Eckernförder Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Eckernförder Bank eG Volksbank-Raiffeisenbank
Logo
Hauptstelle in Eckernförde, Kieler Straße 39-43
Hauptstelle in Eckernförde, Kieler Straße 39-43
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Kieler Straße 39–43
24340 Eckernförde
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 210 920 23[1]
BIC GENO DEF1 EFO[1]
Gründung 1874
Verband Genossenschaftsverband e.V.
Website www.eckernfoerder-bank.de
Geschäftsdaten 2018[2]
Bilanzsumme 402,4 Mio. Euro
Einlagen 311,9 Mio. Euro
Kundenkredite 282,5 Mio. Euro
Mitarbeiter 95
Geschäftsstellen 8
Mitglieder 8.091
Leitung
Vorstand Frank Nissen
Sönke Saß
Aufsichtsrat Martin Borchert (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Eckernförder Bank eG Volksbank-Raiffeisenbank mit Sitz in Eckernförde ist eine deutsche Genossenschaftsbank. Das Geschäftsgebiet umfasst die Städte Eckernförde mit Umland, die Regionen Dänischer Wohld, Schwansen, Hüttener Berge, Kappeln und den Norden von Kiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eckernförder Bank eG entstand am 1. Januar 2000 durch die Fusion der Eckernförder Volksbank eG mit der Raiffeisenbank Dänischer Wohld eG und Neufirmierung unter „Eckernförder Bank eG Volksbank-Raiffeisenbank“.

Eckernförder Volksbank eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Juli 1874 berief der Buchbinder Schützler eine Versammlung zur Errichtung einer Genossenschaftsbank mit dem Ziel ein, den Mitgliedern durch gemeinschaftlichen Kredit bares Geld zu verschaffen und unbenutzt liegendes Geld zinstragend zu machen. Am 1. Oktober wurde sodann der Bankbetrieb in Eckernförde aufgenommen. Im Jahre 1940 erfolgte die Umbenennung der „Eckernförder Creditbank“ in „Eckernförder Volksbank eGmbH , Credit- und Sparbank seit 1874“. 1943 erfolgte eine Fusion mit der Spar- und Darlehenskasse eGmbH in Eckernförde. 1974 erfolgte die Umbenennung der „Eckernförder Volksbank eGmbH , Credit- und Sparbank seit 1874“ in Eckernförder Volksbank eG. Zweigstellengründungen und die Übernahme kleinerer Genossenschaftsbanken in Fleckeby (1974), Rieseby (1982) und Ascheffel (1986) verstärken die Entwicklung der Eckernförder Volksbank eG.

Raiffeisenbank Dänischer Wohld eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Mai 1919 wurde die Spar- und Darlehenskasse Revensdorf-Gettorf gegründet. 1972 fusionierte die Spar- und Darlehenskasse Revensdorf-Gettorf mit dem gleichnamigen Institut in Schinkel, welches ebenfalls 1919 gegründet worden war und sich 1965 mit der Spar- und Darlehenskasse Neuwittenbek vereinigt hatte. 1984 erfolgte die Fusion der Genossenschaftsbanken Dänischenhagen, Gettorf und Osdorf zur Raiffeisenbank Dänischer Wohld eG.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organe der Eckernförder Bank eG sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung. Insgesamt beschäftigt die Eckernförder Bank eG 98 Mitarbeiter (davon 7 Auszubildende) und betreibt in 7 Geschäftsstellen sowohl Privatkunden- als auch Firmenkundengeschäft. Außerdem bestehen 3 SB-Geschäftsstellen sowie 3 Geldautomatenstandorte. Die Eckernförder Bank eG ist Mitglied im Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die Eckernförder Bank eG ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – BVR angeschlossen.

Entwicklung der Bank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Bilanzsumme in Mio. EUR 239 226 238 255 266 296 311 323 327 344 354 368 384 402
Mitarbeiterzahl 95 92 97 105 102 91 94 93 95 96 98 97 95 95
Mitglieder 6749 6795 6922 6933 7013 7069 7134 7369 7520 7531 7747 7957 8059 8091

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juni 1992 ist die „VIS – Volksbank Immobilien Service GmbH“ als 100%iges Tochterunternehmen aktiv. Sie befasst sich im Wesentlichen mit der Vermittlung von Immobilien. Das Büro befindet sich im Gebäude der Eckernförder Bank eG Volksbank-Raiffeisenbank in der Kieler Straße in Eckernförde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen und Fakten zum 31. Dezember 2018

Koordinaten: 54° 28′ 13,5″ N, 9° 50′ 15,3″ O