Edgar Franzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Franzmann 2012

Edgar Franzmann (* 21. September 1948 in Krefeld) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Edgar Franzmann an der Universität zu Köln die Fächer Germanistik, Philosophie und Soziologie. Während des Studiums begann er 1968 seine journalistische Tätigkeit – zunächst als freier Mitarbeiter der NRZ und des Kölner Express, wo er 1971 seinen ersten Redakteursvertrag erhielt und in den Ressorts Lokales und Sport arbeitete.

Mitte 1973 wurde Franzmann Redakteur des Sonntag-Express, dessen Redaktionsleitung er Ende der 1970er Jahre übernahm. Von 1989 bis 1995 war er dort Ressortleiter Kultur. 1996 wechselte er zu DuMont Neue Medien und wurde Gründer und Redaktionsleiter der Online-Ausgaben von Express, Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau. Von Beginn des Jahres 2000 bis zum Erreichen der Altersgrenze Ende November 2013 war Franzmann Chefredakteur des Internetportals koeln.de, das von NetCologne im Auftrag der Stadt Köln herausgegeben wird.

Nach einigen Erfahrungen als Sachbuchautor begann Franzmann im Jahr 2005 mit dem Schreiben von Belletristik. 2009 erschien sein erster Kriminalroman Millionenallee als Köln Krimi. Franzmanns Romane spielen im journalistischen Milieu. Sein Held Georg Rubin ist Chefreporter der fiktiven Boulevardzeitung „Blitz“.

Franzmann ist Mitglied des Syndikats, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren. Von April 2012 bis Mai 2014 war er geschäftsführender Sprecher des Syndikats. Er ist Mitbegründer des Kölner Krimifestivals Crime Cologne.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalkurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sheriff Driessen reitet ein. In: Leichenblass am Niederrhein. Grafit, Dortmund 2011, ISBN 978-3-89425-383-7.
  • Sheriff Driessen in der Hundefalle. In: Mörderisches vom Rothaarsteig. Grafit, Dortmund 2012, ISBN 978-3-89425-400-1.
  • Sheriff Driessen schwer in Fahrt. In: Muscheln, Möwen, Morde. KBV, Hillesheim 2012, ISBN 978-3-942446-62-4.
  • Großer Bahnhof für Sheriff Driessen. In: Zügig ins Jenseits. Mörderische Geschichten für Bahnfahrer. Grafit, Dortmund 2013, ISBN 978-3-89425-415-5.
  • Leipziger Roulette. In: Stammtischmorde II: 12 Leipziger packen aus. fhl, Leipzig 2013, ISBN 978-3942829342

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]