Eckhard Gnodtke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eckhard Gnodtke (2017)

Eckhard Gnodtke (* 7. Januar 1958 in Lüchow (Wendland)) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und CDU-Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gnodtke besuchte das Gymnasium Lüchow. Nach dem Abitur diente er von 1976 bis 1978 beim Heer (Bundeswehr). Als Jurastudent an der Georg-August-Universität und wurde er am 16. Oktober 1979 in der Curonia Goettingensis recipiert.[1] Das Wintersemester 1980/81 und das Sommersemester 1981 verbrachte er an der Universität Lausanne. Er absolvierte beide juristische Staatsexamen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1991 war Gnodtke Kommunalbeamter beim Altmarkkreis (bis 1994 Landkreis Salzwedel). Zuletzt, ab 2005 war er Sozialdezernent des Altmarkkreises und stellvertretender Landrat. Als Mitglied der CDU Sachsen-Anhalt kandidierte er für die Bundestagswahl 2017 als Direktkandidat im Wahlkreis 66 Altmark. Er gewann ein Direktmandat mit 32,6 % der Erststimmen.[2] Er sitzt im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages und ist stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat, sowie im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 29/91
  2. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Altmark Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 26. Oktober 2018.