Genres, an Musikvermittlung und an neuen Formen der Präsentation führte zur 1996 Gründung von celloproject, einem Duo mit dem chilenischen Pianisten Jacques Ammon. In Programmen um Tango, Jazz und Filmmusik stellen die Künstler Originalwerke und eigene Bearbeitungen gegenüber. Gemeinsam mit den Mimen Wolfram von Bodecker und Alexander Neander präsentieren sie ein Visuelles Konzert. Mit celloproject hat Eckart Runge zahlreiche CDs eingespielt, zuletzt „CelloTango“ (2008) und „RussianSoul“ (2010) beim Label Genuin.

Eckart Runge lehrt an der Universität der Künste Berlin und der Chapelle de la Reine Elisabeth in Brüssel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]