Edgar Lehmann (Kunsthistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Lehmann (* 20. September 1909 in Jena; † 28. Juli 1997 in Berlin) war ein deutscher Bau- und Kunsthistoriker.

Lehmann studierte Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte und promovierte 1929 in Jena. Nach dem Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg wurde er wissenschaftlicher Bibliothekar und habilitierte sich 1950 an der Universität Jena. 1953 erhielt er dort eine Professorenstelle, wechselte aber bereits ein Jahr später an die von Richard Hamann gegründete Arbeitsstelle für Kunstgeschichte an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.

1961 übernahm er die Leitung dieser Arbeitsstelle. Nach ihrer Auflösung im Zuge einer Akademie-Reform wechselte er 1971 an das Institut für Denkmalpflege beim DDR-Kulturministerium und leitete dort bis zu seiner Emeritierung 1974 die Zentrale Forschungsabteilung. 1989 wurde er mit dem Orden Stern der Völkerfreundschaft in Silber ausgezeichnet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung, 29. April 1989, S. 4