Edgar Honetschläger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edgar Honetschläger präsentiert „Aun“ im Wiener Gartenbaukino, 2011

Edgar Honetschläger (* 1967 in Linz, Oberösterreich) ist ein österreichischer Filmemacher, Drehbuchautor, Künstler und Umweltaktivist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edgar Honetschläger lebte unter anderem in New York, Tokio, Rom, Palermo, Brasília und Sao Paulo. Er nahm als Filmemacher sowie bildender Künstler an Ausstellungen in Europa, den USA und Japan teil. Seine Werke wurden etwa 1997 bei der von Catherine David kuratierten documenta X in Kassel oder 2001 in der Kunsthalle Wien und 2016 im Museo d'Arte Contemporanea di Roma gezeigt.

Arbeiten Honetschlägers wurden unter anderem beim International Film Festival Rotterdam, der Diagonale, der Berlinale und der Viennale präsentiert. Sein Spielfilm Los Feliz gewann auf der Diagonale 2016 in der Kategorie bestes Sounddesign und beim Siena international Film Festival in der Kategorie bester fremdsprachiger Spielfilm. Bei der Diagonale 1998 wurde sein Film Milk mit einer ehrenvollen Erwähnung ausgezeichnet.

2018 gründete Honetschläger den gemeinnützigen Verein GoBugsGo, der sich für die Erhaltung von Lebensraum von Insekten einsetzt.[1]

Honetschläger lebt momentan in Österreich und Italien.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 Sequences, Film, 15 min.
  • 1994 Gadgets, Video, 12 min.
  • 1996 97-(13+1), Video, 10 min.
  • 1996 HCN MIAU, Werbespot für die Firma Humanic, 2 × 45 sek.
  • 1997 Milk, Spielfilm, 100 min.
  • 1999 Randzonen, Kinospot, 45 sek.
  • 1999 Sardines, Drehbuch für Susan Landau Finch
  • 2000 Colors = the history of chocolate, masaccio, in times of emergency, Filmtrilogie, 33 min.
  • 2000 L+R, Filmessay, 79 min
  • 2001 Isola Farnese, Spot für die Diagonale
  • 2001 Los Feliz, Spielfilmdrehbuch
  • 2002 Enduring Freedom, Internetfilm, 4 min.
  • 2002 George in Hollywood, Kurzfilm, 3 min.
  • 2003 Brasilia, Drehbuch für einen Fake-Dokumentarfilm
  • 2003 Il mare e la Torta, Film Essay, 60 min., Uraufführung bei der Viennale
  • 2005 Erni Kurzfilm, 7 min.
  • 2007 Beijing Holiday, Kurzfilm, 13 min., Drehbuch für den Spielfilm AUN mit Reinhard Jud
  • 2008 Sugar&Ice, Kurzfilm, 5 min.,
  • 2011 Aun, Spielfilm, 100 min.
  • 2012 Kazue, Kurzfilm, 2 min.
  • 2012 Longing, Kurzfilm, 3 min.
  • 2013 Omsch, Dokumentarfilm, 83 min.[6]
  • 2015 320 Filosofiana, experimenteller Kurzfilm, 18 min.
  • 2016 Los Feliz, Spielfilm, 105 min.[7]
  • 2018 Flukuthuk, experimenteller Kurzfilm, 13 min., Uraufführung bei der Viennale

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Palais Wittgenstein, Wien
  • 1991 MJS Books and Graphics, New York
  • 1992 Kunst Raum Stuttgart; Austrian Cultural Institute New York; Asacloth Gallery, Tokio
  • 1993 Gallery Hosomi, Tokio; SAI Gallery, Osaka
  • 1994 Sagacho Exhibit Space Tokyo
  • 1995 Art Fair Yokohama; Philips Galerie, Wien
  • 1997 documenta X; Griffin Contemporary Exhibitions, Los Angeles; Art Basel
  • 1999 Artforum Meran; Kunstraum Viktor Bucher, Wien
  • 2000 Kunsthalle Wien, Kunsthalle Krems, FIAC Paris
  • 2001 Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Linz; Steirischen Herbst, Graz; Triennale Milano
  • 2002 Kunsthallen Brandts, Odense; Art Cologne
  • 2004 Galerie Charim, Wien; Vienna Art Fair; Art Zürich
  • 2005 Weltausstellung, Aichi, Japan; Hangar 7, Salzburg
  • 2006 Aarhus Kunstbygning – Center for Contemporary Art
  • 2007 Taiwan National Palace Museum, Taipei; Ursula Blickle Stiftung
  • 2008 Wien Museum; Fotohof Salzburg; Nationalbibliothek, Wien
  • 2009 Lentos Linz; Kunsthalle Krems
  • 2010 MUDAM Luxembourg; Casino Luxembourg
  • 2011 Charim Galerie, Wien; Oberösterreichische Landesgalerie; Rupertinum Salzburg
  • 2012 Charim Galerie, Wien; Bambin Art Gallery, Tokyo
  • 2013 Kunstforum Montafon; Museum Kunst der Westkünste, Deutschland; Belvedere 21, Wien; TBA 21, Wien; Steinbrener/Dempf, Wien
  • 2014 Vienna Art Week; Traklhaus Salzburg; Vienna Parkfair
  • 2016 Belvedere 21, Wien; Museo d'Arte Contemporanea di Roma
  • 2018 Kunsthalle Wien; Charim Galerie, Wien
  • 2019 Forum Stadtpark Graz; Oberösterreichische Landesgalerie; Museum der Moderne Salzburg

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GO BUGS GO – Go Bugs Go is a try to keep wild animals in this world. Abgerufen am 3. Mai 2019 (britisches Englisch).
  2. about « Edgar Honetschläger. Abgerufen am 23. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Karin Schütze: Kulturpreis geht an Edgar Honetschläger OÖN, 14. Dezember 2009
  4. orf.at vom 4. März 2021: Fotografin und Regisseur holen Kulturpreis; abgerufen am 4. März 2021
  5. Heinrich-Gleißner-Preise 2020; abgerufen am 4. März 2021
  6. Stadtkino Wien: Omsch. Abgerufen am 23. Mai 2019.
  7. Ein ganzer Film als pures Handwerk: „Los Feliz“ Online-Bericht von ORF.at vom 17. März 2016 über Honetschlägers neuen Film Los Feliz, mit Link zur Filmseite.