Eckwersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eckwersheim
Wappen von Eckwersheim
Eckwersheim (Frankreich)
Eckwersheim
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg
Kanton Brumath
Gemeindeverband Eurométropole de Strasbourg
Koordinaten 48° 41′ N, 7° 42′ OKoordinaten: 48° 41′ N, 7° 42′ O
Höhe 139–183 m
Fläche 7,46 km²
Einwohner 1.377 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 185 Einw./km²
Postleitzahl 67550
INSEE-Code

Eckwersheim ist eine Gemeinde mit 1377 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Kanton Brumath im Département Bas-Rhin in der Region Elsass in Frankreich. Die Einwohner werden als Eckwersheimois bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Protestantische Kirche
Rathaus Eckwersheim

Das Dorf war ein Lehen des Bischofs von Metz.[1] Es gehörte zur Herrschaft Oberbronn[2], die ab dem 13. Jahrhundert nachgewiesen ist und nacheinander einer Reihe adeliger Familien gehörte. Das waren zunächst die Herren von Ochsenstein. Nach einer verlorenen Fehde der Ochsensteiner versuchten die Herren von Lichtenberg 1451 in den Besitz des Dorfes zu gelangen, ein Vorhaben, zu dem aber der Lehensherr, der Bischof von Metz, seine Zustimmung verweigerte.[3] Als 1485, das Geschlecht der Herren von Ochsenstein ausstarb, gelangte deren Erbe an die Grafen von Zweibrücken-Bitsch.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Zweibrücken-Bitsch gelangte die Herrschaft Oberbonn – und mit ihr Eckwersheim – 1551 als Mitgift anlässlich der Heirat der Amelie von Zweibrücken-Bitsch mit Philipp I. von Leiningen-Westerburg an diese Familie. In Nachfolge der Leininger wurden die Landgrafen von Hessen-Homburg und zu einem geringeren Teil die schwedische Adelsfamilie der Freiherren von Sinclair im 17. Jahrhundert Herren der Herrschaft Oberbronn und des Dorfes Eckwersheim. Durch die Reunionspolitik Frankreichs fielen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auch die Herrschaft Oberbronn und das Dorf Eckwersheim unter französische Oberhoheit. Der hessen-homburgische Teil ging in der Mitte des 18. Jahrhunderts an die Familie Hohenlohe-Waldenburg-Bartenstein über, der Sinclair’sche Anteil an die ebenfalls schwedisch stämmige Familie derer von Lewenhaupt.[4] Hohenlohe musste die Herrschaft 1793 an Frankreich abtreten und wurde dafür später mit Gebieten des säkularisierten Bistums Würzburg abgefunden.[5]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Französischen Revolution fielen die Gebiete links des Rheins – und damit auch Eckwersheim – an Frankreich. In den folgenden Verwaltungsreformen wurde die Herrschaft Oberbronn aufgelöst.

Am Nachmittag des 14. November 2015 ereignete sich bei Eckwersheim ein Eisenbahnunfall, bei dem elf Menschen getötet wurden: Bei Eckwersheim befindet sich die Abzweig Vendenheim, wo die zweigleisige Neubaustrecke LGV Est européenne (Schnellfahrstrecke Paris–Strasbourg) nach einer Kurve in die bestehende Bahnstrecke Paris–Strasbourg mündet. Ein TGV befuhr hier als Versuchszug die noch nicht eröffnete Schnellfahrstrecke mit zu hoher Geschwindigkeit und wurde aus der Kurve getragen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1798[6] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
560 669 670 771 906 1112 1266 1425 1370

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde wird vor allem Ackerbau betrieben.

Eckwersheim wird von der Buslinie 71 der Compagnie des transports strasbourgeois bedient.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Claude Brumm: Quelques dates importantes dan l’histoire …. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480–1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 10f.
  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480–1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.
  • Peter Karl Weber: Lichtenberg. Eine elsässische Herrschaft auf dem Weg zum Territorialstaat. Soziale Kosten politischer Innovation. Heidelberg 1993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eckwersheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knöpp, S. 4.
  2. Weber, S. 37, Anm. 59.
  3. Eyer, S. 74
  4. Waltz und Rudolph.
  5. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7. Auflage. München 2007. ISBN 978 3 406 54986 1. S. 481: Stichwort: Oberbronn (Herrschaft).
  6. Matt, S. 7.