Eckelsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Eckelsheim
Eckelsheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Eckelsheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 48′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Wöllstein
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 4,92 km2
Einwohner: 418 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55599
Vorwahl: 06703
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 017
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 10
55597 Wöllstein
Webpräsenz: www.eckelsheim.de
Ortsbürgermeister: Friedrich Bäder (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Eckelsheim im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Eckelsheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wöllstein an.

Der Ort liegt innerhalb des Naherholungsgebietes Rheinhessische Schweiz.

Natur und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit vielen Jahren ist das „Wein- und Kräuterdorf“ bekannt für seine intensive Arbeit in und für die Natur. Zahlreiche Wildkräuterveranstaltungen finden vom Frühling bis zum Herbst statt. Aus geologischer Sicht gilt der Ort seit langem als ausgesprochen interessant. Als Sensation erwies sich das vor einigen Jahren in einer Eckelsheimer Kiesgrube ausgegrabene 35 Millionen Jahre alte Brandungskliff am Steigerberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckelsheim war von 1798–1814 unter französischer Herrschaft. Nach dem Wiener Kongresses (1814–15) kam das Dorf zum Großherzogtum Hessen. Nach 1918 kam Eckelsheim wieder unter französische Besatzung. Im Mai 1947 kam die Gemeinde zum neuen Bundesland Rheinland–Pfalz. [2]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Eckelsheim besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat zwölf Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 2 2 4 8 Sitze
2009 3 2 7 12 Sitze
2004 2 4 6 12 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Eckelsheim e.V.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Schrägrechts geteilt von Gold und Blau; vorne ein roter Schrägbalken belegt mit drei silbernen gestümmelten Adlern, hinten ein silbernes sechsspeichiges Rad“.

Beller Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Eckelsheimer Wahrzeichen ist die Ruine der spätgotischen Beller Kirche. Seit 1982 finden in den Sommermonaten zahlreiche kulturelle Veranstaltungen in der Ruine statt. Im Jahr 2002 wurde der historische Bellermarkt, der 1902 zuletzt stattfand, wieder rund um die Beller Kirche abgehalten.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckelsheim ist durch den Weinbau geprägt, der in Familienbetrieben oft schon seit vielen Generationen ausgeübt wird. Beim Sommer-Inn laden Winzer, Vereine oder andere wechselweise zu Essen, Trinken und Feiern ein.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckelsheim hat 2005 im landesweiten Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Platz 1 erzielt und nennt sich seitdem Golddorf. Möglich wurde das durch den jahrelangen Einsatz von vielen engagierten Menschen, die den dörflichen Charme und Charakter nicht nur erhalten, sondern gestalten und weiterentwickeln wollten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eckelsheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. http://www.eckelsheim.de/geschichte
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen