Eden für jeden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelEden für jeden
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizerdeutsch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Rolf Lyssy
Drehbuch Dominik Bernet,
Rolf Lyssy
Produktion Marcel Wolfisberg
Musik Adina Friis
Kamera Elia Lyssy
Schnitt Cecile Welter
Besetzung

Eden für jeden (Arbeitstitel: Eden einfach[1], Untertitel: «Jedem siis Gärtli»[2]) ist ein Schweizer Spielfilm von Rolf Lyssy aus dem Jahr 2020 mit Steffi Friis, Heidi Diggelmann, Andreas Matti und Marc Sway. Die Premiere der Filmkomödie erfolgte am 28. September 2020 im Rahmen des Zurich Film Festivals.[3] Der Kinostart war in der Deutschschweiz am 1. Oktober 2020,[4] die Fernseh-Erstausstrahlung am 30. Dezember 2020 auf SRF 1.[5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelly ist eine junge Studentin, die mit ihrer dementen Grossmutter Rosmarie zusammenwohnt. Sie ist als Busfahrerin tätig, um sich und ihre Oma über die Runden zu bringen. Rosmarie büxt regelmässig in den Schrebergarten aus und ihre Wohnung wurde gekündigt. Auf ihre Tante und ihren Onkel im angrenzenden Garten ist Nelly schlecht zu sprechen.

Da es für Nelly nicht in Frage kommt, ihre Oma in ein Heim zu stecken, macht Nelly aus der Not eine Tugend und übersiedelt mit ihr in den Schrebergarten, sehr zum Missfallen des Familiengartenpräsidenten Franco, denn laut Schrebergartenverordnung ist Übernachten dort verboten.

Ihre Tante, die den Umzug verantwortungslos findet, benachrichtigt Nellys Vater, der vor Jahren ins Burgund gezogen war. Nelly liefert sich einen Kleinkrieg mit Franco. Gemeinsam mit ihrem neuen Parzellennachbarn, dem Musiker Paolo Cesar, versucht sie, die Verordnung zu ändern. Dabei rührt sie unwissentlich an jenes Geheimnis, das ihre Familie einst entzweite und in den Gärten seinen Anfang genommen hatte.[1][3]

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden ab dem 27. August 2019 statt, gedreht wurde in Zürich und Umgebung.[1] Drehort war unter anderem das Zürcher Familiengartenareal Aussersihl.[2] Produziert wurde der Film von der Atlantis Pictures Ltd. (Produzent Marcel Wolfisberg), beteiligt war das Schweizer Radio und Fernsehen.[3] Inspiriert wurde der Film vom Dokumentarfilm Unser Garten Eden (2010) von Mano Khalil.[1][6][7][8]

Die Kamera führte Rolf Lyssys Sohn Elia.[2] Für den Ton war Mourad Keller verantwortlich, für das Szenenbild Dominique Steiner-Studinka, für die Kostüme Verena Haerdi und für die Maske Angela Marbach.[9] Die Musik schrieb Adina Friis, die Schwester der Hauptdarstellerin.[10][11]

Musiker Marc Sway gab in der Komödie sein Filmdebüt.[12] Hauptdarstellerin Steffi Friis arbeitete zuvor für den Film Die letzte Pointe (2017) mit Rolf Lyssy zusammen.[13]

Im Rahmen der Premiere des Filmes am Zurich Film Festival wurde Regisseur Rolf Lyssy der Career Achievement Award für das Lebenswerk verliehen.[14][15][16]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giancarlo Schwendener meinte auf outnow.ch, dass der Film sofort loslege und seinen Schwung nie ablege. Lyssy habe eine leichtfüssige Komödie aus dem Hut gezaubert, die richtig Spass mache. Newcomerin Steffi Friis zeige, dass sie auch die grosse Leinwand stemme.[17]

Rolf Breiner bezeichnete den Film auf cineman.ch als leichtes Sommervergnügen und meinte, dass Lyssy und sein Autor Dominik Bernet eine neckisch nette Gartenkomödie schufen und dabei nicht nur schelmisch Vereinsmeierei und Nachbarschaftsklüngel auf die Schippe nehmen würde, sondern auch sympathisch liebenswürdig unterhalte.[2]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilmfestival Baden-Baden 2021[18][19]

  • Nominierung für den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste
  • Nominierung für den 3sat-Publikumspreis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d SRF dreht neuen Schweizer Film «Eden Einfach». In: srgd.ch. Abgerufen am 12. September 2020.
  2. a b c d Rolf Breiner: Filmkritik: Kleinkrieg zwischen Grill und Gemüse. In: cineman.ch. 8. Oktober 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  3. a b c Eden für Jeden - Archiv - Zurich Film Festival. In: Zurich Film Festival. Abgerufen am 12. September 2020.
  4. Eden für Jeden. In: cineman.ch. Abgerufen am 12. September 2020.
  5. «Eden für jeden» – Free-TV-Premiere des SRF Schweizer Films von Rolf Lyssy. In: srgd.ch. 28. Dezember 2020, abgerufen am 6. Januar 2021.
  6. Drehstart zum SRF Schweizer Film «Eden Einfach» (AT). In: srgd.ch. Abgerufen am 12. September 2020.
  7. Daniel Fuchs: Alles nur geklaut? Filmemacher Rolf Lyssy soll sich schon für «Die letzte Pointe» bedient haben. In St. Galler Tagblatt, 28. September 2020, abgerufen am 31. Dezember 2020.
  8. Matthias Lerf: Knatsch um die neue Komödie von Rolf Lyssy. In: Berner Zeitung, 26. September 2020, abgerufen am 31. Dezember 2020.
  9. Eden für jeden bei swissfilms.ch
  10. Jean-Claude Galli: Ein Star für jeden. In: blick.ch. 29. September 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  11. Sophie Deck: Schwestern am Filmset: Zwei Solothurnerinnen haben am neuen Rolf-Lyssy-Film gearbeitet. In: solothurnerzeitung.ch. 3. Oktober 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  12. Marc Sway gibt sein Film-Debut. In: Blick.ch. 18. August 2020, abgerufen am 12. September 2020.
  13. Jean-Claude Galli: Steffi Friis (26) spielte die Hauptrolle im neuen Lyssy-Film. In: Blick.ch. 20. August 2020, abgerufen am 12. September 2020.
  14. «Ein grosser Zürcher Filmemacher» – Rolf Lyssy mit Career Achievement Award geehrt. In: zff.com. 28. September 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  15. Zurich Film Festival: Rolf Lyssy erhält Award für sein Lebenswerk. In: blick.ch. 28. September 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  16. Sandra Steffan: 16. Zurich Film Festival: «Eden für Jeden»: Rolf Lyssys Multi-Kulti-Schrebergarten. In: srf.ch. 30. September 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  17. Giancarlo Schwendener: Filmkritik: Das Leben ist ein Schrebergarten. In: outnow.ch. 30. September 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  18. Jochen Müller: Wettbewerbsfilme für Fernsehfilmfestival Baden-Baden benannt. In: Blickpunkt:Film, 6. Oktober 2021.
  19. Alle Wettbewerbsfilme 2021. In: fernsehfilmfestival.de. Abgerufen am 7. Oktober 2021.