Ed Begley junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Begley bei den 81. Oscar-Verleihungen 2009

Edward James Begley, Jr. (* 16. September 1949 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Edward James Begley, Jr. wurde als unehelicher Sohn des Schauspielers Ed Begley (1901–1970) in Los Angeles geboren. Der Oscarprämierte Schauspieler war damals noch mit seiner Frau Amanda Huff verheiratet.[1][2] Allerdings wuchs sein Sohn in Buffalo, New York auf und besuchte die Stella Niagara Education Park Cadet School in Lewiston, New York. Nachdem die Familie 1962 wieder nach Los Angeles zog, besuchte er die Notre Dame High School in Sherman Oaks und studierte am Los Angeles Valley College in North Hollywood.[3]

Für seine Rolle als Dr. Victor Ehrlich in der Fernsehserie Chefarzt Dr. Westphall (St. Elsewhere) war Begley fünfmal für einen Emmy Award und im Jahr 1986 für einen Golden Globe Award nominiert. Er wirkte in zahlreichen bekannten Fernsehserien wie zum Beispiel Columbo und Star Trek: Raumschiff Voyager mit.

Persönliches[Bearbeiten]

Am 18. Juni 2011 gab Begley während der Fernsehsendung Celebrity Close Calls an, dass er 1972 beinahe ermordet worden wäre, da während eines Überfalls durch eine Straßengang mehrfach auf ihn eingestochen wurde. Die Angreifer waren Jugendliche, die später von der Polizei aufgegriffen wurden.

Begley war vom 31. Oktober 1976 bis Oktober 1989 mit der Produktionsassistentin Ingrid Taylor verheiratet, mit der er zwei Kinder hat, Amanda (1977) und Nicholas Taylor (1979). Am 23. August 2000 heiratete er die Schauspielerin Rachelle Carson, mit der eine Tochter hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1969: Superhirn in Tennisschuhen (The Computer Wore Tennis Shoes)
  • 1972: Evil Roy Slade
  • 1972: Es kracht, es zischt, zu seh’n ist nischt (Now You See Him, Now You Don’t)
  • 1972: Wo tut's weh? (Where Does It Hurt?)
  • 1972: Start ins Ungewisse (Family Flight)
  • 1973: Roll Out (Fernsehserie)
  • 1973: Charley und der Engel (Charley and the Angel)
  • 1973: Die Geier warten schon (Showdown)
  • 1973: Superdad – Papa ist der Größte (Superdad)
  • 1974: Cockfighter
  • 1976: Mr. Universum (Stay Hungry)
  • 1977: Lust of a Eunuch
  • 1977: Mit der Nacht kommt der Tod (Dead of Night)
  • 1977: Mixed Nuts
  • 1977: Flotte Sprüche auf Kanal 9 (Handle with Care)
  • 1978: Das charmante Großmaul (The One and Only)
  • 1978: Blue Collar
  • 1978: Record City
  • 1978: Mord per Telefon (Columbo: How to Dial a Murder)
  • 1978: Kampfstern Galactica (Battlestar Galactica, Fernsehserie)
  • 1978: Der Galgenstrick (Goin’ South)
  • 1979: Amateur Night at the Dixie Bar and Grill (Fernsehfilm)
  • 1979: Elvis – The King (Elvis – The Movie)
  • 1979: Hardcore – Ein Vater sieht rot (Hardcore)
  • 1979: Hot Road (Fernsehfilm)
  • 1979: Zwei in Teufels Küche (The In-Laws)
  • 1979: Airport ’80 – Die Concorde (The Concorde … Airport '79)
  • 1979: A Shining Season
  • 1981: Private Lessons
  • 1981: Buddy Buddy
  • 1982: Voyager from the Unknown
  • 1982: Tales of the Apple Dumpling Gang
  • 1982: Rascals and Robbers: The Secret Adventures of Tom Sawyer and Huck Finn
  • 1982: Eating Raoul
  • 1982: Küß' mich, Doc! (Young Doctors in Love)
  • 1982: Katzenmenschen (Cat People)
  • 1982: Auf einmal ist es Liebe (Not Just Another Affair)
  • 1982: Ein Offizier und Gentleman (An Officer and a Gentleman)
  • 1983: Still the Beaver
  • 1983: Get Crazy
  • 1983: An Uncommon Love
  • 1984: This is Spinal Tap
  • 1984: Straßen in Flammen (Streets of Fire)
  • 1984: Protocol – Alles tanzt nach meiner Pfeife (Protocol)
  • 1985: Waiting to Act
  • 1986: Transylvania 6-5000
  • 1986: Headin’ Home for the Holidays
  • 1987: The Incredible Ida Early
  • 1987: Ein Hoch auf die Familie (Celebration Family)
  • 1987: Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amis den Kanal voll haben (Amazon Women on the Moon)
  • 1987: Roman Holiday
  • 1988: Chefarzt Dr. Westphall (Fernsehserie)
  • 1988: Der Observator (Spies, Lies & Naked Thighs)
  • 1988: The Absent-Minded Professor
  • 1988: Die Reisen des Mr. Leary (The Accidental Tourist)
  • 1989: Luxus, Sex und Lotterleben (Scenes from the Class Struggle in Beverly Hills)
  • 1989: Die Teufelin (She-Devil)
  • 1990: Es ist nicht alles Gold, was glänzt (Not a Penny More, Not a Penny Less)
  • 1990: Ohne Zeugen (In the Best Interest of the Child)
  • 1990: Das Große Erdbeben in L.A. (The Big One: The Great Los Angeles Earthquake)
  • 1991: Applejuice (Meet the Applegates)
  • 1991: Der Unwiderstehliche (Chance of a Lifetime)
  • 1991: The Story Lady
  • 1992: Belagerung ohne Gnade (In the Line of Duty: Siege at Marion)
  • 1992: Dark Horse
  • 1992: Der Totenkopf-Mörder (Exclusive)
  • 1992: First Lady im Zwielicht (Running Mates)
  • 1992: Mastergate

Auszeichnung (Auswahl)[Bearbeiten]

Golden Globe Award

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ed Begley, Jr. Biography (1949–) auf filmreference.com
  2. Connie Koenenn: Rooted to the Cause; Ed Begley Jr. shines in a world in which some stars are environmentalists only when the cameras are on. He lives what he preaches. 14. April 1996. 
  3. Ed Begley, Jr. auf movies.yahoo.com