Eddigehausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eddigehausen
Flecken Bovenden
Wappen von Eddigehausen
Koordinaten: 51° 35′ 43″ N, 9° 57′ 25″ O
Höhe: 219 m
Einwohner: 1730 (30. Nov. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37120
Vorwahl: 05594
Blick von der Burg Plesse auf Eddigehausen
Blick von der Burg Plesse auf Eddigehausen

Eddigehausen ist ein Ortsteil des Fleckens Bovenden in Südniedersachsen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eddigehausen liegt in der Mulde zwischen dem Südwestausläufer des Wittenbergs (386 m ü. NN, im Nordosten; mit der Burg Plesse), dem Ibenberg (388 m, im Osten) und dem Hainberg (ca. 355 m, im Süden), jeweils Berge im äußersten Nordwesten des Göttinger Walds. Rund 7 km südlich befindet sich die Großstadt Göttingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Eddigehausen wurde erstmals im Jahre 1192 unter dem Namen Oddingehusen erwähnt. Der Name bedeutet „Bei den Häusern von Ottos Leuten“.[1] Im Zentrum des Dorfes lag der Wirtschaftshof der Burg Plesse, woraus später eine Domäne entstand, deren Gebäudekomplex noch heute im alten Dorf existiert.

Von den Erträgen der Domäne wurde seit 1624 jährlich ein Quantum Korn an die Armen des Dorfes verteilt. Grundlage dieses Brauchs war eine Stiftung der hessischen Landgräfin Juliane. Nach einem glücklich überstandenen Kutschenunfall am Fuß der Plesse hatte sie sich und ihre Nachkommen auf diese jährliche Gabe an die Armen von Eddigehausen verpflichtet. Erst mit der Währungsreform 1948 wurde dieser „Julianenstiftung“ die Grundlage entzogen, nachdem schon 1939 die jährliche Ausschüttung vonseiten des Staates mit einer einmaligen Zahlung von 3000 Mark an die Kirchengemeinde abgelöst worden war.

In der schlichten Barockkirche aus hessischer Zeit (erbaut 1786) hängt die im Jahr 1458 gegossene Glocke „Maria“ eines Glockengießers Matthias von Northeim.

Möglicherweise waren die Domäne und die Kirche von Eddigehausen mit der Burg Plesse durch einen unterirdischen Gang verbunden.

Zudem gehört die Quelle Mariaspring zu Eddigehausen. Sie speist das Rauschenwasser, das einst auf seinem kurzen Lauf bis zu neun verschiedene Mühlen antrieb. Zum Ende des 18. Jahrhunderts und dem Anfang des Ersten Weltkriegs entstand hierbei auf dem Gelände der von Henning Hasenbalg[2] gegründeten Papiermühle ein Ausflugslokal: das „Tanz- und Studentenparadies Mariaspring“. Im Zweiten Weltkrieg wurden das Studentenparadies Mariaspring zu einem DRK-Lazarett umfunktioniert. Noch heute schimmert das Logo eines roten Kreuzes unter der neuen Fassade der Heimvolkshochschule hervor. Zur gleichen Zeit wurde aus der Burg Plesse ein Ausbildungslager der Hitlerjugend.

Am 1. Januar 1973 wurde Eddigehausen in den Flecken Bovenden eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Bernd Riethig (SPD, Stand 17. November 2011). Er löste seinen langjährigen Vorgänger Manfred Bruns (CDU) ab.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eddigehausen ist im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen. Die Buslinie 185 verbindet Eddigehausen und den Bahnhof von Göttingen. Außerdem gibt es eine AST-Verbindung zwischen Göttingen, Bovenden und Eddigehausen. In die andere Richtung fährt der Bus noch weiter über Reyershausen, Billingshausen und Spanbeck nach Holzerode (manchmal weiter nach Ebergötzen).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 5. Februar 2006 gründete sich der Verein „Treffpunkt altes Pfarrhaus“ in Eddigehausen. Dieser Verein fertigte einen neuen Treffpunkt in Eddigehausen an. So gibt es Ausstellungen, Vorträge, Konzerte uvm. Der Verein hat seine Räumlichkeiten in dem ehemaligen Pfarrhaus von Eddigehausen, in dem zuvor die Sparkasse eine Filiale besaß.
  • Die Dorfgemeinschaft Eddigehausen ist ein Verein, der sich als Dachverband der übrigen örtlichen Vereine versteht und dessen Ziel es ist, die Dorfgemeinschaft zu pflegen.
  • SV Eddigehausen von 1922 eV
  • Freiwillige Feuerwehr, gegründet 1934

Eibenwald am Hainberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der größten Bestände an Eiben in der Bundesrepublik ist der Eibenwald am Hainberg. Er befindet sich am Südwesthang des Hainbergs und ist vom Dorf aus gut erreichbar. Zudem führen gut begehbare Wanderwege durch das ausgedehnte Waldgebiet. Zu empfehlen ist auch der „Bielsteinwanderweg“, der von Mariaspring aus durch einen zerklüfteten Taleinschnitt zu den großen Sandsteinfelsen des Bielsteins führt.

Ev. Kirche St. Blasius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Blasius in Eddigehausen

Die Kirche St. Blasius ist mit einem Wappen-Relief derer von Plessen verziert.[4] Ihre Gemeinde gehört zur Evangelisch-reformierten Kirche. Der Bau der Kirche wurde im Jahr 1785 begonnen, nachdem sich bereits 1770 die alte Kirche, die wiederum 1354 erbaut wurde,[5] in ihrem Kreuzgewölbe als baufällig darstellte. Der Baubeginn sollte sich jedoch noch um einige Jahre verzögern, sodass erst 1786 das neue Gotteshaus, im Stil des hessischen Barocks fertiggestellt werden konnte, wie eine Inschrift über dem Eingang belegt. Aus der alten Kirche wurde der Wappenstein über das Portal des neuen Baus angebracht. Ebenso gelang die Glocke aus dem Jahr 1458 in die neue St. Blasius Kirche, als auch die Orgel. Erst 1861 wurde eine neue Orgel, erbaut durch die Firma Heyder in Heiligenstadt, aufgestellt, diese musste aufgrund starken Holzwurmbefalls 1972 der heutigen Orgel weichen. Als die Straße südlich der Kirche verbreitert wurde, wurden, nach Bericht des Göttinger Tageblatts vom 23. November 1970 mehrere Leichen in einem Massengrab entdeckt, die aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges stammen, oder Opfer der Pest gewesen waren.[6] Dieser Fund belegt zudem eine Friedhofsanlage, die unmittelbar um die frühere Kirche angelegt war und weitaus größere Ausmaße als die heutige Thieanlage besaß.

Töchter und Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Eddigehausen geboren wurde

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudia Bombosch-Nette: Burg, Bergleute und Bauplätze. Eddigehausen 1192–1992. In: Plesse-Archiv. Band 28, 1992, ISSN 0341-3837, S. 7–239.
  • Karl-Heinz Bernotat: Beiträge zur Geschichte Eddigehausens. In: Plesse-Archiv. Band 9, 1974, S. 9–148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eddigehausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Aufgebauer: Das alte Eddigehausen. In: Plesse-Archiv 28, 1992, S. 9–12.
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.scribd.com Der Papierfabrikant. 1932
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 207.
  4. Kirche
  5. Wilhelm Buitkamp: Kirche im Dorf. Geschichte und Geschichten. In: Plesse-Archiv. Band 28, 1992, S. 169.
  6. Karl-Heinz Bernotat: Beiträge zur Geschichte Eddigehausens. In: Plesse-Archiv. Band 9, 1974, S. 53.