Economic Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Economic Motors war ein britischer Hersteller von Cyclecars und Motorrädern, der in der Wells Street in London W1 ansässig war.

Cyclecar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bauzeit gibt es unterschiedliche Angaben: entweder von 1920 bis 1921[1] oder von 1921 bis 1922[2][3][4].

Das einzige Modell war ein ein dreirädriges Fahrzeug, das mit einem Verkaufspreis von nur £ 60 sicherlich das billigste britische Automobil seiner Zeit war.[1]

Der Wagen hatte ein einzelnes Vorderrad und keine Federung, sodass alleine die Flexibilität der Reifen und des Eschenholzrahmens allfällige Schlaglöcher dämpften. Der zweisitzige Aufbau war sehr einfach gehalten und hatte keine Windschutzscheibe oder Wetterschutz.

Ein luftgekühlter Zweitakt-Boxermotor mit 165 cm³ Hubraum trieb über ein Zweigang-Reibradgetriebe mit Rückwärtsgang und eine Kette das rechte Hinterrad an. Der Wagen soll eine Höchstgeschwindigkeit von 48 km/h erreicht haben.[3] Das Gewicht betrug lediglich 68 kg.[1]

Motorrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Motorrad mit dem gleichen Motor und ebenfalls mit Reibradgetriebe wurde für £28 Sh. 10 angeboten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Economic.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 481. (englisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3, S. 266. (englisch)
  • Nick Baldwin: A–Z of Cars of the 1920s. Herridge & Sons, Beaworthy 2010, ISBN 978-1-906133-24-5. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nick Baldwin: A–Z of Cars of the 1920s. Herridge & Sons, Beaworthy 2010, ISBN 978-1-906133-24-5. (englisch)
  2. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Economic.
  3. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 481. (englisch)
  4. David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3, S. 266. (englisch)