Edesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Ortsgemeinde Edesheim in Rheinland-Pfalz, zum gleichnamigen Stadtteil von Northeim in Niedersachsen siehe Edesheim (Northeim).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Edesheim
Edesheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Edesheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 16′ N, 8° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Edenkoben
Höhe: 151 m ü. NHN
Fläche: 16,32 km2
Einwohner: 2364 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 145 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67483
Vorwahl: 06323
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 021
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 23
67480 Edenkoben
Webpräsenz: www.edesheim.de
Ortsbürgermeister: Christian Sternberger (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Edesheim im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Maikammer Sankt Martin (Pfalz) Herxheim bei Landau/Pfalz Herxheimweyher Rohrbach (Pfalz) Insheim Bornheim (Pfalz) Essingen (Pfalz) Hochstadt (Pfalz) Offenbach an der Queich Billigheim-Ingenheim Birkweiler Birkweiler Böchingen Böchingen Böchingen Eschbach (Pfalz) Frankweiler Frankweiler Göcklingen Heuchelheim-Klingen Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Impflingen Knöringen Leinsweiler Ranschbach Siebeldingen Siebeldingen Walsheim Walsheim Walsheim Bad Bergzabern Barbelroth Birkenhördt Böllenborn Dierbach Dörrenbach Gleiszellen-Gleishorbach Hergersweiler Kapellen-Drusweiler Kapsweyer Klingenmünster Niederhorbach Niederotterbach Oberhausen (bei Bad Bergzabern) Oberotterbach Oberschlettenbach Pleisweiler-Oberhofen Schweigen-Rechtenbach Schweighofen Steinfeld (Pfalz) Vorderweidenthal Albersweiler Albersweiler Annweiler am Trifels Annweiler am Trifels Dernbach (Pfalz) Eußerthal Gossersweiler-Stein Münchweiler am Klingbach Ramberg (Pfalz) Rinnthal Silz (Pfalz) Völkersweiler Waldhambach (Pfalz) Waldrohrbach Wernersberg Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Burrweiler Burrweiler Edenkoben Edenkoben Edesheim Edesheim Edesheim Edesheim Flemlingen Flemlingen Flemlingen Freimersheim (Pfalz) Gleisweiler Gleisweiler Gommersheim Gommersheim Gommersheim Großfischlingen Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Kleinfischlingen Rhodt unter Rietburg Rhodt unter Rietburg Roschbach Roschbach Venningen Venningen Venningen Weyher in der Pfalz Weyher in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landkreis Germersheim Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz FrankreichKarte
Über dieses Bild

Edesheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Edenkoben an. Edesheim ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Modenbachtal am östlichen Rand des Pfälzer Waldes, zwischen Neustadt an der Weinstraße und Landau, drei Kilometer südlich von Edenkoben, zwischen dem Biosphärenreservat Pfälzerwald und dem Rhein.

Zu Edesheim gehören auch die Siedlung Eckel und die Wohnplätze Erlenmühle, Forsthaus Wolfseck und Haus Guth.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Jahr 714 fand Edesheim unter der Bezeichnung „villa Auduino“ bzw. „Auduinovilla“ Erwähnung in einer Urkunde der Abtei Weißenburg, die hier einen Herrenhof und zwei Kirchen besaß. 755/56 wurde der Name Autineshaim geschrieben, später Otdensheim, Ödesheim und Edesheim. Der Ort Edesheim gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum Hochstift Speyer.

Nach 1792 hatten französische Revolutionstruppen die Region besetzt und nach dem Frieden von Campo Formio (1797) annektiert. Von 1798 bis 1814 gehörte das Dorf zum französischen Departement Donnersberg und war dem Kanton Edenkoben zugeordnet. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Ab 1818 war die Gemeinde Edesheim dem Landkommissariat Landau im bayerischen Rheinkreis, später dem Bezirksamt Landau zugeordnet, aus dem 1938 der Landkreis Landau hervorging. Seit 1978 gehört die Gemeinde zum Landkreis Südliche Weinstraße.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Edesheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 2 8 6 16 Sitze
2009 3 8 5 16 Sitze
2004 3 8 5 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Edesheim e. V.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Edesheim, welches schon seit 1493 geführt wird, zeigt St. Petrus in silbernem Gewand mit blauem Umhang auf rotem Grund. In der Rechten hält er einen nach links gewendeten goldenen Schlüssel, in der Linken ein gold eingefasstes rotes Buch. Das Haupt ist von einem goldenen Heiligenschein umgeben. (Quelle: Rathaus Edesheim)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde verfügt über einen Lese- und Gesangsverein (gegründet 1869), sowie den MGV Concordia Edesheim, der im Jahr 1878 gegründet wurde.[5]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Kupperwolf wurde von Franz Adam Baron von Holbach erbaut, dem Onkel des Aufklärers und Philosophen Paul Henri Thiry d’Holbach. Es wurde nach seinem späteren Besitzer, einem österreichischen General, benannt.

Das Schloss Edesheim wurde bereits vor dem Jahr 756 durch die Abtei Weissenburg erbaut. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg wurde das Schloss dann im Jahre 1594 vollständig zerstört und musste neu errichtet werden, lediglich die Wasseranlagen aus dem 12. Jahrhundert konnten erhalten werden. Nachdem das Schloss immer mehr an Bedeutung verlor, wurde es schließlich im Jahr 1748 abgerissen. Erst im 19. Jahrhundert wurde damit begonnen, das Schloss im zeitgemäßen Stil erneut zu errichten. Es wechselte mehrfach den Besitzer und wurde um das Jahr 2000 komplett saniert. Seitdem befindet sich in den Räumlichkeiten ein Hotel.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Edesheim

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größte
Weinbaugemeinden
im Anbaugebiet
Rang unter allen
rheinland-pfälzischen
Weinbaugemeinden
nach Rebfläche
Bestockte
Rebfläche
(in ha)
Rebsorten
weiße  rote 
(in %)
Pfalz 23.363 59,3 40,7
Landau (Pfalz) 1 2.039 59,8 40,2
Neustadt (Weinstr.) 2 2.012 60,8 39,2
Bad Dürkheim 4 855 62,8 37,2
Billigheim-Ingenheim 5 818 56,6 43,4
Kirrweiler 14 594 65,0 35,0
Edesheim 17 500 55,3 44,7
Deidesheim 18 486 83,7 16,3
Wachenheim (Weinstr.) 19 477 71,1 28,9
Göcklingen 22 456 62,5 37,5
Freinsheim 26 432 54,0 46,0
Bockenheim (Weinstr.) 29 415 54,4 45,6
Heuchelheim-Klingen 31 400 57,1 42,9
Ruppertsberg 32 397 74,2 25,8

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist erheblich vom Weinbau geprägt und zählt zu den größten Weinbaugemeinden der Pfalz.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Edesheim gibt es eine Grundschule, die den Namen des Ortes trägt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einblick in die Ludwigstrasse in Edesheim. Im Haus Nr. 4 steht auch heute noch das Geburtshaus von Paul Henri Thiry d’Holbach. Alte Postkarte aus dem Jahre 1940.

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Frey: Die Gemarkung Edesheim. Zur Agrar- und Forstgeschichte eines vorderpfälzischen Dorfes. Schriften des Heimat- und Kulturvereins Edesheim 9. Heimat- und Kulturverein Edesheim, Edesheim 2006, 200 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edesheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 101 (PDF; 2,3 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Männergesangverein „Concordia“ Edesheim (abgerufen am 21. April 2011)