Eddy Cue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eddy Cue (* 1963 oder 1964) ist ein US-amerikanischer Manager und als Senior Vice President bei Apple für die Onlinedienste der Firma verantwortlich.

Karriere[Bearbeiten]

Cue ist kubanischer Abstammung und wuchs im US-Bundesstaat Florida auf.[1] Er studierte Informatik und Wirtschaft an der Duke University.[2]

Nach dem Studium begann er 1989 bei Apple zu arbeiten,[3] zunächst als Manager im Kundendienst und verschiedenen Softwareteams.[2] Im Jahr 1998 war er an der Einführung von Apples Online Store, später am Entstehen des iTunes Music Stores beteiligt.[2]

Seit August 2008 ist Cue neben iTunes auch für den App Store und für den Onlinedienst MobileMe (später iCloud) verantwortlich.[4] Im September 2011 wurde Cue zum Senior Vice President ernannt.[5] Nach der Entlassung von Scott Forstall im Herbst 2012 übernahm Cue zudem die Verantwortung für Apple Maps und Siri und ist damit für alle Onlinedienste von Apple verantwortlich.[6]

Neben seinen Tätigkeiten bei Apple ist Cue Mitglied des Aufsichtsrates von Ferrari.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jessica E. Lessin: Eddy Cue: Apple’s Rising Mr. Fix-It. In: Wall Street Journal. 29. November 2012, abgerufen am 1. Juni 2014.
  2. a b c Apple.com: Kurzbiographie von Eddy Cue. Abgerufen am 1. Juni 2014.
  3. CNN Money: Meet Apple’s all-stars: Eddy Cue. 24. August 2011, abgerufen am 1. Juni 2014.
  4. Macrumors.com: Steve Jobs Acknowledges MobileMe Missteps (Updated). 5. August 2008, abgerufen am 1. Juni 2014.
  5. Apple’s Eddy Cue Promoted to Senior Vice President for Internet Software and Services. Macrumors.com vom 1. November 2011, abgerufen am 1. Juni 2014.
  6. Bloomberg: Apple’s Cue Seeks Overhaul of Maps Amid Duel With Google. 28. November 2012, abgerufen am 1. Juni 2014.
  7. Ferrari-Pressemitteilung. 7. November 2012, abgerufen am 1. Juni 2014.