Economica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Economica

Fachgebiet Volkswirtschaftslehre
Sprache englisch
Verlag Wiley Blackwell (Vereinigtes Königreich)
Erstausgabe 1921
Erscheinungsweise quartalsweise
Chefredakteur Frank Cowell, Gianluca Benigno, Lena Edlund[1]
Herausgeber London School of Economics
Weblink onlinelibrary.wiley.com
Artikelarchiv onlinelibrary.wiley.com
ISSN 1468-0335

Economica ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift zu wirtschaftswissenschaftlichen Themen. Sie wird von Wiley Blackwell im Namen der volkswirtschaftlichen Fakultät der London School of Economics verlegt und erscheint vierteljährlich.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion des Economica ist fast vollständig mit Ökonomen von der London School of Economics besetzt wird noch bis Ende 2015 von Frank Cowell, Gianluca Benigno und Lena Edlund geführt. Ihnen zur Seite stehen Reihe assoziierter Redakteure und Amos Witztum als Redakteur speziell für Replikationen. Außerdem gehören sämtliche Professoren der volkswirtschaftlichen Fakultät der London School of Economics dem Redaktionsrat an.[1]

Coase-Phillips-Vorlesung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 veranstaltet die Zeitschrift jährlich in Zusammenarbeit mit der ökonomischen Fakultät der London School of Economics die Coase-Phillips-Vorlesung (engl. Coase-Phillips Lectures).[2] Die Vorlesungen sind nach Ronald Coase und Alban W. Phillips, welche jeweils sehr einflussreiche Beiträge in der Economica veröffentlichten: Coase den Aufsatz The Nature of the Firm im Jahr 1937, mit dem er seine Nobelpreis-gekrönte Unternehmenstheorie begann;[3] Phillips im Jahre 1958 denjenigen Artikel, mit welcher er das Konzept der Phillips-Kurve einführte.[4] Daher ist die Coase-Phillips-Vorlesung tatsächlich jährlich abwechselnd eine Coase-Vorlesung und eine Phillips-Vorlesung: Die Coase-Vorlesung begann im Jahr 2007, 70 Jahre nach Erscheinen von Coase' Artikel mit einer Vorlesung von Oliver Hart, während die Phillips-Vorlesung im Jahr 2008, 50 Jahre nach Erscheinen von Phillips' Aufsatz The Relation Between Unemployment and the Rate of Change of Money Wage Rates in the United Kingdom, 1861-1957, mit einer Vorlesung von Robert E. Lucas.

Zu den Rednern gehören unter anderem der Nobelpreisträger von 2014, Jean Tirole, welcher die zweite Coase-Vorlesung im Jahr 2009 hielt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Studie der französischen Ökonomen Pierre-Phillippe Combes und Laurent Linnemer sortiert das Journal mit Rang 58 von 600 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften in die drittbeste Kategorie A ein.[5]

Im Jahr 2014 hatte das Journal gemäß eigenen Angaben einen Impact-Faktor von 1.045.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Economica - Editorial Board. onlinelibrary.wiley.com; abgerufen am 3. November 2015 (englisch).
  2. Economica Coase-Phillips Lectures. lsc.ac.uk (London School of Economics); abgerufen am 3. November 2015 (englisch).
  3. Coase, Ronald H.: The Nature of the Firm. In: Economica. Band 4, Nr. 16, 1937, S. 386–405, doi:10.1111/j.1468-0335.1937.tb00002.x.
  4. Phillips, Alban W.: The Relation Between Unemployment and the Rate of Change of Money Wage Rates in the United Kingdom, 1861-1957. In: Economica. Band 25, Nr. 100, 1958, S. 283–299, doi:10.1111/j.1468-0335.1958.tb00003.x.
  5. Combes, Pierre-Philippe und Laurent Linnemer: Inferring Missing Citations: A Quantitative Multi-Criteria Ranking of all Journals in Economics. In: GREQAM Document de Travail. Nr. 2010-28, 2010, S. 26–30 (englisch, halshs.archives-ouvertes.fr [PDF]).
  6. Economica - Overview. onlinelibrary.wiley.com; abgerufen am 3. November 2015 (englisch).