Edelreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Edelreis (Plural: Edelreiser) ist ein wenige Zentimeter langes Teilstück einer Rute einer Edelsorte, ein Edelauge ist die Knospe. Es wird bei der Pflanzenveredelung und bei der Standortveredelung verwendet.

Edelreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die abgeschnittenen einjährigen Triebe der wertvollen Sorte werden auf die Unterlage – einen Wurzelstock speziell für diesen Zweck oder eine Sorte minderer Qualität – aufgepfropft.

Diese Technik wird etwa zur Vermehrung von Rebsorten verwendet, die sonst anfällig für einen Befall mit der Reblaus wären.

Edelauge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Edelauge benötigt man für das Okulieren auf eine Unterlage (zum Beispiel Rosen, Obstgehölze, Ziergehölze).

Man kann das Edelauge im Mai bis Juni (Nordhemisphäre; auf der Südhemisphäre jeweils 6 Monate versetzt) einsetzen (Okulation auf das treibende Auge); dann treibt das Edelauge im selben Jahr aus. Wird es während Juni bis August (Okulation eines schlafenden Auges) eingesetzt, treibt das Edelauge im darauf folgenden Jahr aus.